> > > > Xiaomi installiert Office und kauft Microsoft Patente ab

Xiaomi installiert Office und kauft Microsoft Patente ab

Veröffentlicht am: von

xiaomiDie vereinbarte enge Zusammenarbeit zwischen Xiaomi und Microsoft sorgt auch außerhalb Asiens für reges Interesse. Denn außerhalb Asiens spielt das chinesische Unternehmen keine nennenswerte Rolle, was sich nun aber ändern könnte. Davon zumindest gehen Marktbeobachter aus, die das größte Problem bei der Expansion des Smartphone-Herstellers identifiziert haben wollen.

Teil der geschlossenen Vertrags ist der Kauf von 1.500 Microsoft-Patenten, zu denen es im Einzelnen nur wenige Informationen gibt. Die Rede ist unter anderem von den betroffenen Bereichen Telefonie, Multimedia und Cloud Computing - Themen, die für Handy-Hersteller schnell essentiell werden können. Gerade deshalb wird es für wahrschienlich gehalten, dass die letzte Hürde auf dem Weg nach Europa und Nordamerika damit genommen wird. Bislang soll Xiaomi vor möglichen Patenstreitikeiten in diesen Regionen Angst gehabt haben, ein größeres eigenes Portfolio wäre angesichts dessen ein Stärken der eigenen Position.

Aber nicht nicht der Eigentümerwechsel von Patenten ist vorgesehen, auch ein Kreuzlizenzierungsabkommen wurde festgehalten. Damit erhalten beide Parteien Zugriff auf Patente des anderen, ohne dafür Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Das kann Auswirkungen auf die Preisgestaltung der Proukte haben - ebenfalls ein nicht zu verachtender Punkt bei Expansiionsplänen.

Beide Seiten wollen aber auch vom dritten wichtigen Vertragspunkt profitieren. Vorgesehen ist, dass Xiaomi auf seinen Android-Smartphones ab September die bekannten Office-Programme Word, Excel, PowerPoint und Outlook sowie Skype vorinstalliert. Microsoft dürfte sich davon eine steigende Anzahl von Office-365-Abonnements erhoffen, beim chinesischen Partner heißt es, dass man mit diesem Schritt auf die Bedürfnisse von Smartphone-Nutzern eingehen wolle.

Vor allem der Verkauf der Patente zeigt erneut, dass Microsofts Verhältnis zum Smartphone-Geschäft ambivalent ist. Denn während man einerseits die Entwicklung entsprechender Hardware immer weiter zurückschraubt und zahlreiche Mitarbeiter aus diesem Bereich entlassen hat und wird, baut man andererseits verstärkt darauf, die eigene Software im Android- und iOS-Lager weiter zu verbreiten.

Social Links

Kommentare (1)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]