> > > > 97 Unternehmen stellen sich hinter die Aufhebung des Einreise-Dekretes

97 Unternehmen stellen sich hinter die Aufhebung des Einreise-Dekretes

Veröffentlicht am: von

Insgesamt 97 Unternehmen stellen sich in einem sogenannten Amicus Cuirae hinter die Entscheidung des Bundesgerichtes im Bundesstaat Washington. Diese Entscheidung richtet sich gegen das Einreiseverbot, welches der neue Präsident Donald Trump per Dekret durchsetzen möchte, gegen das sich aber heftiger Wiederstand zusammenfindet. Nach dem Entscheid stellten sich bereits viele große und kleine Unternehmen gegen die Entscheidung.

"The Order represents a significant departure from the principles of fairness and predictability that have governed the immigration system of the United States for more than fifty years."

Aber natürlich spielen für die Unternehmen auch wirtschaftliche Interessen eine Rolle, denn das Dekret stelle eine Gefahr für die wirtschaftliche Entwicklung dar: "[...] inflicts significant harm on American business, innovation, and growth [...] more difficult and expensive for US companies to recruit, hire, and retain some of the world’s best employees."

Unter den 97 Unternehmen sind auch Größen wie Apple, Facebook, Microsoft, Netflix, Uber, Amazon, Google und viele mehr. Eine komplette Liste wurde durch Supreme Court & Appellate Attorney Brian Goldman veröffentlicht. Eine derartige Einigkeit gibt es selbst bei den technologieverwandten Unternehmen selten, offenbar aber scheint das Thema gerade die weltoffenen Konzerne stark zu beschäftigen. Nicht nur wurden und werden viele Unternehmen von Einwanderern gegründet, auch sind gerade die großen Unternehmen auf Mitarbeiter aus dem Ausland angewiesen.

In den USA regt sich in einigen Bundesstaaten Wiederstand gegen das Dekret, welches 90 Tage gelten soll und welches sich gegen vorwiegend muslimische Staaten wie Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen richtet. Das Bundesgericht in Washington führt nun den stärksten juristischen Gegenwind an. Der dort geführten Kampagne wird durch den Amicus Cuirae eine noch größere Unterstützung zuteil. Ob dies den Präsidenten aber auch umstimmen wird, das Dekret zurückzunehmen, bleibt fraglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 232
"Ob dies den Präsidenten aber auch umstimmen wird, das Dekret zurückzunehmen, bleibt fraglich."

Auf Twitter schießt der so-called-president jedenfalls scharf gegen die Justiz. Daher sehr unwahrscheinlich.
#2
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1812
Natürlich tun sie das, da sie dadurch Lohnkosten sparen und Löhne weiter drücken können.
#3
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 949
Geld regiert die Welt
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3669
Klar poltert der Witz-Präsident gegen diese Entscheidung, denn er will die Unterstützer seiner stramm Rechten Wähler nicht verlieren auf die seine Macht beruht, schon Ironie das ein Land das aus Emigranten gegründet wurde und beherrscht wird solche Maßnahmen trifft, aber gut zu sehen das der Witz-Präsident dort nicht uneingeschränkte Macht hat und sich weithin sehr viele ihm entgegen stellen.
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Fast nur Tech-Gedöns auf der Liste. Die alteingesessene Industrie möchte wohl lieber nur "Ureinwohner" beschäftigen. Nein, damit meine ich keine Indianer.
#6
customavatars/avatar24892_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1990
Zitat Krümelmonster;25288960
Fast nur Tech-Gedöns auf der Liste. Die alteingesessene Industrie möchte wohl lieber nur "Ureinwohner" beschäftigen. Nein, damit meine ich keine Indianer.


Man kann auch in allem Rassismus finden wenn man sich mühe beim suchen gibt, oder?
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Zitat Bergbube;25293295
Man kann auch in allem Rassismus finden wenn man sich mühe beim suchen gibt, oder?


Ich hätte es als Protektionismus oder Nationalismus bezeichnet. Das große Schweigen aus dieser Richtung darf einem ruhig zu denken geben. Für manche aber sicher zu anstrengend.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12471
Zitat Krümelmonster;25295308
Ich hätte es als Protektionismus oder Nationalismus bezeichnet. Das große Schweigen aus dieser Richtung darf einem ruhig zu denken geben. Für manche aber sicher zu anstrengend.

Ist allerdings leider absolut nichts neues dass die alten Industrien eher hinter den Reps stehen. Auch wenn sich der ein oder andere Ölmagnat tatsächlich gegen Trump stellte - zumindest vor seiner Wahl (im Nachhinein wird natürlich gekrochen).
#9
customavatars/avatar67954_1.gif
Registriert seit: 11.07.2007
Köln
Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Cool Hand;25288234
Natürlich tun sie das, da sie dadurch Lohnkosten sparen und Löhne weiter drücken können.


Du hast es erkannt! Genau darum geht es. Weil die dort aufgezählten Tech-Unternehmen ausnahmslos Billiglöhner beschäftigen. Kopf -> Tischplatte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]