> > > > Kommentar: Make CeBIT great again

Kommentar: Make CeBIT great again

Veröffentlicht am: von

cebit logo

Vom Innovator zum Dinosaurier, den eigenen Tod nicht wahrhaben wollen, die Bedeutungslosigkeit vertuschen: Drei von vielen Aussagen, die man in den vergangenen Tagen so oder so ähnlich von vielen Seiten zum Thema CeBIT zu hören bekommen hat. Statements, die die Unwissenheit der Kommentatoren entlarven. Denn die CeBIT will weder ein MWC noch eine IFA sein.

Ja, als Hannoveraner ist man natürlich vorbelastet, was die "eigene" Messe direkt vor der Haustür angeht. Doch was zuletzt landauf, landab über die CeBIT gesagt und geschrieben wurde, führt nicht nur in der niedersächsischen Landeshauptstadt zu Kopfschütteln - die Großen der Branche dürften ebenfalls irritiert sein. Um letzteres zu verstehen, muss nur ein kurzer Blick hinter die Kulissen geworfen werden. Denn die Schwergewichte der IT haben großen Einfluss, wenn es um das Konzept der Messe geht. Und die haben die Neuausrichtung nicht nur mit erarbeitet, sondern begrüßen sie auch sehr deutlich.

Haben also ausgerechnet die, die von einer erfolgreichen CeBIT am meisten profitieren würden und teilweise seit Jahrzehnten auf allen wichtigen Veranstaltungen vertreten sind, keine Ahnung?

Diesen Schluss erwecken die negativen Äußerungen. Untermauert wird das mit dem wachsenden MWC, der CES mit ihren alljährlichen Neuheiten, der hippen South by Southwest oder der IFA - allesamt Messen, die zuletzt teils deutlich wachsen konnten. Daraus abzuleiten, die CeBIT wäre überflüssig, ist aber völlig falsch. Denn weder die alte, noch die neue Version sollen hipp oder cool oder trendig sein. Auch wenn die geplanten Konzerte einen solchen Eindruck erwecken mögen.

Viel mehr geht es allen Beteiligten darum, den inzwischen wirklich mehr als ungünstigen Termin im März zu verlassen und endlich wieder die anzusprechen, die die Technik am Ende wirklich nutzen: die Menschen. Deshalb ist es richtig, wieder einen echten Messetag für alle zu haben. Ebenso ist es richtig, dass Presse und Fachbesucher sich in aller Ruhe an den anderen Tagen austauschen können. Schließlich ist die CeBIT anders als die South by Southwest keine Bühne für Selbstdarsteller: Hier geht es stattdessen um Geschäfte in Milliardenhöhe, die den Alltag von Millionen Arbeitnehmern tagtäglich beeinflussen können und Innovationen, die auch der Privatmenschen früher oder später im Alltag erleben soll.

Natürlich sind die Glanzzeiten mit mehr als 800.000 Besuchern pro Jahr vorbei und werden auch mit neuem Konzept nicht zurückkommen. Aber wie so oft ist nicht die Quantität die entscheidende Größe. Wer das nicht glauben mag, möge sich einmal bei Herstellern traditioneller Consumer-Electronic-Produkte darüber informieren, was die von der Kaperung der CES durch die Automobilhersteller halten. Ebenso spielt es keine Rolle, wenn der MWC von Jahr zu Jahr wächst, die Zahl der Neuheiten aber rückläufig ist. So mancher Hersteller ist in Barcelona nur noch vertreten, um gesehen zu werden - einige andere verzichten inzwischen ganz auf die vermeintliche Vorzeigeveranstaltung.

Vielleicht kann man deshalb von einer Zweiteilung der Messewelt sprechen. Auf der einen Seite die, die von einer Blase leben (so wie auch die CeBIT Anfang der 2000er!) oder fehlende Substanz mit inhaltsleeren Diskussionsrunden kaschieren und auf der anderen die, denen es nicht um Besucherrekorde, sondern Qualität geht.

Am Ende dürften aber auch ganz profane Gründe dafür sprechen, dass die neue CeBIT ein Erfolg wird. Südostasiatische Unternehmen tun sich traditionell schwer damit, an der Computex teilzunehmen - vorwiegend aus politischen Gründen. Für die dürfte die nur kurze Zeit später stattfindende Messe in Hannover eine mehr als willkommene Alternative sein. Zumal man hier deutlich mehr Menschen direkt ansprechen kann - die Besucherzahlen sprechen eine deutliche Sprache, auch in diesem Punkt ist die CeBIT nach wie vor fast ungeschlagen. Zuletzt selbst mit nur sehr wenigen Privatbesuchern.

Selbst wenn die CeBIT 2018 am Ende nicht ganz der Erfolg wird, den sich Ausrichter und Aussteller erhoffen, wird sich das Konzept durchsetzen. Das werden früher oder später auch MWC, CES und Co. feststellen müssen. Denn die Messe von früher findet immer weniger Anklang, das spüren selbst Galionsfiguren wie die IAA.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1261
Ehrlich gesagt, habe ich dieses Jahr gar nicht mitbekommen, dass die Cebit überhaupt stattgefunden hat.

Bei den anderen Messen sind die Newsseiten immer voller Tags "MWC,IFA,CES" die vorangestellt sind

Cebit News habe ich keine gesehen oder schlicht übersehen.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2371
In meiner Wahrnehmung ist die Cebit halt stark in den B2B Bereich abgedriftet (oder gelenkt worden).
Schaut man sich die Kategorien an, wüsste ich auch nicht, wo ich als Privatperson hin will: Cloud, Cyber Security, IoT... und was interessant klingt, wie VR und Dronen, war klar auf Unternehmen ausgerichtet.
Interessante Hersteller für mich als Endkunden gab es nur im Planet Reseller, wo normale Besucher (wie der gemeine Fachbesucher) jedoch keinen Zutritt haben.
Gleichzeitig habe ich auch von vielen gehört, dass sie sehr glücklich sind, einen eigenen Bereich zu haben. Es bringt einem Unternehmen halt nichts, wenn da 1000 Endkunden vorbei kommen, Kugelschreiber einstecken und weiter ziehen.
Jedoch haben viele, gerade "kleinere" Unternehmen sich mir gegenüber sehr kritisch zum neuen Konzept geäußert. Mit deutlich handfesteren Bedenken, als sie der Autor hat. Und Endkundenhardwarehersteller werden wohl zur IFA fahren, da man dort die Produkte perfekt fürs Weihnachtsgeschäft platzieren kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]