> > > > Bitmain Antminer E3 für Ethereum ab sofort erhältlich – aber nicht lieferbar

Bitmain Antminer E3 für Ethereum ab sofort erhältlich – aber nicht lieferbar

Veröffentlicht am: von

bitmainDer bisher als Antminer F3 gemutmaßte ASIC-Miner für das Ethereum-Netzwerk ist ab sofort bei Bitmain erhältlich. Die nun als Antminer E3 geführte Hardware soll in einem ersten Batch zwischen dem 16. und 31. Juli ausgeliefert werden. Der erste Batch scheint aber bereits ausverkauft zu sein. Wie lange er direkt bei Bitmain bestellt werden konnte, ist nicht bekannt.

Die von Bitmain entwickelten ASICs (Application Specific Integrated Circuit) sind auf das Ethash des Ethereum-Netzwerk ausgelegt. Sie sollen im Antminer E3 eine Hasrate von 180 MH/s erreichen. Damit liegt er etwas hinter den bisher vermuteten 200 MH/s zurück, kommt aber auf den bisher berichteten Verbrauch von 800 W.

Technische Daten zum Antminer E3 verrät Bitmain nicht. Diese stammen aber von chinesischen Quellen und sprechen von 18 ASICs, die hier eingesetzt werden. Jedem ASIC stehen 4 GB an DDR3-Arbeitsspeicher zur Verfügung, so dass der Antminer E3 auf insgesamt 72 GB Arbeitsspeicher kommt. Die Effizienzrechnung beläuft sich bei einem Verbrauch von 800 W und einer Rechenleistung von 180 MH/s auf 4,4 W/MH. Damit läge der Antminer E3 auf einem Niveau, welches auch mit einer optimierten Radeon RX Vega 64 zu erreichen ist. Eine GeForce GTX 1060 und 1070 verbraucht optimiert sogar nur etwas mehr als 3 W/MH – und ist demnach effektiver. Um 180 MH/s zu erreichen, benötigt man allerdings auch etwa fünf Radeon RX Vega 64, bzw. fast sieben GeForce GTX 1070. Der Effizienz auf der einen Seite, steht demnach die Leistung des Miners auf der anderen entgegen.

Der Antminer E3 wurde zu einem Preis von 800 US-Dollar pro Stück angeboten. Damit relativiert sich die Rechenleistung und Effizienz im Vergleich zum Anschaffungspreis entsprechender Grafikkarten wieder. Doch selbst mit den erwähnten Leistungsdaten dauert es je nach Land und Stromkosten mehrere Monate, bis sich eine solche Anschaffung lohnt.

Ob die Preise für Grafikkarten sich durch die Einführung eines ASIC-Miners für Ethereum ändern werden, bleibt abzuwarten. Dies hängt wohl auch davon ab, welche Stückzahlen Bitmain liefern kann.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1416
ETH: vor ein paar Monaten konnte ich theoretisch im 24/7betrieb 140-160€ pro Monat mit einer Vega64/Xeon1231-Kombo erwirtschaften, abzüglich der Stromkosten natürlich. Das muss ja inzwischen erheblich schwerer geworden sein oder ist ETH inzwischen so stark im Preis gefallen?
Ansonsten würden 800$ doch schon relativ schnell amortisierbar sein. Bei der Leistung von 4,5x Vega64 kommt man selbst bei 70€ pro V64 auf 315€ im Monat...
#2
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21503
Eth ist von Ende Dez. bis heute etwa auf 33% eingebrochen.
#3
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 506
Wer als Miner von Ethereum bzw. dem Projekt ansich überzeugt ist, der mined das unabhängig vom täglichen Ertrag stur weiter.
Alle anderen haben längst auf profitablere Kryptos umgeschwenkt.

Ca. 240 MHs @ Eth (4x GTX1070, 2x R9 390, 2x RX 480) liefern einem momentan bestenfalls 5 € am Tag.
Das ist gelinde gesagt ein Witz, erst Recht, wenn man dann noch die deutschen Strompreise pro kWh in die Rechnung hineinfließen lässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]