> > > > Netflix zahlt zukünftig in deutsche Filmförderung ein

Netflix zahlt zukünftig in deutsche Filmförderung ein

Veröffentlicht am: von

netflixNetflix hat sich mit seinem Angebot schon längst zu einer echten Alternative des Kinos und Fernsehen entwickelt. Deshalb gibt es auch schon länger einen Rechtsstreit zwischen dem Streaming-Anbieter und der deutsche Filmförderung. Doch der Rechtsstreit wurde nun beigelegt, denn Netflix zahlt zukünftig Filmabgabe nach dem deutschen Filmförderungsgesetz.

Das Gesetz sieht vor, eine Abgabe zwischen 1,8 und 3 % des Umsatzes abzugeben, wenn in Deutschland Einnahmen durch Filme generiert werden. Dies ist auch beim Streaming-Anbieter der Fall. Der direkte Kontrahent Amazon zahlt mit Prime-Video schon länger diese Abgabe und nun kommt mit Netflix der zweite große Anbieter für Streaming hinzu.

Mit Blick auf die Nutzerzahlen war dies eine absehbare Entwicklung. Schließlich nutzt inzwischen jeder dritte deutsche einen Streaming-Anbieter. Allerdings bleibt das Fernsehen und Videoportale wie YouTube weiterhin auf Platz 1 und 2. 

Netflix wird ab September in die deutsche Filmförderung einzahlen. Eine rückwirkende Verpflichtung gibt es an dieser Stelle nicht. Pro Jahr wird dadurch ein Betrag von rund 75 Millionen Euro eingesammelt. Die Streaming-Anbieter zahlen vom Gesamtbetrag rund 14 Millionen Euro. Somit wird ein Großteil der Einnahmen weiterhin vom Fernsehen und Kinos getragen. Das Geld wird dann wieder in die Produktion von neuen Filmen investiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar30247_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2211
Bleibt nur zu hoffen, dass die Gelder auch wieder zum Großteil in Netflix Prodktionen landen und nicht wieder in die üblichen TV Filme der öffentlich-rechtlichen Sender und typischen M’Barek, Schweighöfer und Til Schweiger Produktionen wandert.

99% der deutschen Produktionen verdienen eben leider nur das Prädikat "man kanns ja mal versuchen" und dafür ist das eben nur rausgeworfenes Geld. Hat dann auch nichts mehr mit Unterstützung von Erstlingswerken und Nachwuchskünstlern zu tun, wozu die Förderung ursprünglich mal gedacht war.
#2
Registriert seit: 04.09.2015

Obergefreiter
Beiträge: 74
Zitat eS#|vs.;26808630
Bleibt nur zu hoffen, dass die Gelder auch wieder zum Großteil in Netflix Prodktionen landen und nicht wieder in die üblichen TV Filme der öffentlich-rechtlichen Sender und typischen M’Barek, Schweighöfer und Til Schweiger Produktionen wandert.

99% der deutschen Produktionen verdienen eben leider nur das Prädikat "man kanns ja mal versuchen" und dafür ist das eben nur rausgeworfenes Geld. Hat dann auch nichts mehr mit Unterstützung von Erstlingswerken und Nachwuchskünstlern zu tun, wozu die Förderung ursprünglich mal gedacht war.


Bitte was?
Ich kenne genug deutsche Filme die um einiges mehr Niveau haben, als die 150. Mörder- und Drogenbaronverfilmung. Die richtig guten Sachen hat Netflix doch ohnehin nur eingekauft.
Man darf sich halt nicht immer nur den Rotz im Kino angucken, dann findet man auch gute Deutsche Filme.

Edit: Mit den scheiß großen Produktionen gebe ich dir übrigens 100% recht. Kenne aber dennoch viele junge Leute die Förderungen für ihre Filme bekommen haben ohne die es sehr schwierig geworden wäre.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14356
Zitat eS#|vs.;26808630
99% der deutschen Produktionen verdienen eben leider nur das Prädikat "man kanns ja mal versuchen" und dafür ist das eben nur rausgeworfenes Geld. Hat dann auch nichts mehr mit Unterstützung von Erstlingswerken und Nachwuchskünstlern zu tun, wozu die Förderung ursprünglich mal gedacht war.

+1
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]