1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Ethereum-Hardfork musste abgebrochen werden

Ethereum-Hardfork musste abgebrochen werden

Veröffentlicht am: von

ethereum

Der aufgrund des Vorhabens, den Energieverbrauch für das Mining von Ether um 99% zu verringern, geplante Ethereum-Hardfork “Constantinople” musste am vergangenen Mittwoch abgesagt werden. Grund dafür war eine Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht hätte, Nutzern Krypto-Geld zu entwenden.

Bei den ersten Analysen der Blockchain durch die Ethereum-Entwickler seien zwar keine konkreten Fälle zur Ausnutzung der Sicherheitslücke gefunden worden, allerdings bestehe dennoch das Risiko, dass einige Smart-Contracts von der Schwachstelle betroffen sind. Aufgrund des vorhandenen Restrisikos und der anhaltenden Analyse wurde der Hardfork aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Wie die Entwickler sich am gestrigen Freitag äußerten, soll ein neuer Versuch des Hardforks bei Block Nummer 7.280.000 durchgeführt werden. Dies dürfte nach ersten Schätzungen um den 27. Februar 2019 herum stattfinden. Laut Aussagen des Ethereum-Entwicklers Péter Szilágyi wird jedoch der Teil des geplanten Upgrades, der von der Sicherheitslücke betroffen ist, erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Ein genaues Datum nannte der Entwickler allerdings nicht.

In der vergangenen Woche war aufgrund des geplanten Hardforks der Kurs der Ethereum-Währung “Ether” auf über 130 US-Dollar gestiegen, erlitt jedoch am Mittwoch nach Bekanntwerden des Abbruchs einen Verlust von 5 %. Aktuell steht der Kurs für einen “Ether” bei 120 US-Dollar. Somit fiel die Kryptowährung auf Platz drei und rangiert aktuell hinter Bitcoin und der sich auf Platz zwei befindenden Währung XRP, beziehungsweise Ripple.  

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]