> > > > Ideale Solarnutzung: Google arbeitet mit E.ON zusammen

Ideale Solarnutzung: Google arbeitet mit E.ON zusammen

Veröffentlicht am: von

Bereits 2015 präsentierte Google eine Lösung zur Erkennung der nutzbaren Flächen für Solarenergie. Dabei greift man auf die Daten des eigenen Kartendienstes zurück, bestimmt die Neigung und Orientierung der Dächer und zieht Daten wie Sonnenstunden und weitere Faktoren mit ein. Daraus kann in der Folge das Potenzial einer Solaranlage bestimmt werden.

Project Sunroof ist in den USA bereits in weiteren Bereichen verfügbar, andere Länder wurden bisher aber noch nicht hinzugefügt. Nun arbeitet der Energieversorger E.ON aber offenbar mit Google zusammen und bietet die entsprechenden Karten an.

Dazu muss einer Adresse auf www.eon-solar.de eingegeben werden. Daraufhin erfolgen die Berechnung des Bedarfs und die Abfrage weiterer Parameter. Dazu gehört die genaue Neigung des Daches und die Ausrichtung, denn diese Werte kann Google aus den Karte nicht immer genau ermitteln.

Nach Eingabe aller Daten erhält der interessierte Kunde dann ein Angebot. Die Abdeckung der Karte liegt in Deutschland derzeit bei 7 Millionen Haushalten, was etwa 40 Prozent aller Haushalte entspricht. Die Karte dient derzeit auch nur der grundsätzlichen Ermittlung des Potenzials – deckt aber wie gesagt nur die Ballungsgebiete ab. Viele Daten werden aus den Karten ohnehin nicht ermitteln, da die meisten Angaben derzeit noch manuell gemacht werden müssen.

Google stellt das Kartenmaterial nach eigenen Angaben kostenlos zur Verfügung. Man arbeitet wohl auch mit anderen Anbietern von Solaranlagen zusammen und beschränkt das Angebot nicht auf E.ON.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Darauf äuge ich schon mit Interesse, seit es das in den USA gibt. Habe es auch gleich mal für unser Haus ausprobiert. Die Details die man erhält sind relativ begrenzt, aber das ist ja erstmal auch nur eine Schätzung erster Ordnung. Und selbst dafür musste man früher schon einen Berater heraussuchen und verpflichten.

So lobe ich mir das Internet: freier Zugang zu interessanten Informationen! :)
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12597
Aus Neigung, Kompass-Orientierung und Breitengradangabe konnte man das sicher auch vorher selbst berechnen, aber in der Tat schön dass es einen automatischen Rechner dafür gibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]