> > > > Xiaomi verliert mit Hugo Barra eine Schlüsselfigur

Xiaomi verliert mit Hugo Barra eine Schlüsselfigur

Veröffentlicht am: von

xiaomiHugo Barra hat angekündigt, dass er seinen bisherigen Arbeitgeber Xiaomi im Februar verlässt. Barra war in den letzten Jahren eine wichtige Schlüsselfigur für den chinesischen Hersteller: Barra zog vor ca. vier Jahren aus dem Silicon Valley nach China. Seine Aufgabe war es, Xiaomi zu helfen international die Fühler auszustrecken, was durchaus immer besser gelungen ist. Nicht nur, dass die Smartphones des Herstellers mittlerweile weltweit als Importe beliebt sind und oft als International-Editions z. B. auch in Deutschland LTE-fähig sind, auch Gadgets wie die YI Camera mit 4K-Unterstützung erlangten weltweit Aufmerksamkeit. Barra erklärt in einem langen Facebook-Post entsprechend, dass er sich freue bei und für Xiaomi viel erreicht zu haben. Allerdings plage ihn das Heimweh und er habe für sich selbst beschlossen, dass er nun ins Silicon Valley zu Familie und Freunden zurückkehren müsse. Nun habe er das Gefühl Xiaomi sei auf einem guten Kurs für die internationale Expansion. Deswegen sei der Zeitpunkt ideal, um selbst neue Wege zu gehen.

Bisher fungierte Hugo Barra immer als eine Art Bindeglied zwischen dem chinesischen Hersteller Xiaomi und der Community im Westen. Somit hinterlässt der ehemalige Xiaomi-Vizepräsident durchaus eine große Lücke. Barra war es auch, der z. B. Xiaomis Vordringen in den indischen Markt vorantrieb, wo Xiaomi nun einen Umsatz von 1 Mrd. US-Dollar pro Jahr erwirtschaftet. Auch in weiteren Ländern sei Xiaomi laut Barra mittlerweile aktiv und für die Zukunft wolle der Hersteller definitiv immer internationaler denken und sich über Asien und Osteuropa hinweg weiter entwickeln. Das Team bei Xiaomi sei für die Aufgaben der Zukunft vorbereitet, so dass Barra kein schlechtes Gewissen habe sich zu verabschieden.

Entsprechend bedankt sich Barra noch bei den Xiaomi-Gründern und speziell dem CEO Lei Jun. Man gehe vollkommen im Guten auseinander, so dass Barra etwa auch in Zukunft für Xiaomi als Berater zur Verfügung stehe. Erstmal wolle sich Barra aber nach dem chinesischen Neujahr eine Auszeit nehmen und zur Ruhe kommen. Anschließend werde er im Silicon Valley nach neuen Herausforderungen suchen. Konkrete Pläne verschweigt Barra aber aktuell noch. Es wird nun spannend sein zu sehen, ob Xiaomi für Barra bald einen Ersatz aus der internationalen Liga vorstellt – und natürlich auch was für Projekte der Manager jetzt in Zukunft angeht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7585
Mich würde es überhaupt nicht wundern wenn Tesla die nächste Station wäre...
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Zitat VincentVinyl;25250322
Seine Aufgabe war es, Xiaomi zu helfen international die Fühler auszustrecken, was durchaus immer besser gelungen ist.


Das Vordringen in die Märkte Japan, Nordamerika und Europa war zwar seinerzeit großspurig angekündigt worden, ist aber bisher nicht erfolgt. Von immer besser gelungen kann da nicht im Geringsten die Rede sein, so ein paar selbstimportierte Geräte als Erfolg auszuweisen hat da schon was von einem gequältem Lächeln...
Dazu kommt im letzten Jahr noch ein massiver Einbruch auf dem Heimatmarkt, sodaß Xiaomi insgesamt nicht nur den Anschluß an Huawei verloren hat, sondern inzwischen ganz locker die beiden BKK-Marken Oppo und Vivo an Xiaomi vorbeigezogen sind und ZTE nahe herangerückt ist.

Der einstige Wunderknabe der Mobilbranche hat sich als überforderter Zauberlehrling erwiesen. Und in der Situation sind wir uns also ganz sicher, daß Hugo Barra ganz spontan das Heimweh ergriffen hat?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]