> > > > Mastercard verliert massenhaft Kundendaten

Mastercard verliert massenhaft Kundendaten

Veröffentlicht am: von

mastercard logoBereits am Montag wurde ein Datenleck bei Mastercard bzw. dem Bonusprogramm Mastercard Priceless Specials bekannt. Neben persönlichen Kundendaten wie Vor- und Nachname gehörten auch das Geburtsdatum, die E-Mail-Adresse sowie die Postanschrift und Telefonnummer. Zudem enthielten die Daten die Kreditkartennummern, allerdings wurden einige wenige Stellen dieser Nummer unkenntlich gemacht, so dass es keine kompletten Datensätze waren. Der Datensatz umfasst die Daten von 90.000 Nutzern des Priceless-Specials.

Gestern nun gab es einen weiteren Leak, der nun auch die Kreditkartennummern vervollständig. Mastercard sind offenbar doch die kompletten Datensätze abhanden gekommen. Es handelt sich um Kreditkartennummern von 84.000 Nutzern, neben der Nummer sind aber keine weiteren Daten für einen Missbrauch vorhanden. Das Ablaufdatum und die Sicherheitsnummer (CVC) fehlen.

Im Forum von Heise-Online haben sich schon einige Nutzer gemeldet, die ihren Daten in einem der beiden Leaks gefunden haben. Vereinzelt ist es auch vorgekommen, dass die Nutzerdaten in beiden Datensätzen vorhanden sind. Es ist aber kaum abzusehen, ob die beiden Leaks in einem direkten Zusammenhang stehen.

Das Hasso-Plattner-Institut hat einen Online-Checker eingerichtet, der die beiden Datensätze auf eigene Daten prüfen lässt. Der Abgleich findet auf Basis der E-Mail-Adresse statt. Dabei prüft der HPI Identity Leak Checker aber nicht nur auf den Mastercard-Leak, sondern auf alle Datenlecks der Vergangenheit, die vom Institut in die Datenbank eingepflegt wurden. Im Zusammenhang mit dem Mastercard-Leak setzt dies voraus, dass dem Bonusprogramms Priceless Specials auch eine E-Mail-Adresse angehängt war.

Mastercard hat das Bonusprogramms Priceless Specials inzwischen gesperrt. Man untersuche derzeit die genauen Umstände des Leaks. Die Lücke soll aber nicht direkt bei Mastercard gefunden worden sein, sondern bei einem Drittanbieter.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Mastercard verliert massenhaft Kundendaten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]