> > > > Amazon Echo soll unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert werden

Amazon Echo soll unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert werden

Veröffentlicht am: von

amazonFoxconn gilt als einer der größten Auftragsfertiger weltweit und baut für viele bekannte Unternehmen die Geräte zusammen. Unter anderem werden in den Werkshallen des chinesischen Auftragsfertigers auch die smarten Lautsprecher der Echo-Serie für Amazon produziert. Wie nun die Menschenrechtsorganisation China Labor Watch meldet, sollen die Arbeiter jedoch unter schlechten Bedingungen die Geräte produzieren.

Es wird berichtet, dass die Mitarbeiter teilweise mehr Überstunden als erlaubt ableisten und zudem weniger als den Mindestlohn für ihre Arbeit erhalten. Außerdem sollen Überstunden manchmal nicht bezahlt werden und bei Krankheit wird auch kein Lohn ausbezahlt. Neben den Echo-Lautsprechern sollen unter diesen Bedingungen auch die Fire-Tablets sowie die Kindle-Serie produziert werden.

Amazon hat auf den Bericht auch bereits reagiert und versichert, sich um die schlechten Arbeitsbedingungen zu kümmern. Gegenüber der Seattle Times gab das Unternehmen bekannt, dass man zusammen mit Foxconn schon Pläne zur Verbesserung entwickelt habe. Die Mitarbeiter sollen demnach zukünftig fair bezahlt werden und auch nur die Überstunden ableisten, die erlaubt sind. 

China Labor Watch habe laut eigenen Angaben zwischen August 2017 und April 2018 mehrere Kontrollen in den Fabrikhallen durchgeführt und die Verstöße immer wieder festgestellt. Ob sich an den Bedingungen durch die Ankündigung seitens Amazon etwas ändern wird, soll sehr genau beobachtet werden. Es wird aber sicherlich einige Wochen dauern, bis die Maßnahmen komplett umgesetzt sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Obergefreiter
Beiträge: 83
selten so gut gelacht "wir arbeiten mit foxconn daran"

die probleme gibt es seit jahren.

bald fängt die zolipei an, einbrüche mit den einbrechern selbst zu untersuchen " der einbrecher und die zolipei potsdam haben sich der sache angenommen und arbeiten einen aktionsplan zur lösung des falles aus"
#2
Registriert seit: 20.11.2005
Hessen (Frankfurt)
Flottillenadmiral
Beiträge: 4272
Wirklich wahr? Das ist uns ja ganz sicher neu! Neee, bei Foxconn gibt es keine schlechten Bedingungen oder diese hören sofort auf! Das wird sichergestellt!

Blablabla...
#3
customavatars/avatar195500_1.gif
Registriert seit: 18.08.2013
Schwabenland
Obergefreiter
Beiträge: 111
Jaja Foxconn. Und alle kommen mit ihrer moralischen Überlegenheit daher.

"Es wird berichtet, dass die Mitarbeiter teilweise mehr Überstunden als erlaubt ableisten und zudem weniger als den Mindestlohn für ihre Arbeit erhalten. Außerdem sollen Überstunden manchmal nicht bezahlt werden und bei Krankheit wird auch kein Lohn ausbezahlt...."
OH MEIN GOTT! Wir müssen sofort die Selbstständigkeit in Deutschland per Gesetz verbieten! Denen geht es ja noch schlimmer!

Man sollte niemals vergessen daß die Foxconn-Angestellten dort FREIWILLIG arbeiten und auch sowas wie einen Arbeitsvertrag haben. Und die wissen worauf sie sich einlassen. Es ist ja nicht so daß die Infos über Foxconn nur bei uns hereinkommen.

Auch will der Endverbraucher hier bei uns mit Sicherheit keine 20 EUR mehr für ein Produkt bezahlen welches normalerweise nur 80 EUR kostet, nur damit etwas mehr "Sozialleistungen" bezahlt werden. Also jeder der ein Apple- oder Intelgerät "Made by Foxconn" hat... macht euch keinen Kopf. Durch eure Nachfrage nach diesen Produkten sterben keine Menschen, im Gegenteil, die meisten Angestellten SIND FROH diese Jobs bei Foxconn zu haben.

Hier mal eine ehrliche Sichtweise von jemanden der schonmal dort war:
News - Foxconns Expansion sorgt für Unmut bei Belegschaft| Seite 4 | ComputerBase Forum

Und genauso kenne ich daß von einem sehr guten Freund (Ingenieur im Maschinenbau für ein Schweizer Unternehmen) und drei Kunden, wo für Bosch/ZF selbst schon in China waren. Die Leute kommen größtenteils aus dem ländlichen Bereich und haben fast keine nennenswerte Schulbildung. Für die sind diese "Hiwi"-Jobs ein regelrechter Gnadenakt. China befindet sich größtenteils immernoch an der Schwelle zur Montanindustrie. Im Landesinneren könnte man problemlos Filme über das chinesische Mittelalter drehen, die Kulissen und Statisten sind dort schon millionenfach schon vorhanden. Die Küstenstädte (wohin die Menschen in scharren auswandern) sind nur Fassade. Dahinter beginnt das eigentliche China.
#4
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1092
Naja, nur weil es auf dem Land kaum möglichkeiten gibt, heißt dass nicht, dass die Kunden dieser Firma das Management unter druck setzen kann, die Situation zu ändern.
Und wenn man keine andere Möglichkeit, also eine Ausweglosigkeit gegenübersteht, dann ist das Wort FREIWILLIG dann doch etwas hart gesagt. Sowas nennt man dann wieder Ausbeutung, weil andere sich an deren Situation einen Vorteil verschaffen.

Es gab 2010 sehr viele Berichte, dass einige den Tod eher bevorzugt haben, als dort weiter zu arbeiten, weil Versprechen nicht gehalten wurden, es zum Missbrauch und Demütigung kam. Zu sagen die sollen doch froh sein, dass Sie arbeiten können damit sich Intel, Dell, Apple, HP und wie sie alle heißen etwas mehr Geld in die Tasche stecken können um dann für irgendeinen Marketingblödsinn rauszuhauen, der die meisten Menschen eh nicht erreicht, finde ich ehrlich gesagt sehr makaber.

Auch wenn deine Quelle dort schreibt wie toll das ist, so frage ich mich woher die Chinesen in den Dörfern wissen, wie toll es da ist, ohne Strom und freier Presse. Wenig Bildung und kaum Möglichkeit Informationen zu besorgen führt doch gerade dazu dass Propaganda läuft wie am Schnürchen.
#5
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 914
Kommt in Deutschland auch vor, hebt hier auch kein an.

Man wird ja auch vom "Arbeitsamt" gezwungen sich überall zu bewerben.
Siehe Zeitarbeit und da wird man auch ausgebeutet ... Überstunden werden auch nicht bezahlt bzw. diese als Überstunden angesehn und ohne Zuschläge vergütet.

Ganz LEGAL vom Staat geduldet bzw. eingeführt ...

Andere wandern hier illegal ein, werden versorgt vom Staat, bescheißen noch wo es geht ohne Ende, werden abgeschoben auf dem Papier und sind immernoch Jahre hier und werden weiter mit Geld beschenkt dank Mamma ...

Lieber mal das Geld in Bildung und Kindergärten invesiteren also so raushauen!

Von daher wen juckts?

Jeder ist seinen Glückes Schmied ... einfach herkommen ins Schlaraffenland D, dann muss man auch net arbeiten.
#6
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Admiral
Beiträge: 29317
und der Kunde ist jetzt Schuld oder wie?

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]