> > > > Optisches Speichermedium mit 360 TB fliegt ins All

Optisches Speichermedium mit 360 TB fliegt ins All

Veröffentlicht am: von

arch-mission-foundationDer erste Start der Falcon Heavy von SpaceX hat sicherlich für Aufsehen gesorgt. Heiß diskutiert wurde dabei nicht nur der Erstflug an sich, sondern vor allem die Tatsache, dass als Payload der Tesla Roadster von Elon Musk selbst gewählt wurde. Doch zusammen mit dem Fahrzeug befanden sich auch noch einige andere Dinge an Board der obersten Raketenstufe.

Beim Arch der Arch Mission Foundation handelt es sich um einen optischen Datenspeicher. Dieser besteht aus einem speziellen Quarz, der in diesem Fall in Form einer kleinen Disc vorliegt. Theoretisch ist es möglich, auf dieser Disc Daten mit einer Kapazität von 360 TB abzulegen. Die Daten werden per Femto-Laser auf dem besagten Quartz Silica Glas geschrieben. Dies geschieht in Form von Dots, also kleinen Punkten, die per Laser in den Quartz gebrannt werden. Die Datencodierung geschieht in 8 Bit und in 5 Dimensionen. Die Dots haben eine Ausdehnung von etwa 20 nm.

Die eigentlichen Daten liegen dabei in einem kleinen inneren Ring, der bis zu einem Drittel des Radius reicht. Noch weiter innen befindet sich der Schlüssel, der zum Entschlüsseln der Daten notwendig ist. Dort, wo die Disc beschriftet ist, sind keinerlei Daten gespeichert.

Die Arch-Datenspeicher sollen laut Arch Mission Foundation früher oder später das vollständige Wissen der Menschheit beinhalten und aufbewahren. Da nicht davon auszugehen ist, dass dies über tausende oder gar Millionen von Jahren auf der Erde möglich ist, sollen solche Arch-Datenspeicher auf Umlaufbahnen um die Sonne gebracht werden. Ebenfalls geplant ist ein Transport solcher Discs auf den Mond. Dort und im All sollen sie theoretisch 14 Milliarden Jahre überstehen können – wenn sich bis dahin nicht die Sonne bis auf die Umlaufbahn der inneren Planeten ausgedehnt hat, was in etwa 5 Milliarden Jahren der Fall sein wird.

Bereits die Voyager-Missionen in den 70er Jahren trugen eine goldene Schaltplatte mit sich und befinden sich derzeit am Rande unseres Sonnensystems. Ein ähnliches Vorgehen ist auch mit den Archs der Arch Mission Foundation geplant.

Eine erste Disc mit der Trilogie von Asimov's Foundation befand sich nun in der Falcon Heavy von SpaceX. Viel interessanter aber ist sicherlich die technische Umsetzung der Speicherung der Daten, die als Langzeitspeicher auch für andere Anwendungsbereiche möglich wäre.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar42982_1.gif
Registriert seit: 14.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
360 TB auf einer Disc, das hätte ich gerne als Backup für meinen PC
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12457
Wieso genau hat mand ie Daten denn verschlüsselt?
Sollte man es nicht einer ausserirdischen Zivilisation (oder uns selber in hudnert tausenden Jahren) so einfach machen wie möglich?

Oder ist damit eine "Visualisierungshilfe" gemeint, wie damals in den ersten bits dieser Funknachricht welche vor ein paar Jahrzehnten in den Weltraum gesendet wurde?


Das Projekt hat Glück dass offenbar die Rakete weiter getragen hat, als ursprünglich geplant und die Wahrscheinlichkeit vom Jupiter aus dem System geschleduert zu werden, deutlich gestiegen ist. Sowas hatte ich zumindest gestern aufgeschnappt.
#3
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1325
Schon sehr episch wenn man bedenkt das dies das letzte sein wird was von unserer Zivilisation übrig bleiben wird...
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1541
viel schmuck den man aus der geschichte kennt war aus asteroidenrest hergestellt, ich stell mir ferade vor wie jemand den kristall als schmuck mit sich runträgt und keinen schimmer hat :D
#5
Registriert seit: 03.11.2006
Hannover
Hauptgefreiter
Beiträge: 138
genau, wir schicken unser Wissen gespeichert ins All. Aber RTL darf ich nicht aufnehmen :-)
#6
customavatars/avatar220369_1.gif
Registriert seit: 05.05.2015
Steiamoak
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1472
Zitat HWL News Bot
360 TB auf einer Disc, das hätte ich gerne als Backup für meinen PC


Irgendwie kann ich mir unter 5 Dimensionen auf einer Disc nichts vorstellen...
#7
customavatars/avatar7321_1.gif
Registriert seit: 30.09.2003
MD
Oberbootsmann
Beiträge: 1011
Bei 5 Dimensionen würde ich denken dass es einfach 5 Lagen übereinander sind.
#8
customavatars/avatar34174_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Oberfranken
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
Bin gespannt was wir noch so in´s All schießen. Tesla, Discs... Demnächst Unterhosen..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]