1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Xiaomi installiert Office und kauft Microsoft Patente ab

Xiaomi installiert Office und kauft Microsoft Patente ab

Veröffentlicht am: von

xiaomiDie vereinbarte enge Zusammenarbeit zwischen Xiaomi und Microsoft sorgt auch außerhalb Asiens für reges Interesse. Denn außerhalb Asiens spielt das chinesische Unternehmen keine nennenswerte Rolle, was sich nun aber ändern könnte. Davon zumindest gehen Marktbeobachter aus, die das größte Problem bei der Expansion des Smartphone-Herstellers identifiziert haben wollen.

Teil der geschlossenen Vertrags ist der Kauf von 1.500 Microsoft-Patenten, zu denen es im Einzelnen nur wenige Informationen gibt. Die Rede ist unter anderem von den betroffenen Bereichen Telefonie, Multimedia und Cloud Computing - Themen, die für Handy-Hersteller schnell essentiell werden können. Gerade deshalb wird es für wahrschienlich gehalten, dass die letzte Hürde auf dem Weg nach Europa und Nordamerika damit genommen wird. Bislang soll Xiaomi vor möglichen Patenstreitikeiten in diesen Regionen Angst gehabt haben, ein größeres eigenes Portfolio wäre angesichts dessen ein Stärken der eigenen Position.

Aber nicht nicht der Eigentümerwechsel von Patenten ist vorgesehen, auch ein Kreuzlizenzierungsabkommen wurde festgehalten. Damit erhalten beide Parteien Zugriff auf Patente des anderen, ohne dafür Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Das kann Auswirkungen auf die Preisgestaltung der Proukte haben - ebenfalls ein nicht zu verachtender Punkt bei Expansiionsplänen.

Beide Seiten wollen aber auch vom dritten wichtigen Vertragspunkt profitieren. Vorgesehen ist, dass Xiaomi auf seinen Android-Smartphones ab September die bekannten Office-Programme Word, Excel, PowerPoint und Outlook sowie Skype vorinstalliert. Microsoft dürfte sich davon eine steigende Anzahl von Office-365-Abonnements erhoffen, beim chinesischen Partner heißt es, dass man mit diesem Schritt auf die Bedürfnisse von Smartphone-Nutzern eingehen wolle.

Vor allem der Verkauf der Patente zeigt erneut, dass Microsofts Verhältnis zum Smartphone-Geschäft ambivalent ist. Denn während man einerseits die Entwicklung entsprechender Hardware immer weiter zurückschraubt und zahlreiche Mitarbeiter aus diesem Bereich entlassen hat und wird, baut man andererseits verstärkt darauf, die eigene Software im Android- und iOS-Lager weiter zu verbreiten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]