1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Yomo: Sparkassen arbeiten an Konkurrenz zu Number26

Yomo: Sparkassen arbeiten an Konkurrenz zu Number26

Veröffentlicht am: von

yomoDie deutschen Sparkassen kämpfen seit jeher mit der Konkurrenz aus dem Online-Sektor. Die lockt meist nicht nur mit geringeren Kontoführungsgebühren, sondern nicht selten auch mit einem komfortableren Online-Banking; die fehlende lokale Infrastruktur wie Geldautomaten nehmen Kunden da gerne in Kauf. Der aus Berlin stammende Anbieter Number26, der derzeit noch ohne eigene Banklizenz agiert, ist das populärste Beispiel der jüngeren Vergangenheit. Mit großer Verspätung wollen die Sparkassen nun aber reagieren.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben sich mehrere Häuser zusammengeschlossen und die Entwicklung von Yomo (Your Money) gestartet. Das neue Angebot soll in erster Linie in Konkurrenz zu den sogenannten Fintechs - Start-ups aus der Finanzwelt - treten, große Anbieter wie Ing-Diba dürften nicht das eigentliche Ziel sein. Hinter Yomo verbergen sich ein traditionelles Girokonto nebst dazugehöriger Karte. Der Zugriff soll nur online per PC oder Smartphone-Applikation erfolgen, für die Entwicklung der Software ist der langjährige Partner Starfinanz verantwortlich. Dieser hat sich der Zeitung zufolge bereits die Domain www.yomo.de gesichert und gestartet, mehr als ein Impressum ist darüber aber noch nicht abrufbar.

Noch deutet auf der Yomo-Homepage nichts darauf hin, dass hier ein Konkurrent für Number26 und Co. entstehen soll
Noch deutet auf der Yomo-Homepage nichts darauf hin, dass hier ein Konkurrent für Number26 und Co. entstehen soll

Allerdings deutet die Gestaltung der Seite darauf hin, dass man sich vor allem an ein jüngeres Publikum wendet, Informationen der SZ sprechen von Menschen zwischen 18 und 35 Jahren. Ob man in erster Linie diejenigen ansprechen will, die kein Kunde einer Sparkasse sind, geht aus dem Bericht nicht hervor. Zwar soll Yomo als eigenständige Marke etabliert werden, die beteiligten Sparkassen sollen aber direkt dafür werben können. Das ist derzeit aber wohl noch einer der größeren Streitpunkte. Denn das Regionalprinzip sieht vor, dass eine Sparkasse nur in der jeweils eigenen Region tätig ist.

Entsprechend befürchten vor allem die kleineren Häuser, dass die bisher nicht als Konkurrenten in Erscheinung getretenen großen Sparkassen Kunden abspenstig machen könnten. Als möglicher Kompromiss wird eine Beschränkung der Werbung gehandelt. So soll nur in den Gebieten Werbung für Yomo gemacht werden, in denen die jeweilige Sparkasse am neuen Produkt beteiligt ist. Deren Anzahl ist derzeit aber noch eher überschaubar. Die Rede ist von den Sparkassen Hamburg, Berlin, München, Bremen, Köln-Bonn, Esslingen-Nürtingen und Paderborn-Detmold, womit von den zehn derzeit größten nur vier mit an Bord wären. Ob es bis zum Start noch mehr werden, bleibt abzuwarten.

Der soll bereits im Herbst erfolgen, so die Quelle. Spätestens dann dürften weitere wichtige Details folgen. Noch ist beispielsweise unklar, ob es Kontoführungsgebühren geben oder Möglichkeiten zum Vermischen von Yomo- und Sparkassen-Produkten geben wird. Eine Stellungnahme vom Deutschen Sparkassen - und Giroverband gibt es bislang nicht.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]