> > > > 1 TFLOPS an Rechenleistung in der ISS und Erdumlaufbahn

1 TFLOPS an Rechenleistung in der ISS und Erdumlaufbahn

Veröffentlicht am: von

hpeÜber eine gesicherte Verbindung ist die Internationale Raumstation ISS bereits seit geraumer Zeit mit dem Internet verbunden. Viele der Daten, die durch Experiemente auf der ISS gewonnen werden, werden über diese Verbindung an die Bodenstationen übertragen und dort ausgewertet. Bereits seit einem Jahr umkreiste ein Rechner mit einer Rechenleistung von 1 TFLOPS an Bord der ISS die Erde. Dieser Test ist erfolgreich abgeschlossen worden und somit kann der Spaceborne Computer in den Regelbetrieb übergehen.

Die Herausforderungen für einen Betrieb in dieser Umgebung sind hoch gesteckt: Die nicht vorhandene Gravitation macht den Betrieb einer Wasserkühlung auf den ersten Blick einfacher, Lecks sind in einer solchen Umgebung aber zu vermeiden. Unplanmäßige Abbrüche in der Stromversorgung kommen da schon häufiger vor und auch die Strahlung hat Auswirkungen auf den Betrieb solcher Systeme.

"Our mission is to bring innovative technologies to fuel the next frontier, whether on Earth or in space, and make breakthrough discoveries we have never imagined before," sagt Dr. Eng Lim Goh, Chief Technology Officer und Vice President für HPC und AI bei HPE. "After gaining significant insights from our first successful experiment with Spaceborne Computer, we are continuing to test its potential by opening up above-the-cloud HPC capabilities to ISS researchers, empowering them to take space exploration to a new level."

Der Spaceborne Computer soll Berechnungen direkt auf der ISS ausführen, dient aber auch als Testplattform für zukünftige Missionen zum Mars. Während die ISS die Erde in einem Low Earth Orbit (LEO) mit einer Höhe von 400 km umkreist und damit eine schnelle Kommunikation noch relativ problemlos möglich ist, wird dies bei einer Marsmission ganz anders aussehen. Aufgrund der enormen Strecke zwischen Erde und Mars beträgt die Signallaufzeit etwa 20 Minuten. Damit ist ein Versenden großer Datenmengen kaum noch möglich und sind Echtzeitberechnungen notwendig, müssen diese lokal durchgeführt werden.

Als Basis des Spaceborne Computer dient ein HPE Apollo pc40 Server. Dieser steht in verschiedenen Konfigurationen zur Verfügung. Verbaut werden Intel-Xeon-Processor-Scalable-Prozessoren und NVIDIAs Tesla-Beschleuniger. Hinzu kommen zwölf DIMM-Steckplätze für DDR4-2666 und ein 10 GbE sowie die Möglichkeit, ein InfiniBand-Netzwerk zu verwenden.

Im Vergleich zu den schnellsten Supercomputern sind die nun erreichten 1 TFLOPS natürlich recht wenig. Die meisten Aufgabenfelder für Berechnungen und die Auswertung von Daten dürften sich damit aber abdecken lassen und sparen der NASA und den beteiligten Weltraumorganisationen Datenmengen ein, die nicht mehr zwischen ISS und Erde hin und her geschickt werden müssen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (6)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
1 TFLOPS an Rechenleistung in der ISS und Erdumlaufbahn

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]