> > > > Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche Kartellrechtsverletzung

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche Kartellrechtsverletzung

Veröffentlicht am: von

google 2015Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager heute bekannt gab, wurden die Untersuchungen nun auf einen ganz speziellen Bereich konzentriert. Im Mittelpunkt stehen ihren Angaben zufolge die Vereinbarungen, die Google mit den Smartphone-Herstellern getroffen hat.

Die Vermutung: Der US-Konzern verpflichtet seine Partner zur Installation verschiedener Google-Applikationen was die Konkurrenz aufgrund der Marktposition des Betriebssystems schädige; in Beamtensprache ist von der Behinderung des Marktzugangs die Rede. Entsprechend habe man nun damit begonnen, Verträge zwischen Google und Herstellern zu durchleuchten.

Ein Auslöser dürften Unterlagen sein, die Anfang 2014 veröffentlich wurden. Die vor gut zwei Jahren aufgetauchten Unterlagen gewährten einen tiefen Einblick in die Absprachen beider Seiten und zeigten, in welchem Umfang die Hersteller Google-Software wo und wie platzieren mussten. Zwischenzeitlich hat Google einige Passagen geändert, weshalb die konkreten Vorgaben nicht öffentlich bekannt sind, die Rede ist aber von elf Anwendungen, die vorinstalliert und vom Homescreen aus erreichbar sein müssen.

Das US-Unternehmen widersprach den Vorwürfen erwartungsgemäß. In der Stellungnahme heißt es, dass jeder Android mit oder ohne Google-Apps nutzen könne. Auch die Hardware-Partner könnten frei wählen. Nach offiziellen Angaben ist die Untersuchung noch nicht abgeschlossen, aus gut informierten Kreisen heißt es jedoch, dass nur noch einige wenige Punkt offen seien.

Ob dies auch für die anderen Vorwürfe der EU-Kommission gegen Google gilt, ist nicht bekannt. Unter anderem sollen die Wettbewerbshüter noch damit beschäftigt sein, mögliche Kartellrechtsverstöße in Hinblick auf die Google-Suche und die Anpassung von Android zu untersuchen. Ersteres wird auch in den USA geprüft. Dort hatten sich unter anderem Medienunternehmen darüber beschwert, dass Google ohne Einwilligung Inhalte für die Suchmaschine übernehme. Zudem heißt es, dass Google eigene Dienste in der Suchmaschine bevorzuge.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat NeeDankee;24505582
Android ist solange kostenlos bis man den Zugang zum Store und G apps haben möchte, sonst zahlt man Lizenz kosten !!!!
Echt? Auch als Retailer (also nicht nur als Softwareentwickler der eine App reinstellen will)?
hast du dazu zufällig eine Quelle parat?
Schwierig Information von "Business-Seite" zu finden.
#7
Registriert seit: 17.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Zitat Tallum;24505515
Wenn ich mich recht erinnere, dann kostet das OS nichts. Dem ist dann auch geschuldet, das Google auf eine andere Art Kapital schlägt.


Prinzipiell kann man natürlich Android komplett ohne Google ausliefern (siehe Amazon). Ist ein gutes Pro-Argument von Google.
Andererseits hat MS doch auf auf die Finger bekommen wegen dem vorinstallierten Internet Explorer. Ich glaube da ging es auch gar nicht darum das MS Geld damit verdient, sondern das die einfach ihre OS Machtstellung missbrauchen, um eigene Applikationen auszuliefern.

Die Auto Vergleiche sind nicht so toll, da es hier keinerlei Monopol Stellung gibt. Android ist aber mit über 80% Marktanteil doch nahe dran (ähnlich wie Windows).
#8
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4308
Zitat DragonTear;24505608
Echt? Auch als Retailer (also nicht nur als Softwareentwickler der eine App reinstellen will)?
hast du dazu zufällig eine Quelle parat?


Dir ist bewusst, dass das Android Open Source ist? Jeder Idiot kann und darf Android-Smartphones herstellen und damit Gewinn erwirtschaften. Das, was an Googles Lizenzbedingungen gekoppelt ist ist nicht Android, sondern der Zugang zum Play Store. Wer den als Retailer haben will, der muss auch die anderen Google-Apps installieren plus einiger weiterer Regelungen einhalten. Deswegen finde ich diese angebliche Kartellrechtsverletzung auch Bullshit. Jeder Hersteller wählt selber ob er die Apps mitinstallieren möchte oder nicht. Und ich denke mal, dass in Fällen wie Samsung es sogar klappen würde, wenn Samsung sich einfach mal entscheidet sämtliche Google-Apps runterzuhauen.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat Fallwrrk;24505630
Dir ist bewusst, dass das Android Open Source ist? Jeder Idiot kann und darf Android-Smartphones herstellen und damit Gewinn erwirtschaften. Das, was an Googles Lizenzbedingungen gekoppelt ist ist nicht Android, sondern der Zugang zum Play Store.

Mir war nicht bewusst dass Google überhaupt in dem Zusammenhang Lizenzen erhebt.
Verdienen würden sie durch den Appstore ja sowieso, denn das Geld geht durch Google und sie behalten einen Prozentsatz von jeder verkauften App, unabhängig davon wer das Smartphone wo sie gekauft wurde, einst hergestellt hat.

Zitat planter;24505627
Prinzipiell kann man natürlich Android komplett ohne Google ausliefern (siehe Amazon). Ist ein gutes Pro-Argument von Google.
Andererseits hat MS doch auf auf die Finger bekommen wegen dem vorinstallierten Internet Explorer. Ich glaube da ging es auch gar nicht darum das MS Geld damit verdient, sondern das die einfach ihre OS Machtstellung missbrauchen, um eigene Applikationen auszuliefern.

Vor Gericht muss man sowas aber immer in Geld ausdrücken können, wenn man klagen will, denn die Formuleirung "Machtstellung missbrauchen" gibt es im Gesetzbuch eher nicht bzw. steht so nicht unter Strafe.
Sogenannter unlauterer Wettbewerb aber sehr wohl.
#10
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Demnach dürfte auch der Play-Store gemeint sein. Frage mich wo wir hin kommen wenn jetzt jeder Hersteller demnächst seinen eigenen Store mitliefert.

Zumal die ausgelagerten Google Apps ja ein Sicherheitsplus darstellen. Früher waren einige Apps einfach Bestandteil des OS und konnte nicht aktualisiert werden.

Naja, wo Gewinn gescheffelt wird, will die EU was mitverdienen.:D
#11
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7539
Ähhhmmm wenn der Playstore usw. das Ziel der Ermittlungen sind, frage ich mich wie das ganze bei Apple aussieht?
#12
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Naja, nicht wirklich. Vielmehr, dass Google verlangt, dass die Auslieferung inkl. Playstore auch andere Apps beinhaltet. Grundsätzlich kann Android aber ohne Google Apps, dann aber auch ausgeschlossen des Playstore verwendet werden. Ich finde irgendwie schräg, zumal die Apps sich inzwischen deinstallieren lassen und die Leute ohnehin Whatsapp statt Hangouts oder sonst was nutzen.
#13
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1589
Zitat NasaGTR;24505674
Ähhhmmm wenn der Playstore usw. das Ziel der Ermittlungen sind, frage ich mich wie das ganze bei Apple aussieht?

Es geht um kartellrechtliche Ermittlungen und da interessiert nur der Hersteller, der 80% Marktanteil (in Stückzahlen) hat - Apple hat 17%.
#14
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7539
Ah also im Bezug auf Marktanteile und nicht Umsatz gesehen... Ob das so viel Sinn macht das so zu betrachten?
Naja...
#15
customavatars/avatar240287_1.gif
Registriert seit: 21.01.2016
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3344
Finde ich in diesem Speziellen Fall ehrlich gesagt schwachsinn.
Ich bin froh das jedes der drei "großen" Mobile OS ihren Hauseigenen Store mit bringen.
Man stelle sich vor man müsste genauso viele Stores installieren wie heutzutage Game Clients auf dem Rechner... Katastrophe.

Die verschiedenen Update Zyklen der Apps über diese verschiedenen Stores wären dann auch ein Punkt der mehr Akku verbrät, somit das ganze auch irgendwie auf den Rücken der Kunden geht.

Die Devs müssten sich entscheiden in welchen Store die App kommt, je nach Lizenzen der Stores wird es dann auch Ungereimtheiten geben und am ende bleiben ganz viele Stores die ihre eigene kleine Suppe Kuchen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]