> > > > Quartalszahlen: Trotz sinkender Gewinne explodiert die Apple-Aktie

Quartalszahlen: Trotz sinkender Gewinne explodiert die Apple-Aktie

Veröffentlicht am: von

Am späten Dienstagabend hat auch Apple seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2016 vorgelegt. Demnach musste man zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang der iPhone-Verkäufe verkraften und abermals einen kleineren Gewinn einstrichen. Da die Zahlen die Erwartungen der Analysten und Anleger aber übertrafen, kletterte die Aktie im nachbörslichen Handel um über 6 % nach oben.

Insgesamt setzte Apple im dritten Fiskalquartal seines Geschäftsjahres 2016, welches am 25. Juni zu Ende ging, rund 42,4 Milliarden US-Dollar um. Ein Jahr zuvor lag der Umsatz noch bei fast 50 Milliarden US-Dollar. Grund für den Umsatzrückgang sind die abermals rückläufigen Verkaufszahlen vor allem beim iPhone, einem der wichtigsten Geldbringer für Cupertino. Der Absatz der iOS-Smartphones brach um weitere 15 % ein, in den drei vorangegangenen Monaten verzeichnete Apple schon einen Rückgang um gut 16 % und das erstmals seit der Markteinführung 2007. Insgesamt verkaufte man während der letzten drei Monate 40,4 Millionen iOS-Geräte, die mit einem Umsatz von etwa 31,4 Milliarden US-Dollar noch immer den Löwenanteil zum Konzernumsatz beisteuern.

Unterm Strich bleibt für Apple ein satter Nettogewinn in Höhe von 7,8 Milliarden US-Dollar übrig. Verglichen mit dem Vorjahr ist aber auch das ein Rückgang. Im dritten Fiskalquartal 2016 nahm Apple mit fast 10,7 Milliarden US-Dollar noch gut 27 % mehr ein. Rückläufig sind aber nicht nur die Verkaufszahlen der iPhones, sondern auch die der iPad-Familie. Hier verkaufte Apple im vergangenen Quartal nur noch knapp zehn Millionen Einheiten, was einem Rückgang von rund 9 % gleichkommt. Etwas stärker nachgelassen haben die Verkäufe der MacBooks und iMacs. Sie gingen um fast 11 % auf 4,2 Millionen verkaufte Geräte zurück. Vor allem der asiatische Markt schwächelt. Alleine in China brach der Absatz um 29 % ein, in Japan um 18 %. In Europa sind die Zahlen mit einem Minus von 16 % ebenfalls stark rückläufig. Immerhin leicht zulegen konnte die Service-Sparte, die zuletzt einen Umsatz von 5,98 Milliarden US-Dollar verbuchte und zu der unter anderem iCloud und der App Store zählen.

An seine Aktionäre zahlte Apple während der letzten Monate über 13 Milliarden US-Dollar in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Ein Rückgang ist doch logisch wenn die neuen Produkte vor der Tür stehen... Im nächsten Quartal sieht es wieder anders aus.
#2
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
So sieht es aus.

Aber es ist sehr interessant, das durch Service/Reperatur etc. sehr viel abgefangen wurde.
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3768
Bei fast 300 Euro Preisen für den 10 min Tausch eines WLAN Moduls wundert das wem?
Und natürlich kauft jetzt jeder Apple Aktien da die ganzen.... in 30 bis 60 Tagen wieder alle hinrennen und das neue iPhone vorbestellen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]