> > > > Google dünnt Sparte für Notebooks und Tablets aus

Google dünnt Sparte für Notebooks und Tablets aus

Veröffentlicht am: von

googleWie jetzt bekannt wurde, scheint der Suchmaschinenriese Google das zuständige Hardware-Team der Notebook- und Tablet-Entwicklung auszudünnen. So wurden diverse Mitarbeiter aufgefordert, sich unternehmensintern neue Projekte zu suchen. Dies können auch Stellen bei anderen Firmen des Mutterkonzerns Alphabet sein. 

Aller Voraussicht nach werden die Pixelbook-Laptops beziehungsweise die Pixel-Slate-Tablets bei Google somit in Zukunft keine große Rolle mehr zu spielen. Offiziell gab der Suchmaschinenbetreiber “Roadmap Cutbacks” als Grund für die Umstrukturierung an. Betroffen sollen dabei neben Hardware-Entwicklern allerdings auch technische Programm-Manager und Support-Mitarbeiter sein.

Der Einstiegspreis des Pixelbooks liegt bei 999 US-Dollar. Dies könnte sich ebenfalls negativ auf den Erfolg der Produktreihe ausgewirkt haben. Da es sich um ein Chromebook handelt und diese Einschränkungen beim Einsatzbereich hinnehmen müssen, scheint der Einstiegspreis doch recht hoch gegriffen. Des Weiteren waren bereits die zuvor veröffentlichten Google-Laptops und -Tablets nicht sonderlich erfolgreich. Das Google-Pixel-C-Tablet erntete aufgrund seiner zahlreichen Softwareprobleme reichlich Kritik. Auch der hohe Anschaffungspreis trug sicherlich zum Misserfolg des Tablets bei.

Wie sich die vor drei Jahren unter dem Manager Rick Osterloh zusammengefasste Hardware-Sparte in Zukunft entwickeln wird, ist aktuell noch fraglich. Ob die “Roadmap Cutbacks” die Entwicklung beschleunigen oder sogar verbessern, wird sich erst in der Zukunft zeigen.

Allerdings haben Chromebooks definitiv eine Daseinsberechtigung und sind aufgrund der Google-G-Suite eine Alternative zum klassischen Laptop mit Microsoft Office. Zudem stellt das Google-Pixel-Smartphone aktuell die am schnellsten wachsende Smartphone-Marke dar. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 24.05.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4154
Das ganze Konzept hat keinen Sinn gemacht. Die Teile waren viel zu teuer für ein Cloud-Only-System. Die Leistung der Notebooks viel zu hoch (und entsprechend teuer) für ein reines Cloud-OS.

Und naja, zu Android-Tablets generell brauche ich glaub ich gar nix mehr sagen.
#2
Registriert seit: 06.05.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Zitat SynergyCore;26854920
Das ganze Konzept hat keinen Sinn gemacht. Die Teile waren viel zu teuer für ein Cloud-Only-System. Die Leistung der Notebooks viel zu hoch (und entsprechend teuer) für ein reines Cloud-OS.


Ein großes Problem ist auf jeden Fall, dass sich die Sache mit dem "Cloud-Only-System" in den Köpfen der Leute festgesetzt hat. Aktuelle Chromebooks sind schon längst nicht mehr auf Chrome alleine eingeschränkt, sondern unterstützen auch Linux- und Android-Apps.
#3
Registriert seit: 24.05.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4154
Ja super, Android-Apps, also die Apps, die nicht mal einen Tablet-Bildschirm sinnvoll füllen können.
Linux-Apps, meinetwegen. Aber da kann ich auch gleich einen x-beliebigen, anderen, günstigeren oder passenderen Laptop kaufen und dort Linux installieren. Oder auch Windows weiter verwenden. Sehe da jetzt nicht den Vorteil.
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4768
Zitat SynergyCore;26855168
Sehe da jetzt nicht den Vorteil.


Der Vorteil ist, dass du nichts kaputt machen kannst und daran nichts zu verstehen ist. Das sind so idiotensichere Teile, bei denen du dich um absolut gar nichts kümmern musst, weil da nichts ist, was irgendwie Wartung benötigen könnte. Aufklappen, 2 Sekunden warten, Passwort eingeben und schon bist du auf einem Desktop, auf dem prinzipiell erstmal nicht mehr ist als ein Chrome, ein paar vorgefertigte Lesezeichen und ein Einstellungsmenü, welches vielleicht 5 Einträge mehr hat als die Einstellungen vom Chrome am Desktop.

Für 300 Flocken gibts einen 14-Zöller mit FullHD und genug Leistung, um mit dem Dingen glücklich zu werden. Und wer wirklich mehr braucht als einen Chrome, mit dem ausnahmslos alles geht, was bspw. meine Mutter an ihrem Notebook macht (Social Media, YouTube, Spotify, Word, Excel, ...), der kann sich dann noch im Play Store an Android Apps und an Linux-Programmen bedienen.

Ich hab jetzt schon insgesamt vier Chromebooks in der Familie verteilt. Nicht ein einziges Mal hat sich einer von denen in den letzten 6 Jahren mal gemeldet und gemeint, dass irgendwas "nicht stimmt" oder man anderweitig meine Hilfe braucht. Das kam mit "normalen" Notebooks regelmäßig vor, bestimmt alle 2-3 Monate. Klar klappen die Dinger nicht für jedermann, aber die Zielgruppe ist da. Es ist nur, dass niemand von den Dingern weiß oder wissen will. Der DAU geht immernoch, wenn er ein Notebook braucht, in den Aldi oder Media Markt und lässt sich dort was andrehen. Chromebooks sind einfach nicht im Blickfeld.
#5
Registriert seit: 06.05.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Zitat SynergyCore;26855168
Ja super, Android-Apps, also die Apps, die nicht mal einen Tablet-Bildschirm sinnvoll füllen können.

Da hast du natürlich recht, viele Android-Apps sehen im Tablet- bzw. Vollbild-Modus alles andere als gut aus. Wohl deswegen starten Apps unter ChromeOS standardmäßig auch in einem kleineren Hochkant-Fenster, das an ein Smartphone-Display erinnert, sich aber auch beliebig skalieren lässt.
Andererseits gibt es dafür aber auch genug Apps, die super auf größeren Displays funktionieren. Und bei den schlecht optimierten Handy-Apps ist man sowieso meistens mit der Web-Variante oder einer Linux-Alternative besser aufgestellt.

Zitat SynergyCore;26855168
Aber da kann ich auch gleich einen x-beliebigen, anderen, günstigeren oder passenderen Laptop kaufen und dort Linux installieren. Oder auch Windows weiter verwenden. Sehe da jetzt nicht den Vorteil.

Klar, wer bescheidenere Anforderungen hat, kann auch zu einem günstigeren Gerät greifen. Gibt ja auch genug günstige Chromebooks. Das Pixelbook z. B. sollte man aber fairerweise auch nur mit anderen ähnlich ausgestatteten und gut verarbeiteten 2-in-1 Laptops mit Stifteingabe vergleichen. Da kommt man anderswo auch nicht günstiger bei weg.
Das Pixel Slate hingegen scheint schon eine ziemliche Blamage zu sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Mieten statt kaufen: Caseking bietet ausgewählte Hardware zur Miete an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Bei Caseking.de kann man aktuelle Hardware ab sofort nicht nur käuflich erwerben, sondern auch mieten. Das gab der Berliner Onlinehändler am Donnerstag per Pressemitteilung bekannt. Wer besonders teure Komponenten wie eine VR-Brille oder ein Gaming-Notebook einmal ausprobieren, dafür aber... [mehr]