1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Neues Gesetz: Es könnte bald Bitcoins bei der Hausbank geben

Neues Gesetz: Es könnte bald Bitcoins bei der Hausbank geben

Veröffentlicht am: von

bitcoinDer Bundestag hat jetzt einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der es deutschen Banken ab dem Jahr 2020 ermöglicht, ihren Kunden Kryptowährungen anzubieten. Des Weiteren lässt sich dem Entwurf entnehmen, dass es nicht zu einem Trennungsgebot kommen wird. Dies bedeutet, dass Kryptowährungen wie Aktien oder Anleihen angeboten werden dürfen. Hätte das Trennungsgebot weiterhin Bestand, müssten die Banken auf Kooperationspartner zurückgreifen, bzw. eigene Tochtergesellschaften gründen, die sich um die Verwaltung der Coins kümmern. Durch den Wegfall ist dies jedoch nun nicht mehr notwendig und die Banken können die Kryptowährungen in ihr normales Tagesgeschäft integrieren. 

Dem Gesetzesentwurf ist zudem die Definition der sogenannten Kryptowerte zu entnehmen. Laut dem Bundestag sind Kryptowerte im Sinne dieses Gesetzes digitale Darstellungen eines Wertes, der von keiner Zentralbank oder öffentlichen Stelle emittiert wurde oder garantiert wird und nicht den gesetzlichen Status einer Währung oder von Geld besitzt, jedoch von natürlichen oder juristischen Personen aufgrund einer Vereinbarung oder tatsächlichen Übung als Tausch- oder Zahlungsmittel akzeptiert wird oder Anlagezwecken dient.

Ob sich die neuen Entwicklungen positiv auf den Kurs der Kryptowährungen auswirken, bleibt zunächst abzuwarten. Zum aktuellen Zeitpunkt liegt ein Bitcoin bei rund 6.600 Euro. Ethereum hingegen kommt auf knapp 135 Euro pro Coin. Die Kryptowährung Ripple liegt bei rund 20 Cent pro digitaler Münze. Iota ergeht es ähnlich, hier steht der Kurs bei 18 Cent. 

Aktuell ist noch unklar wie die Banken das neue Gesetz umsetzen bzw. welche Angebotspakete die Banken in Zukunft schnüren. Ob für Bitcoin-Konten in Zukunft eine monatliche Gebühr fällig wird und wie hoch die Transaktionskosten für eine Überweisung sind, bleibt bis dato noch unklar. Jedoch sollte das neue Gesetz für mehr Akzeptanz von digitalen Währungen sorgen und somit könnte es möglich sein, dass in Zukunft diverse Einzelhändler neben Bargeld, Kreditkarte, Apple Pay bzw. Google Pay auch Bitcoins akzeptieren.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]