> > > > Solardach von Tesla bereits bis 2018 ausverkauft

Solardach von Tesla bereits bis 2018 ausverkauft

Veröffentlicht am: von
tesla motors

Erst Mitte Mai hatten wir berichtet, dass Kunden das Solardach von Tesla vorbestellen können. Die Dachziegeln zur Erzeugung von Strom scheinen seit der Vorbestellung so beliebt zu sein, das die gesamte Produktion bis Ende 2018 bereits ausverkauft sein soll. Dies berichten zumindest die Kollegen von Electrek. Tesla müsse seine Kunden zwischen vertrösten, da das Unternehmen nicht mit der Produktion hinterherkomme und die Kapazitäten nicht ohne Weiteres nach oben fahren könne.

Tesla hatte seine Dachziegeln zur Erzeugung elektrischer Energie bereits im Oktober 2016 vorgestellt. Die Vorbestellung startet dann vor etwa zwei Wochen, wobei lediglich Kunden in den USA die Möglichkeit zur Vorbestellung haben. Vorteil der Dachziegeln sei es, dass diese vom Boden aus betrachtet wie ein gewöhnliches Dach aussehen. Trotzdem erzeugen die Ziegeln mithilfe der Sonne elektrische Energie und können damit beispielsweise das öffentliche Netz speisen oder auch den Akku eines Tesla aufladen.

Mit der Vorstellung der Ziegel möchte Tesla das komplette Paket für die Elektromobilität bieten. Neben den Fahrzeugen kann der Kunde auch den Strom selbst erzeugen und damit die Kosten reduzieren und zudem die Umwelt schonen. Laut Tesla seien die Solarziegeln doppelt so haltbar wie gewöhnliche Dachschindeln.

Aufgrund der hohen Nachfrage in den USA wird es sicherlich noch einige Zeit dauern, bis auch deutsche Hausbauer die Solarziegeln von Tesla bestellen können. Ein Termin ist hier auch weiterhin nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12620
Entweder stehe ich auf der Leitung oder es gibt keine Details zu dem "Solar Roof"

- Wieviele Module in einer Reihe?
- Welche Wechselrichter?
- Details und Leistung einzelner Module?
- ...
#2
customavatars/avatar49983_1.gif
Registriert seit: 23.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 585
Zitat MENCHI;25575328
Entweder stehe ich auf der Leitung oder es gibt keine Details zu dem "Solar Roof"

- Wieviele Module in einer Reihe?
- Welche Wechselrichter?
- Details und Leistung einzelner Module?
- ...


Ist halt ein Hype. Die Idee ist weder neu, noch gab/gibt's keine Alternativen. Es ist schlicht erheblich wirtschaftlicher, richtige Solarpanels auf's Dach zu montieren, deswegen haben die sich nicht durchgesetzt. Aber weil's von Tesla kommt, ist es halt wunderbar toll und wird nicht mal hier von der Presse kritisch hinterfragt.
#3
Registriert seit: 02.12.2014

Obergefreiter
Beiträge: 78
Außer der Ästhetik gibt es ja zur Zeit auch kein Argument für ein Solar Dach. Nur wenn es dadurch möglich wäre die Kosten zu senken würde es Sinn machen.
#4
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3092
Zitat MENCHI;25575328
Entweder stehe ich auf der Leitung oder es gibt keine Details zu dem "Solar Roof"

- Wieviele Module in einer Reihe?
- Welche Wechselrichter?
- Details und Leistung einzelner Module?
- ...


Das liegt zum einen daran, dass Tesla diese Details nicht offen herausgibt, weil es alles Eigenentwicklungen sind, und die Teile einzeln nicht verkauft werden. Den Wechselrichter kriegst du zum Beispiel nur in Verbindung mit einem Produkt, das ihn integriert.

Zum anderen liegt es daran, dass der Aufbau variabel ist. Nicht jeder Dach-"Ziegel" enthält auch eine Solarzelle. Bei einem typischen Dach ist sogar die Mehrheit ohne Zellen. Wie viele tatsächliche Zellen verbaut werden - und an welcher Position auf dem Dach - wird individuell mit dem Hausbesitzer vereinbart, wenn die Bestellung angenommen wird (nicht auf die Warteliste, sondern tatsächlich in Arbeit). Das hängt ab von der verfügbaren Dachfläche, der Ausrichtung des Dachs zur Sonne, das Vorhandensein eventuell Schatten werfender Hindernisse, dem durchschnittlichen Stromverbrauch des Hauses, und nicht zuletzt auch den Wünschen des Kunden. Die Einheiten mit Zellen sind relativ teuer, die Einheiten ohne Zellen relativ billig; aus dem Mischverhältnis errechnet sich dann der endgültige Preis. Deswegen gibt es auch Leute, die sagen, dass es überhaupt keinen finanziellen Sinn macht, und wiederum andere, die diesen Sinn durchaus sehen - das ist von Dach zu Dach unterschiedlich. Ich gehe davon aus, dass die zweite Gruppe im Moment deutlich kleiner ist als die Erste, aber da Tesla die Produktion sowieso erst hochfahren muss, scheint das zu reichen, um die Auftragsbücher zu füllen.

Über die Solarmodule gibt es diverse Spekulationen. SolarCity hat ziemlich effiziente Zellen im Angebot gehabt, mit über 22%; sie haben aber auch günstigere Klassen verkauft. Dazu gibt es einen kleinen Effizienzabzug für die Tatsache, dass die Teile in gefärbtes Glas gegossen sind. Ich habe mal die Zahl 17.6% herumfliegen sehen, aber hatte nicht den Eindruck, dass es eine gute Quelle dafür gab. Also mit Vorsicht genießen.

Die selbst entwickelten Wechselrichter, die Tesla mit dem Powerwall 2/Powerpack 2 bereits seit einiger Zeit ausliefert, sollen sehr gut sein; quasi einer der besten überhaupt. Ich besitze selber kein solches Produkt, aber man ließt es immer wieder, und gegenteilige Berichte sind mir noch keine über den Weg gelaufen. Die Chance steht also nicht allzu schlecht, hier etwas Vernünftiges zu bekommen.

Mehr kann ich dir im Moment auch nicht anbieten... das müsste man dann schon einen Tesla-Mitarbeiter direkt fragen.
#5
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 992
Zitat KeinNameFrei;25575518
Das liegt zum einen daran, dass Tesla diese Details nicht offen herausgibt, weil es alles Eigenentwicklungen sind, und die Teile einzeln nicht verkauft werden. Den Wechselrichter kriegst du zum Beispiel nur in Verbindung mit einem Produkt, das ihn integriert.

Zum anderen liegt es daran, dass der Aufbau variabel ist. Nicht jeder Dach-"Ziegel" enthält auch eine Solarzelle. Bei einem typischen Dach ist sogar die Mehrheit ohne Zellen. Wie viele tatsächliche Zellen verbaut werden - und an welcher Position auf dem Dach - wird individuell mit dem Hausbesitzer vereinbart, wenn die Bestellung angenommen wird (nicht auf die Warteliste, sondern tatsächlich in Arbeit). Das hängt ab von der verfügbaren Dachfläche, der Ausrichtung des Dachs zur Sonne, das Vorhandensein eventuell Schatten werfender Hindernisse, dem durchschnittlichen Stromverbrauch des Hauses, und nicht zuletzt auch den Wünschen des Kunden. Die Einheiten mit Zellen sind relativ teuer, die Einheiten ohne Zellen relativ billig; aus dem Mischverhältnis errechnet sich dann der endgültige Preis. Deswegen gibt es auch Leute, die sagen, dass es überhaupt keinen finanziellen Sinn macht, und wiederum andere, die diesen Sinn durchaus sehen - das ist von Dach zu Dach unterschiedlich. Ich gehe davon aus, dass die zweite Gruppe im Moment deutlich kleiner ist als die Erste, aber da Tesla die Produktion sowieso erst hochfahren muss, scheint das zu reichen, um die Auftragsbücher zu füllen.

Über die Solarmodule gibt es diverse Spekulationen. SolarCity hat ziemlich effiziente Zellen im Angebot gehabt, mit über 22%; sie haben aber auch günstigere Klassen verkauft. Dazu gibt es einen kleinen Effizienzabzug für die Tatsache, dass die Teile in gefärbtes Glas gegossen sind. Ich habe mal die Zahl 17.6% herumfliegen sehen, aber hatte nicht den Eindruck, dass es eine gute Quelle dafür gab. Also mit Vorsicht genießen.

Die selbst entwickelten Wechselrichter, die Tesla mit dem Powerwall 2/Powerpack 2 bereits seit einiger Zeit ausliefert, sollen sehr gut sein; quasi einer der besten überhaupt. Ich besitze selber kein solches Produkt, aber man ließt es immer wieder, und gegenteilige Berichte sind mir noch keine über den Weg gelaufen. Die Chance steht also nicht allzu schlecht, hier etwas Vernünftiges zu bekommen.

Mehr kann ich dir im Moment auch nicht anbieten... das müsste man dann schon einen Tesla-Mitarbeiter direkt fragen.



Hey, da hat sich mal jemand mit der Materie hinter einem Tesla Produkt auseinander gesetzt, anstatt sich völlig ahnungslos darüber lustig zu machen, wie die meisten.

Ist inzwischen sehr rar geworden so etwas...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]