> > > > Amazon Instant Pickup ermöglicht Warenabholung innerhalb von 2 Minuten

Amazon Instant Pickup ermöglicht Warenabholung innerhalb von 2 Minuten

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon testet eine weitere Möglichkeit, um seine Produkte so schnell wie möglich an den Kunden zu bringen. Mit dem Service Instant Pickup nutzt das Unternehmen eine Art Packstation, bestückt diese allerdings selbst. Somit wird kein Versandunternehmen für den Transport der Waren eingesetzt. Stattdessen befinden sich diese in unmittelbarer Nähe der Packstation und können laut Versandhändler innerhalb von zwei Minuten nach der Bestellung aus dem Schließfach abgeholt werden. Die Auswahl fällt dementsprechend klein aus und es kann mit Instant Pickup nicht das komplette Sortiment bestellt werden. Derzeit sind pro Station etwa 100 verschiedene Artikel verfügbar.

Das Schließfach kann nach der Bestellung mit einem Barcode geöffnet werden. Somit ist keine spezielle Registrierung an der Packstation notwendig. Der Service befindet sich derzeit allerdings lediglich in der Testphase. Neben einer Prime-Mitgliedschaft wird außerdem die Nähe zu einer der fünf ausgewählten Standorten benötigt. Amazon hat die Packstationen in der Nähe von Universitäten in den USA gebaut.

Ob sich der Service durchsetzen wird, bleibt derzeit offen. Noch befindet sich Instant Pickup lediglich in der Testphase. Sollte sich der Service durchsetzen, wird Amazon diesen vermutlich auch erst einmal in den USA weiter ausbauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Wieso eigentlich nicht? Ist ja im grunde das Selbe wie ein winziger Laden - nur dass man sich die Produkte online schon exakt wählen kann.
Sehr praktisch sofern man halt wirklich das braucht was dort verfügbar ist.
#2
Registriert seit: 30.12.2016

Matrose
Beiträge: 7
Vor ein paar Monaten wurde behauptet, Supermärkte ohne Personal seien die Zukunft.
Oder Lieferung per Drohne. Was denn nu jetzt?? :confused:
#3
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21472
Eigentlich ist das nur ein überdimensionaler Süßigkeitenautomat mit anderer Bestückung und dem Handy als Bedienfeld ;)

Also nichts wirklich neues und auch nichts aufregendes.
Einzig das da jetzt Amazon dran steht, sorgt dafür, dass es eine News wird ;)
#4
Registriert seit: 27.11.2009

Matrose
Beiträge: 19
juhu, noch eine propritäre Packstation.

Bei mir zuhause sollte ich besser auch 10 Briefkästen aufstellen, damit da mal Ordnung reinkommt. Einen für die deutsche Post, einen für den Zeitungsjungen, einen für Werbung, einen für Benachrichtigungszettel vom Schornsteinfeger,... :-)
#5
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1201
Wäre echt ne gute Idee und das alles in ein Briefkasten vereint!
#6
customavatars/avatar190783_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
Berlin
Korvettenkapitän
Beiträge: 2324
Zitat [W2k]Shadow;25753335

Also nichts wirklich neues und auch nichts aufregendes.
Einzig das da jetzt Amazon dran steht, sorgt dafür, dass es eine News wird ;)


Ich hoffe, dass das Ironie ist und du den eigentlichen Sinn hinter dieser Neuerung verstanden hast.
#7
customavatars/avatar273329_1.gif
Registriert seit: 16.08.2017
Bramsche
Matrose
Beiträge: 1
Das verstehe ich noch nicht ganz. Es wird nach meiner Bestellung eines verfügbaren Artikels, dieser in einem Schliessfach deponiert, und ich kann den dann in kürzester Zeit (2Min.!?) nach Bestellung abholen - korrekt? Interessant wäre jetzt zu wissen, wer bestückt in so kurzer Zeit das Schliessfach, und woher nimmt der die Artikel? Gibt es etwa ein kleines fensterloses Lager in einem Raum hinter den Schliessfächern, wo dann in 24 Std. Schichten jemand von der Rückseite die Fächer befüllt? Dann fände ich einen Kiosk sinnvoller. Oder sind diese Schliessfächer immer in unmittelbarer Nähe von Amazon Lagern, un der Azubi rennt dann immer so schnell er kann dort hin, und deponiert die Artikel? Dann könnte man auch gleich einen Lagerverkauf einrichten, wo man dann ja auch auf wesentlich mehr Artikel zugreifen könnte.
Also mir leuchtet Sinn und Zweck noch nicht ganz ein, vielleicht dauerts noch etwas...
#8
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 861
@Liehrey
Da Amazon hier aktuell nur 100 Produkte für anbietet, nehme ich an, dass das automatisiert erfolgt. Die 100 Artikel liegen im Hintergrund verstaut und sortiert und werden bei Bestellung in einen Kasten verschoben, so wie bei einem Getränkeautomaten, nur dass die Artikel nicht durch die Frontscheibe sichtbar sind.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
@Liehrey
Stichwort: Automatisierung!
Der Vergleich mit der "vending machine" ist schon nicht falsch. Nur bringt Amazon das halt auf ein nächstes Level. Wobei es Technisch wohl auch nicht grundsätzlich neu ist.

In Japan gibt es seit langem Verkaufsautomaten die warmes Essen machen.
#10
customavatars/avatar220803_1.gif
Registriert seit: 18.05.2015

Matrose
Beiträge: 15
Bietet Saturn nicht so was ähnliches? Ich kann bei mir, online meine Ware bestellen, dann in den Markt laufen und dort die Ware bezahlen und mitnehmen. Online bezahlen geht auch.
Für Leute die nicht so dicht an den entsprechenden Läden sind, mag das evtl. Sinnvoll sein, aber die Frage ist, ob es in ländlichen Gebieten solche Stationen geben wird?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]