> > > > Xiaomi verliert mit Hugo Barra eine Schlüsselfigur

Xiaomi verliert mit Hugo Barra eine Schlüsselfigur

Veröffentlicht am: von

xiaomiHugo Barra hat angekündigt, dass er seinen bisherigen Arbeitgeber Xiaomi im Februar verlässt. Barra war in den letzten Jahren eine wichtige Schlüsselfigur für den chinesischen Hersteller: Barra zog vor ca. vier Jahren aus dem Silicon Valley nach China. Seine Aufgabe war es, Xiaomi zu helfen international die Fühler auszustrecken, was durchaus immer besser gelungen ist. Nicht nur, dass die Smartphones des Herstellers mittlerweile weltweit als Importe beliebt sind und oft als International-Editions z. B. auch in Deutschland LTE-fähig sind, auch Gadgets wie die YI Camera mit 4K-Unterstützung erlangten weltweit Aufmerksamkeit. Barra erklärt in einem langen Facebook-Post entsprechend, dass er sich freue bei und für Xiaomi viel erreicht zu haben. Allerdings plage ihn das Heimweh und er habe für sich selbst beschlossen, dass er nun ins Silicon Valley zu Familie und Freunden zurückkehren müsse. Nun habe er das Gefühl Xiaomi sei auf einem guten Kurs für die internationale Expansion. Deswegen sei der Zeitpunkt ideal, um selbst neue Wege zu gehen.

Bisher fungierte Hugo Barra immer als eine Art Bindeglied zwischen dem chinesischen Hersteller Xiaomi und der Community im Westen. Somit hinterlässt der ehemalige Xiaomi-Vizepräsident durchaus eine große Lücke. Barra war es auch, der z. B. Xiaomis Vordringen in den indischen Markt vorantrieb, wo Xiaomi nun einen Umsatz von 1 Mrd. US-Dollar pro Jahr erwirtschaftet. Auch in weiteren Ländern sei Xiaomi laut Barra mittlerweile aktiv und für die Zukunft wolle der Hersteller definitiv immer internationaler denken und sich über Asien und Osteuropa hinweg weiter entwickeln. Das Team bei Xiaomi sei für die Aufgaben der Zukunft vorbereitet, so dass Barra kein schlechtes Gewissen habe sich zu verabschieden.

Entsprechend bedankt sich Barra noch bei den Xiaomi-Gründern und speziell dem CEO Lei Jun. Man gehe vollkommen im Guten auseinander, so dass Barra etwa auch in Zukunft für Xiaomi als Berater zur Verfügung stehe. Erstmal wolle sich Barra aber nach dem chinesischen Neujahr eine Auszeit nehmen und zur Ruhe kommen. Anschließend werde er im Silicon Valley nach neuen Herausforderungen suchen. Konkrete Pläne verschweigt Barra aber aktuell noch. Es wird nun spannend sein zu sehen, ob Xiaomi für Barra bald einen Ersatz aus der internationalen Liga vorstellt – und natürlich auch was für Projekte der Manager jetzt in Zukunft angeht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6534
Mich würde es überhaupt nicht wundern wenn Tesla die nächste Station wäre...
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat VincentVinyl;25250322
Seine Aufgabe war es, Xiaomi zu helfen international die Fühler auszustrecken, was durchaus immer besser gelungen ist.


Das Vordringen in die Märkte Japan, Nordamerika und Europa war zwar seinerzeit großspurig angekündigt worden, ist aber bisher nicht erfolgt. Von immer besser gelungen kann da nicht im Geringsten die Rede sein, so ein paar selbstimportierte Geräte als Erfolg auszuweisen hat da schon was von einem gequältem Lächeln...
Dazu kommt im letzten Jahr noch ein massiver Einbruch auf dem Heimatmarkt, sodaß Xiaomi insgesamt nicht nur den Anschluß an Huawei verloren hat, sondern inzwischen ganz locker die beiden BKK-Marken Oppo und Vivo an Xiaomi vorbeigezogen sind und ZTE nahe herangerückt ist.

Der einstige Wunderknabe der Mobilbranche hat sich als überforderter Zauberlehrling erwiesen. Und in der Situation sind wir uns also ganz sicher, daß Hugo Barra ganz spontan das Heimweh ergriffen hat?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]