> > > > Ethereum will seinen Energieverbrauch um 99 % reduzieren

Ethereum will seinen Energieverbrauch um 99 % reduzieren

Veröffentlicht am: von

ethereumWie von zwei US-Forschern des Oakridge-Institut in Cincinnati (Ohio) kürzlich in einer Studie festgestellt wurde, werden neun Megajoule an Energie benötigt, um einen US-Dollar an Ether zu erzeugen. Dies entspricht einem doppelt so hohen Energieaufwand als man ihn beim Abbau von Gold benötigen würde. Somit verbraucht eine einzige Ethereum-Transaktion genau soviel Strom wie ein typischer amerikanischer Haushalt an einem Tag. Um den Gegenwert eines US-Dollars in Bitcoin zu erhalten, müssen unglaubliche neunzehn Megajoule aufgewendet werden.

Dies wollen jetzt der 24-jährige Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin selbst, die von ihm mitgegründete Ethereum Foundation und diverse unabhängige Programmierer ändern. Ziel der Gruppe ist es, den Energieverbrauch beim Ethereum-Mining um 99 % zu reduzieren.

Ermöglicht werden soll dies durch einen Wechsel des Hash-Algorithmus vom aktuellen Proof-Of-Work (PoW) hin zum Proof-of-Stake (PoS). 

Durch den PoS-Algorithmus ist es möglich, komplett auf das energiehungrige Mining zu verzichten. Es werden somit in Zukunft nicht mehr Millionen von Prozessen mit der Überprüfung einer Transaktion beschäftigt sein, durch den Algorithmus wird lediglich per Zufall ein einziger Teilnehmer zur Validierung der Transaktion ausgewählt. Um Betrugsversuche bei diesem Verfahren zu unterbinden muss dieser allerdings zuvor eine bestimmte Anzahl von Ether-Coins als Pfand hinterlegen.

Die Gruppe plant, den Wechsel bis Ende 2019 erfolgreich abgeschlossen zu haben und wird voraussichtlich am 16. Januar 2019 einen Hardfork (Constantinople Fork) durchführen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3894
Um Betrugsversuche bei diesem Verfahren zu unterbinden muss dieser allerdings zuvor eine bestimmte Anzahl von Ether-Coins als Pfand hinterlegen.

Klingt irgendwie nach so komischen weißen, kalten Kugeln...
Wer mit machen will muss Geld/Werte hinterlegen und irgendwer bekommt dann zufällig den Zuschlag für den nächsten Wert.
Oder h b ich da was falsch verstanden?
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Der Name sagt schon alles...

PoS = Pile of Shit
#3
Registriert seit: 19.05.2013
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1915
Der Hardfork ist dann am 16.1.2020 oder?
#4
Registriert seit: 11.01.2006

Obergefreiter
Beiträge: 66
Das ist eine der, wenn nicht sogar eine DIE, schlimmste(n) Eigenschaft(en) eines Deutschen Bürger: IMMER erst mal alles Scheiße finden, ohne sich mit dem Thema mal richtig auseinanderzusetzen. Nur dumme Kommentare, aber keine Begründung für diese hinterlassen. Absolut enttäuschend :-( Es wird doch Niemand gezwungen, Ethereum bsw. zu unterstützen.
#5
Registriert seit: 26.07.2018

Gefreiter
Beiträge: 45
Wenn der Aufwand zum Erlangen eines Gutes um 99 % sinkt, ergibt sich eine Inflation von 10.000 %. Was genau soll man daran gut finden, selbst falls überhaupt Interesse an Crapto-Währungen besteht?
#6
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Bootsmann
Beiträge: 521
PoS wie bei Ethereum geplant ist auch nicht die Lösung.

Darüber hinaus bevorzuge ich das sogenannte "Cold Staking" Verfahren, bei der man seine Wallet offline lässt und sein Guthaben dennoch verzinst bekommt. Da ist dann auch nix mit iwelchen Nodes laufen lassen etc. Alles in allem entspannter und auch sicherer.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12508
Zitat ToMMeK;26743367
PoS wie bei Ethereum geplant ist auch nicht die Lösung.

Darüber hinaus bevorzuge ich das sogenannte "Cold Staking" Verfahren, bei der man seine Wallet offline lässt und sein Guthaben dennoch verzinst bekommt. Da ist dann auch nix mit iwelchen Nodes laufen lassen etc. Alles in allem entspannter und auch sicherer.

Du willst fürs Nichtstun noch eher bezahlt werden als es schon bei Bitcoin der Fall ist?
#8
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Bootsmann
Beiträge: 521
Zitat DragonTear;26744463
Du willst fürs Nichtstun noch eher bezahlt werden als es schon bei Bitcoin der Fall ist?


Wer will das nicht?! Für's nichts tun bezahlt werden?
Wie dumm muss man sein, deine Frage mit "Nein." zu beantworten...
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12508
Zitat ToMMeK;26745450
Wer will das nicht?! Für's nichts tun bezahlt werden?
Wie dumm muss man sein, deine Frage mit "Nein." zu beantworten...

"Lässt tief blicken..." wie man so sagt.

Weil Mining nicht ohne Konsequenzen ist, falls du das nicht wusstest (steht aber schon im Artikel).
#10
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Bootsmann
Beiträge: 521
Zitat DragonTear;26746571
"Lässt tief blicken..." wie man so sagt.

Weil Mining nicht ohne Konsequenzen ist, falls du das nicht wusstest (steht aber schon im Artikel).


Stell dir vor, alles auf diesem Planeten hat Konsequenzen, falls du das nicht wusstest (steht so nicht im Artikel).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Kryptowährungen auf Talfahrt: Minus 25 Prozent in den letzten 24 Stunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In den vergangenen 24 Stunden sind die Kurse fast aller Kryptowährungen um bis zu 25 Prozent gefallen. Damit setzt der sich der Trend der vergangenen Wochen fort. Über die letzten vier Wochen sind die Kurse gar um 60 Prozent gefallen. Derzeit wird das Bitcoin mit etwa 6.100 US-Dollar gehandelt,... [mehr]