> > > > Rupert Murdoch: Facebook soll Verlage für Nachrichten bezahlen

Rupert Murdoch: Facebook soll Verlage für Nachrichten bezahlen

Veröffentlicht am: von

facebookMedien-Mogul Rupert Murdoch hat in den USA eine Diskussion angestoßen, die zu ähnlich hitzigen Debatten wie das Leistungsschutzrecht hierzulande führen könnte. Seine Idee: Facebook soll Geld an als vertrauenswürdig eingestufte Verlage zahlen, wenn deren Nachrichten geteilt werden. Die Begründung hierfür kennt man von deutschen Verlegern.

Verlage tragen offensichtlich durch ihre Nachrichten und anderen Inhalt dazu bei, Facebooks Wert und Integrität zu erhöhen, werden dafür aber nicht adäquat entlohnt" so Murdoch in einer Stellungnahme, die über seinen Konzern News Corp verteilt wurde.

Das Timing könnte dabei nicht besser sein: Denn seine Äußerung zielt auf Facebooks erst vor wenigen Tagen bekannt gegebenen Plan, die Timeline der Nutzer zu überarbeiten. Das soll nicht nur dafür sorgen, dass Inhalte von Freunden wieder eine höhere Priorität erlangen, sondern auch die Relevanz von Verlagsinhalten verringern. Letzteres soll wiederum das Aufkommen und Verbreiten von sogenannten Fake News verringen - zusammen mit einer möglichen Bewertung von Nachrichten durch ausgewählte Facebook-Nutzer.

Ein solcher Schritt würde aber fast zwangsläufig dazu führen, dass Verlage weniger Seitenaufrufe durch das Teilen von Nachrichten über das soziale Netzwerk generieren. Murdochs Vorschlag, den Verlagen die Einstufung als vertrauenswürdig zu überlassen, würde dem entgegenwirken, dürfte aber nicht im Interesse Facebooks sein. Zumal ein Entgelt für die Verteilung der Nachrichten den Gewinn belasten würde.

Nicht zuletzt würde das pauschale Bewerten von Verlagen als vertrauenswürdig oder nicht das Problem mit Fake News bestenfalls verringern. Denn selbst namhaften Redaktionen unterlaufen mitunter Fehler, die zu inhaltlich nicht korrekten Meldungen führen. Schlimmer jedoch: Gerade die von Rupbert Murdoch geführten Medienunternehmen stehen in dem Ruf, häufig bewusst Falschmeldungen oder zumindest nicht immer zutreffende Nachrichten zu veröffentlichen - der Begriff alternative Fakten dürfte passend sein.

Facebook selbst hat auf den Vorschlag bislang nicht reagiert, auch Kommentare anderer US-Verlage stehen noch aus.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]