> > > > Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Veröffentlicht am: von

3ddram100Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen und unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke.

Das Portal habe eine Vielzahl an Raubkopien von Kinofilmen, Filmserien, Musik, Software und Computerspielen sowie von E-Books zum Download angeboten, ohne dabei Gebühren an die Rechteinhaber abzuführen. Rund zweieinhalb Millionen solcher Inhalte sollen über das Netzwerk angeboten worden sein, die nach GVU-Analysen zuletzt mehrere Millionen Mal pro Monat aufgerufen wurden. Mehr als 27.000 Mitglieder soll das Netzwerk gezählt haben. 

Anders als die meisten illegalen Portalseiten, habe das Netzwerk nicht auf Filehoster wie einst Rapidshare oder Megaupload zurückgegriffen, sondern mit Usenet-Zugangsanbietern zusammengearbeitet, die ein paralleles Netzwerk für den Speicherort für das illegale Angebot zur Verfügung stellen, heißt es in der Pressemitteilung der GVU. Dieses ist nur mit entsprechenden Zugangsdaten zu erreichen. Durch verschiedene Verschlüsselungstechniken erhofften sich die Verantwortlichen, dass ihre Angebote nicht von andere Usenet-Besuchern nutzbar sind. Gelockt wurden Internet-Nutzer mit der Behauptung, Downloads aus dem Usenet seien nicht nachvollziehbar und somit für den Nutzer ungefährlich.  

Durchsucht wurden die Wohnungen von 42 Tatverdächtigen in 13 Bundesländern. Auch zahlreiche Rechenzentren in Deutschland, Spanien, den Niederlanden, in San Marino, der Schweiz und in Kanada wurden durchsucht. Über 187 Einsatzkräfte sollen an der Aktion beteiligt gewesen sein. 

Festgenommen wurden unter anderem die beiden Hauptbeschuldigten, ein 49-Jähriger sowie seine 39-jährige Ehefrau. Der Mann steht im Verdacht als Administrator für den technischen Betrieb des illegalen Download-Portals verantwortlich gewesen zu sein, seine Frau habe hingegen für neue Inhalte als Uploader gesorgt, genau wie ein Großteil der anderen Tatverdächtigten. 

Darüber hinaus gelang es den Ermittlern, die Server des illegalen Download-Portals sowie einer Vertriebsseite für Usenet-Zugänge in den Niederlanden und in Frankreich ausfindig zu machen. Dank der internationalen Zusammenarbeit der Behörden konnten die Server schließlich abgeschaltet werden. Auf der Webseite wurde ein Sicherstellungsbanner als Warnung für die Besucher hochgeladen.

Social Links

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4551
@ Zidane Usenet bitte nicht mit Usennext verwechseln. Es geht um extra beworbene Usenet Anbieter (Anbindung an das Usenet). Also bitte selber daran halten
Zitat
Unwissenheit ......
Sofern Usenet/Usenext identisch waren.
Ich habe nicht umsonst 2 Usenet Info Links verlinkt.
#13
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5522
Ändert aber am Grundprinzip nichts. Wenn das Usenet "legal" ist und trotzdem wie das besagte Ehepaar sich nicht dran halten, werden selbstverständlich alles was da mit dran hängt gleich welcher Art, ebenfalls Belangt werden.

Das gleiche gilt auch für das Darknet und andere Vergleichbare Netzwerke.

Es könnte auch ein UNI-Netzwerk der TU-Dresden sein, wenn da jemand Scheiße baut ist er eben dran. Wenn man denjenigen nicht zu Packen kriegt dann der Betreiber des Netzwerk selbst, so einfach ist das. :coolblue:

Soweit ich weiß, ist die Haftung für Hotspots und dergleichen noch nicht 100% abgesichert das Betreiber eines Netzwerks nicht haften wenn jemand illegales damit macht, das ist das Fachdeutsch nicht klar definiert sondern ehr schwammig je nach Auslegung.
#14
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Leutnant zur See
Beiträge: 1092
"Auf den Servern wurden über 1.000 Gigabyte Daten gesichert und zudem zahlreiche Computer und Datenträger der Beschuldigten sichergestellt.
Die Ermittlungen dauern an."

wow. über 1000 gigabyte. krass ey.
#15
Registriert seit: 07.09.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Klar schreiben sie 1000 GB ... 1TB klingt ja nicht mach viel .... wobei ... es ist auch nicht viel :D
#16
customavatars/avatar7187_1.gif
Registriert seit: 19.09.2003
Marl
Leutnant zur See
Beiträge: 1056
Meine Güte, ich hab mir grade mal den Artikel auf der GVU Webseite dazu durchgelesen. Sowas reißerrisches und mit allerlei bildlichem Vokabular ausgeschmückt... *kopfschüttel* Die glauben bei der GVU bestimmt sie sind bessere Menschen....
#17
Registriert seit: 08.11.2015
mordor deutschlands.
Oberbootsmann
Beiträge: 924
Zitat DragonTear;25941458
Naja, spielt das wirklich eine große Rolle?

natürlich.
dadurch, dass dinge wie das darknet, torrents oder das usenet seit jahren immer nur mit schlechtem in verbindung gebracht werden, sind es in den köpfen der mehrheit böse dinge.
und damit ist der weg für ein verbot und strenge überwachung geebnet. und das ohne reale rechtfertigung.
aber immer nur die hälfte der wahrheit zu erzählen ist ja kein problem, solange es in deinem interesse geschieht.

es gibt ja auch viele one-click hoster im normalen internet, aber das bringen die meisten mit facebook und youtube in verbindung. das alles abzuschalten wäre ja zensur, sowas machen doch nur die chinesen. (höhö)

der "krieg" gegen raubmordkopierer ist schon lange verloren. genau so wie der krieg gegen drogen.
aber korrupte realitätsverweigerer und zurückgebliebene ideologieverblendete wollen das einfach nicht wahr haben.
#18
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat n0dder;25950660
der "krieg" gegen raubmordkopierer ist schon lange verloren. genau so wie der krieg gegen drogen.
aber korrupte realitätsverweigerer und zurückgebliebene ideologieverblendete wollen das einfach nicht wahr haben.


Du sprichst mir so sehr aus der Seele. Deshalb ist der Vorschlag, Cannabis zu legalisieren, auch absolut sinnvoll. Das zusätzliche, harmlosere Rauschmittel wird gefährlichere besser verdrängen.
Die ganzen Kosten, die man spart, wenn man die Verfolgung von Blödsinn abbricht, kann man in die dringend benötigten Ressourcen zum Kampf gegen Terrorismus investieren und damit echte Menschenleben retten und Gewalttaten verhindern.
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Das ihr beide euch einig seid, wundert mich garnicht :D
#20
Registriert seit: 08.11.2015
mordor deutschlands.
Oberbootsmann
Beiträge: 924
vielleicht erreichst auch du irgend wann im leben etwas mehr geistige reife und größe und kannst dann deine weltsicht etwas erweitern.
einfach mal einen vorurteilsfreien blick über den tellerrand werfen.
#21
Registriert seit: 26.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 121
Das gibt dann pro Gb ein Jahr Knast....Holla 1000 Jahre Knast. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]