> > > > Bitmain Antminer E3 für Ethereum ab sofort erhältlich – aber nicht lieferbar

Bitmain Antminer E3 für Ethereum ab sofort erhältlich – aber nicht lieferbar

Veröffentlicht am: von

bitmainDer bisher als Antminer F3 gemutmaßte ASIC-Miner für das Ethereum-Netzwerk ist ab sofort bei Bitmain erhältlich. Die nun als Antminer E3 geführte Hardware soll in einem ersten Batch zwischen dem 16. und 31. Juli ausgeliefert werden. Der erste Batch scheint aber bereits ausverkauft zu sein. Wie lange er direkt bei Bitmain bestellt werden konnte, ist nicht bekannt.

Die von Bitmain entwickelten ASICs (Application Specific Integrated Circuit) sind auf das Ethash des Ethereum-Netzwerk ausgelegt. Sie sollen im Antminer E3 eine Hasrate von 180 MH/s erreichen. Damit liegt er etwas hinter den bisher vermuteten 200 MH/s zurück, kommt aber auf den bisher berichteten Verbrauch von 800 W.

Technische Daten zum Antminer E3 verrät Bitmain nicht. Diese stammen aber von chinesischen Quellen und sprechen von 18 ASICs, die hier eingesetzt werden. Jedem ASIC stehen 4 GB an DDR3-Arbeitsspeicher zur Verfügung, so dass der Antminer E3 auf insgesamt 72 GB Arbeitsspeicher kommt. Die Effizienzrechnung beläuft sich bei einem Verbrauch von 800 W und einer Rechenleistung von 180 MH/s auf 4,4 W/MH. Damit läge der Antminer E3 auf einem Niveau, welches auch mit einer optimierten Radeon RX Vega 64 zu erreichen ist. Eine GeForce GTX 1060 und 1070 verbraucht optimiert sogar nur etwas mehr als 3 W/MH – und ist demnach effektiver. Um 180 MH/s zu erreichen, benötigt man allerdings auch etwa fünf Radeon RX Vega 64, bzw. fast sieben GeForce GTX 1070. Der Effizienz auf der einen Seite, steht demnach die Leistung des Miners auf der anderen entgegen.

Der Antminer E3 wurde zu einem Preis von 800 US-Dollar pro Stück angeboten. Damit relativiert sich die Rechenleistung und Effizienz im Vergleich zum Anschaffungspreis entsprechender Grafikkarten wieder. Doch selbst mit den erwähnten Leistungsdaten dauert es je nach Land und Stromkosten mehrere Monate, bis sich eine solche Anschaffung lohnt.

Ob die Preise für Grafikkarten sich durch die Einführung eines ASIC-Miners für Ethereum ändern werden, bleibt abzuwarten. Dies hängt wohl auch davon ab, welche Stückzahlen Bitmain liefern kann.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1392
ETH: vor ein paar Monaten konnte ich theoretisch im 24/7betrieb 140-160€ pro Monat mit einer Vega64/Xeon1231-Kombo erwirtschaften, abzüglich der Stromkosten natürlich. Das muss ja inzwischen erheblich schwerer geworden sein oder ist ETH inzwischen so stark im Preis gefallen?
Ansonsten würden 800$ doch schon relativ schnell amortisierbar sein. Bei der Leistung von 4,5x Vega64 kommt man selbst bei 70€ pro V64 auf 315€ im Monat...
#2
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 17825
Eth ist von Ende Dez. bis heute etwa auf 33% eingebrochen.
#3
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Wer als Miner von Ethereum bzw. dem Projekt ansich überzeugt ist, der mined das unabhängig vom täglichen Ertrag stur weiter.
Alle anderen haben längst auf profitablere Kryptos umgeschwenkt.

Ca. 240 MHs @ Eth (4x GTX1070, 2x R9 390, 2x RX 480) liefern einem momentan bestenfalls 5 € am Tag.
Das ist gelinde gesagt ein Witz, erst Recht, wenn man dann noch die deutschen Strompreise pro kWh in die Rechnung hineinfließen lässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]