> > > > Google berechnet Pi bis auf 31,4 Billionen Stellen

Google berechnet Pi bis auf 31,4 Billionen Stellen

Veröffentlicht am: von

google-cloud-platformHeute ist Pi Day und dementsprechend gibt es einen neuen Rekord für die Berechnung der mathematischen Konstante und Kreiszahl Pi. Sie beschreibt das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser. Google hat Pi in der eigenen Cloud bis auf die 31,4 billionste Stelle hinter dem Komma berechnen lassen – genauer gesagt die 31.415.926.535.897-nste Stelle hinter dem Komma oder π * 1013.

Zur Berechnung verwendet wurde der Chudnovsky-Algorithmus. Als Hardware kam Googles Cloud, bzw. ein Cluster der Google Compute Engine zum Einsatz. 25 Nodes liefen dazu 111,8 Tage oder 2.795 Machinen-Tage bzw. 7,6 Machinen-Jahre. Während dieser Zeit wurden die virtuellen Maschinen tausendfach zwischen den verschiedenen Instanzen migriert, ohne dass es zu Unterbrechungen oder einem Datenverlust gekommen ist.

In den 25 Nodes kümmerte sich eine Compute-Node mit 96 virtuellen CPUs um die eigentliche Berechnung, während 24 Disc-Nodes sich um die Speicherung der Daten kümmerten. Die Compute-Node war mit 1,4 TB an Arbeitsspeicher ausgestattet. Die 24 Disc-Nodes verwendeten jeweils 16 virtuelle CPUs und 80 GB Arbeitsspeicher. Hinzu kamen 10 TB an SSD-Speicher pro Node, also 240 TB insgesamt, von denen maximal aber nur 170 TB verwendet wurden. Insgesamt wurden 9,02 PB an Daten gelesen und 7,95 PB geschrieben.

Gestartet wurde das Projekt am 22. September 2018 und beendet am 21. Januar 2019. Die Zeit für die Berechnungen dauerte also 111,8 Tage, das Projekt aber lief über 121 Tage. Die virtuellen CPUs verwendeten auf Seiten der Hardware solche auf Basis der Skylake-Architektur und machten außerdem von den AVX-512-Befehlssätzen Gebrauch. Es handelt sich um 512-Bit-SIMD-Erweiterungen, die Fließkomma-Operationen auf 512-Bit-Daten oder acht 64-Bit-Fließkommaberechnungen gleichzeitig ausführen können.

Google lädt dazu ein, am Pi-Projekt teilzunehmen und eigenhändige Erfahrungen mit der Cloud Engine und dem Datenaustausch via Persistent Disk und iSCSI zu machen. Natürlich verspricht sich Google davon einen weiteren Erfahrungsgewinn. Alle weiteren Details dazu gibt es im Blog-Beitrag beim Google-Cloud-Dienst.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (19)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Google berechnet Pi bis auf 31,4 Billionen Stellen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]