> > > > Online-Werbung: EU-Kommission startet Verfahren gegen Google

Online-Werbung: EU-Kommission startet Verfahren gegen Google

Veröffentlicht am: von

google 2015Die EU-Kommission hat offiziell das nächste Verfahren gegen Google gestartet, nachdem unter anderem schon aufgrund von Android ermittelt wird. Dabei geht es um das Herzstück des Internet-Konzerns, die Werbeaktivitäten. Man vermute, dass die marktbeherrschende Stellung in diesem Bereich ausgenutzt werde, so die Begründung. Gleichzeitig werde aber auch geprüft, ob der eigene Preisvergleich bei Suchen bevorzugt werde.

Wir haben heute unsere Auffassung bekräftigt, dass Google den eigenen Preisvergleichsdienst auf seinen allgemeinen Suchergebnisseiten übermäßig bevorzugt. Die Verbraucher bekommen deshalb bei ihrer Suche nicht unbedingt die für sie relevantesten Ergebnisse zu sehen", so Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Hintergrund ist eine im April 2015 gestellte Anfrage, die von Google vier Monate später beantwortet wurde. In dieser sollte das Unternehmen Stellung zu Beschwerden von Verbrauchern und Mitbewerbern beziehen. Beklagt wurde, dass Ergebnisse aus dem eigenen Preisvergleich gegenüber Treffern von anderen Preissuchmaschinenen trotz geringerer Relevanz bevorzugt würden. Google hatte unter anderem damit argumentiert, dass Preisvergleichsdiesnte nicht isoliert, sondern nur im Zusammenhang mit Handelsplattformen wie Amazon betrachtet werden sollten. Nach Ansicht der EU-Kommission sind letztere aber getrennt voneinander zu behandeln - ein Grund für die Aufnahme des Verfahrens.

Weitaus schwerer dürfte jedoch das Thema Online-Werbung wiegen, das 90 % des Umsatzes ausmacht. Erste Untersuchungen hätten gezeigt, dass Google mit seinem AdSense-Programm den Wettbewerb unter Umständen massiv behindere. Ebenso habe man „Bedenken", dass die Vereinbarungen zwischen Google und direkten Partnern des EU-Kartellrecht verletzen könnten. Dabei geht es um die vom Konzern verlangte Exklusivität, die Wettbewerber ebenso behindere wie auch die verlangte Premium-Platzierung einer Mindestzahl von Google-Suchmaschinenanzeigen. Letzteres hätte die Exklusivität Schritt für Schritt ab 2009 abgelöst, weshalb sich die Ermittlungen auf die vergangenen zehn Jahre beziehe.

In den kommenden zehn Wochen müssen Google sowie die Mutter Alphabet, gegen die ebenfalls ermittelt wird, Stellung beziehen. Ändern die Antworten nichts an der Auffassung der EU-Kommission, dürfte dies weitrechende Folgen für den Konzern haben. Denn nicht nur, dass eine Strafe in Höhe von bis zu 10 % des Jahresumsatzes fällig werden kann, auch können die Wettbewerbshüter Änderungen am Geschäftsgebahren verlangen. Das bekannteste Beispiel hierfür dürfte Microsoft sein. Die Redmonder mussten unter anderem dafür sorgen, dass Windows-Nutzern innerhalb des Betriebssystems eine Auswahl an Alternativen zum Internet Explorer präsentiert wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]