> > > > Google hilft bei Fusionsreaktor mit

Google hilft bei Fusionsreaktor mit

Veröffentlicht am: von
google

Ein Google Algorithmus soll bei der Entwicklung der Fusionsenergie helfen. Tri Alpha Energy (TAE) und Google haben ein erstes Ergebnis einer mehrjähigen, der Öffentlichkeit bislang noch nicht bekannten Zusammenarbeit präsentiert. Forscher von beiden Firmen entwickelten einen Machine Learning Algorithmus, den "Optometrist Algorithm", um die Plasmaforschung voranzutreiben. Der Optometrist Algorithm verbindet eine stochastische Pertubationsmethode mit menschlichen Entscheidungen.

Google beschreibt es erfreulicherweise recht einfach. Der Algorithmus hilft Forschern dabei Plasmaverhalten zu entdecken, dass für sie interessant sein könnte, ohne das dabei der Plasmabeschleuniger das Zeitliche segnet. Einstellungen und erwartete Ergebnisse werden dem Forscher gezeigt, auf Grundlage der Expertise kann dann gewählt werden, was interessant zu sein scheint. Googles entscheidender Beitrag war also eine Methode die Parameter von TAEs Plasmabeschleuniger effizient zu durchkämmen, in den kritischeren Bereichen. Bei einem Versuch mit einer Dauer von 10 Millisekunden alle acht Minuten ist dies sicherlich dankbar.

Diese Herangehensweise soll unerwartete Resultate in der Plasmaforschung von TAE bewirkt haben. Laut des Forschungsunternehmens soll die Energieverlustrate um über 50 % reduziert worden sein, und Verbesserungen seien beim Plasmaeinschluss und -stabilität erzielt worden. Ein solches Ergebnis war für den C2U Beschleuniger nicht erwartet worden. Die durch mit den Optometrist Algorithm erzielten Forschungsergebnisse wurden in einem Artikel in der wissenschaftlichen Zeitschrift Nature publiziert.

TAE verwendet eine Field Reversed Configuration, bei der ein magnetischer Einschluss des Plasmas ohne Spule erfolgt. Man geht hierbei davon aus, dass bei steigendem Energieniveau das Plasma stabiler wird.

Ohne den Einsatz des Optometrist Algorithms hätte es eventuell Jahre gedauert, um derartige Ergebnisse zu erzielen, behauptete Michl Binderbauer von TAE. Google und TAE wollen nun weiter an Norman zusammenarbeiten, dem neuen Plasmagenerator von TAE.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3560
Endlich ist Google mal für die Allgemeinheit nützlich, und spioniert nicht nur alle aus ;)
Gut das man hier mitmischt und ihnen hilft, ich kann es nicht erwarten bis der erste Fusionsreaktor ans Netz geht, das wird ein Meilenstein in der Geschichte der Menschheit, besser als jede andere Energiegewinnung mit der puren Kraft der Sonne :)
#2
customavatars/avatar184868_1.gif
Registriert seit: 18.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 213
Mal abgesehen davon dass die Mitarbeiter bei Google, längst im Militär, Ökonomie und Politk mitmischen und Entscheidungen treffen, ja.
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Mal abgesehen davon, dass die Firmen sowieso die Politik "manipulieren", indem sie intensiv Lobbyismus betreiben, ja. Also ist es ganz egal, dass Google das macht, denn der Lobbyismus ist so oder so stark vertreten. Ob in den USA oder in Europa. Google ist da nur ein Stück vom Kuchen.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Lobyismus ist ja auch per se nicht was schlechtes. Der Sinn ist dass Wirtschaft und Staat zusammenarbeiten. Es darf nur nicht zu extremer Dominanz des einen kommen.

@Sertix
Dass Google's Leute, militärische Entscheidungen treffen - und du nicht eher Software meinst die beim Militär zu Einsatz kommt, meinst - musst du mir erstmal zeigen...
#5
customavatars/avatar184868_1.gif
Registriert seit: 18.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 213
https://wikileaks.org/google-is-not-what-it-seems/
Assange: Google Is Not What It Seems
Durch beide Methoden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]