> > > > Störung bei AWS legte zahlreiche Online-Dienste lahm

Störung bei AWS legte zahlreiche Online-Dienste lahm

Veröffentlicht am: von

amazon web servicesEine Störung in einem Rechenzentrum für die Web-Services von Amazon hat am Dienstagabend für zahlreiche Ausfälle gesorgt. Dienste wie Slack, Trello, Snapchat oder Docker, aber auch Webseiten wie Expedia, Buzzfeed und Mediu waren über mehrere Stunden nicht erreichbar. Auch verschiedene Amazon-Dienste, darunter Prime Instant Video, Amazon Music, der Sprachassistent Alexa und andere Fire-TV-Dienste funktionierten nicht mehr. Der Ausfall machte sich auch in Deutschland bemerkbar. Erst gegen Mitternacht deutscher Zeit konnte Amazon den Fehler beheben, inzwischen laufen die Systeme wieder fehlerfrei, alle Dienste und Webseiten bei AWS und Amazon S3 sind wieder uneingeschränkt erreichbar.

Was die Störung ausgelöst hat, ist nicht bekannt. Amazon spricht auf seiner Status-Seite zu AWS lediglich von „erhöhten Fehlerraten“, die überwiegend in Rechenzentren der Ostküste in den USA auftraten. Die größten Probleme hatte wohl die Serverfarm US-East-1 in Virginia. Die Cloudsparte AWS ist inzwischen ein wichtiger Umsatz- und Gewinnbringer für den Internetriesen. Alleine im letzten Quartal verbuchte der Geschäftszweig ein sattes Umsatzwachstum in Höhe von 47 % und steuerte rund 3,54 Milliarden US-Dollar zum Konzernumsatz bei. Dies entspricht fast 10 % des gesamten Amazon-Umsatz. Unterm Strich erwirtschafte das Cloud-Geschäft bei Amazon einen operativen Gewinn in Höhe von etwa 926 Millionen US-Dollar.

Zuletzt gab es Ende Oktober einen weitreichenden Ausfall bei dem zahlreiche, beliebte Internetdienste wie Twitter, Spotify, Netflix, PayPal oder Pinterest betroffen waren. Der Grund war damals allerdings keine Störung bei Amazon, sondern ein massiver DDoS-Angriff auf den DNS-Dienstleister Dyn.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Hängt da auch Origin mit drin? Gestern bekam ich beim Starten von BF1 immer die Meldung, dass die Clouddaten nicht synchronisiert werden konnten.
#2
Registriert seit: 25.08.2006

Gefreiter
Beiträge: 35
kann gut sein, Simpsons: Tapped Out von EA hat gestern auch nicht funktioniert
#3
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1071
Das komische war das die Amazon Prime Video Apps auf dem FireTV Stick, der NVidia Shield und dem Samsung TV nicht liefen aber die Inhalte einfach über den Browser abrufbar waren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]