> > > > Übernahme von PowerbyProxi: Apple investiert in drahtloses Laden

Übernahme von PowerbyProxi: Apple investiert in drahtloses Laden

Veröffentlicht am: von

iphone8

Nicht wenige dürften sich die Augen gerieben haben, als Apple die Unterstützung des Qi-Standards für das drahtlose Laden beim iPhone 8 und iPhone 8 Plus ankündigte. Schließlich sucht das Unternehmen oft genug nach eigenen Wegen, um Standards zu umgehen. Nach der Übernahme von PowerbyProxi scheint es aber so, als ob das Qi-Engagement noch weiter ausgebaut werden soll.

Denn das aus Neuseeland stammende Unternehmen gilt als Spezialist in Sachen Qi-Standard. Ursprünglich als Arbeitsgruppe an der Universität von Auckland gestartet, beschäftigte PowerbyProxi zuletzt über 50 Mitarbeiter. In erster Linie wollte man kompakte Qi-Module sowie solche für eher ungewöhnliche Geräte wie Drohnen und Roboter entwickeln.

Das Interesse Apple dürften aber eher die leistungsstarken Module geweckt haben. Denn PowerbyProxi bietet auch Lösungen an, die bis zu 100 W drahtlos übertragen können. Damit ließen sich auch Notebooks, Monitor oder gar All-in-One-PCs ohne feste Verbindung zur Steckdose betreiben.

Viel mehr als die Übernahme bestätigen wollten die Kalifornier bislang aber nicht. Lediglich von der Schaffung einer drahtlosen Zukunft war in der Stellungnahme noch die Rede. Wie stark das Interesse Apples an einer solchen ist, zeigt spätestens das iPhone 8 Plus, das im Test überzeugen konnte. Ein Kabel ist hier nicht mehr notwendig: Kopfhörer können per Bluetooth angebunden werden, das Laden erfolgt per Qi-Standard, der Datenaustausch per WLAN und LTE.

Bis die Übernahme von PowerbyProxi Auswirkungen hat, dürfte aber noch einige Zeit vergehen. Im kommenden Jahr soll zunächst die AirPower genannte Ladematte in den Handel kommen, mit der iPhone, AirPods und Apple Watch gleichzeitig geladen werden können.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4308
Zitat Artikel
Denn PowerbyProxi bietet auch Lösungen an, die bis zu 100 W drahtlos übertragen können. Damit ließen sich auch Notebooks, Monitor oder gar All-in-One-PCs ohne feste Verbindung zur Steckdose betreiben.


Okay, All-in-One-PCs ohne feste Verbindung zur Steckdose. Geladen über eben diese Qi-Platte, auf der er dann ja wohl drauf steht. Diese Qi-Platte ist per Kabel an die Steckdose angeschlossen, der PC muss auf der Platte stehen, um zu funktionieren. Wo ist hier noch gleich der Vorteil? Ob das Kabel nun in den PC oder in die Platte unter dem PC geht ist doch latte. Für den Monitor das Gleiche. Und Notebooks per Qi? Heißt ich kann mein Notebook dann nur noch laden, wenn es auf seiner Qi-Platte steht? Nicht mehr wenn ich im Bett Filme schaue? Ich fand Qi für's Handy jetzt ja schon nicht die Offenbarung, aber für PCs und Notebooks ist das Bullshit.
#2
customavatars/avatar135186_1.gif
Registriert seit: 26.05.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3368
Naja, die Idee ist gar nicht soo verkehrt.

Die gesamte Tischplatte ist eine Induktionsspule.

Monitor und Notebook/kleiner Desktop drauf und läuft. Handy ablegen -> wird geladen.

Tastatur/Maus läuft schon lange wireless, für den Monitor werden die Techniken langsam aber sicher auch besser.

Ich finde die Vorstellung nicht schlecht, in näherer Zukunft nur den Schreibtisch einstecken zu müssen und dann einfach nur alle Geräte draufzustehen, ggf. noch kurz bei jedem ein Knöpfchen drücken fürs pairing und fertig. Kein Kabelsalat, keine falsch eingesteckten Kabel (man glaubt es nicht, aber usb->esata, HDMI->DP und schlimmeres probiert so manch einer ohne Adapter XD), schnelles Tauschen von Geräten.

Sicher nicht für den Profi, der wird eine stärkere Workstation haben wollen mit Ethernetanschluss und einen Monitor ohne Inputdelay , aber für den normalen Consumer kann das schon eine sehr angenehme Sache sein.
#3
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 352
Naja ist schon idee Wert aber wie Sieht mit dem Gesunndheit Risiken aus. Wir wir Wissen gibt alles Strahlung habe Handy, Wlan. Da frage ich mich wie hoch die Belastung bei einem Tisch ist was als Riese Ladeplattform an Strahlung raushaut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]