> > > > Schlappe für Trump: Sanktionen gegen ZTE spalten US-Politik

Schlappe für Trump: Sanktionen gegen ZTE spalten US-Politik

Veröffentlicht am: von

zte logo

Die Zukunft des chinesischen Telekommunikationsunternehmens ZTE ist weiter ungewiss. Denn überraschend deutlich hat sich der US-Senat für die Beibehaltung des Mitte April verhängten Exportverbots ausgesprochen, das ZTE von der Versorgung mit Hard- und Software von US-Unternehmen abschneidet. US-Präsident Trump hatte sich zuvor für ein Abwandlung der Strafe ausgesprochen.

Trump hatte sich dafür eingesetzt, das Exportverbot durch eine hohe Strafzahlung und Umstrukturierungen innerhalb ZTEs abzulösen. So hätte das Unternehmen 1 Milliarde US-Dollar Strafe zahlen sowie eine Sicherheit in Höhe von 400 Millionen US-Dollar hinterlegen sollen. Zudem waren die Einrichtung eines speziellen Compliance-Teams vorgesehen, über dessen Zusammensetzung die US-Regierung entscheiden sollte, sowie ein Umbau des ZTE-Verwaltungsrates. Im Gegenzug hätte das Unternehmen wieder Hard- und Software von US-Firmen erwerben dürfen, beispielsweise SoCs von Qualcomm oder Android von Google.

The Verge zufolge hat der US-Senat jedoch mit 85 zu 10 stimmen für eine Wiederaufnahme des Verbots gestimmt. Begründet wurde die Entscheidung von mehreren Senatoren mit der Schwere der Verfehlungen: „Chinesische Unternehmen die Amerika bestohlen und ausspioniert haben, sollen nicht durch die Nutzung unserer Technologie überlegen", so unter anderem Marco Rubio von den Republikanern. Anlass der Abstimmung war allerdings ursprünglich der sogenannte National Defense Authorization Act, dem der Senat nur dann zustimmen wollte, wenn besagtes Exportverbot als Zusatz eingefügt würde.

Welche Haltung sich am Ende durchsetzt, soll noch völlig offen sein. Denn als nächstes muss der US-Kongress abstimmen. Dort, so Medienberichte, sei ein derartiges Ergebnis nicht zu erwarten. Denn Beobachter gehen davon aus, dass Präsident Trump in Gesprächen mit führenden Republikanern des Kongresses einen Kompromiss erarbeiten wird. Sollte der Kongress sich jedoch der Meinung des Senats anschließen, bliebe Trump immer noch sein Vetorecht.

Wird das Exportverbot am Ende dennoch wieder in Kraft gesetzt, dürfte dies das endgültige Aus für ZTE bedeuten. Schon unmittelbar nach dem ersten Verhängen des Verbots musste das Unternehmen den Betrieb zeitweise einstellen. Denn ohne Hard- und Software von US-Unternehmen sind viele Produkte nicht mehr herzustellen, darunter neben ZTE-Smartphones auch Komponenten für Telekommunikationsnetze. Unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Senatsentscheidung bracht der Kurs der ZTE-Aktion an der Börse Hongkong um fast 30 % ein - nicht der erste Absturz seit Mitte April. Kritiker werfen Trump vor, dass der mit dem Umwandlung des Exportverbots in eine Strafzahlung dem Drängen der chinesischen Regierung nachgegeben hat, die ein wichtiger Anteilseigner ZTEs ist.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Schlappe für Trump: Sanktionen gegen ZTE spalten US-Politik

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]