> > > > Number26 erörtert schwierige Situation der bargeldlosen Zahlung in Deutschland

Number26 erörtert schwierige Situation der bargeldlosen Zahlung in Deutschland

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Number26 LogoNumber26 erblickte am 26. Januar 2015 das Licht der Welt. Seitdem hat sich das Berliner Start-Up von einem Geheimtipp zu einem Unternehmen entwickelt, dem bereits über 200.000 Menschen in ganz Europa ihr Geld anvertrauen. Der Fokus des Unternehmens liegt in einer sehr einfachen Bedienung des eigenen Geldes und Bankkontos. Da das Start-Up bisher noch keine Banklizenz hat, ist es auf eine Partnerschaft mit einer etablierten Bank angewiesen.

Als Partner wurde die Münchener Wirecard Bank AG auserkoren, bei der die Kundenkonten eröffnet werden. Allerdings kommt man so gut wie nie mit der Wirecard Bank in Kontakt. Besonders hervor sticht Number26 durch die einfache Kontoeröffnung. Laut eigenen Aussagen sei das Bankkonto ohne viel Bürokratie und Papierkram innerhalb von acht Minuten mit Verifikation via Videochat eröffnet.

Nun hat das Unternehmen erforscht, warum der deutsche Markt besonders schwierig für einen vorwiegend elektronischen Umgang mit dem Geld sei. So werden in Deutschland noch über zwei Drittel der Transaktionen klassisch mit Bargeld beglichen. Ein Blick ins Nachbarland Frankreich zeigt, dass dies nicht sein muss: Hier werden bereits weit über 50 % aller Transaktionen elektronisch durchgeführt.

160413 infographic cash credit comparison blog DE

Dies liegt laut Aussagen des Start-Ups mit der besonderen Beziehung der Deutschen zum Bargeld. Vor allem die Hyperinflation in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts zeigten, dass Geld von heute auf morgen wertlos sein kann. Auch zeigten zwei totalitäre Regime, dass totale Überwachung nicht unbedingt der beste Weg für die Bevölkerung ist. Da Bargeld weitgehend anonym ist, wird dieses in Folge dessen natürlich priorisiert.

Im weltweiten Vergleich schauen die Menschen im deutschsprachigen Sprachraum besonders pessimistisch in die Zukunft und sind sehr skeptisch bei neuen Technologien und Entwicklungen. Dies zeigt auch die große Skepsis an der Elektromobilität und das eher konservative Wahlverhalten.

n26 creditcard hero

Doch ganz bargeldlos müssen die Kunden von Number26 und anderen Direktbanken nicht auskommen. Zusammen mit dem Anbieter Barzahlen.de hat das Unternehmen Cash26 ins Leben gerufen, das es ermöglicht, bei ausgewählten Supermärkten entweder Geld auf das Konto einzuzahlen oder abzuheben. Zudem können Nutzer mit einer MasterCard oder Maestro an Automaten, die keine Fremdnutzungsgebühr verlangen, kostenlos Geld beziehen. Doch durch Features wie PayPass (NFC-Zahlung) und der echten MasterCard mit vollem Funktionsumfang wird klar das bargeldlose Zahlen priorisiert.

Contactless

In Deutschland wird das kontaktlose Zahlen von immer mehr Geschäften und Banken unterstützt. So kann man bereits bei Aldi, Lidl, Kaufland, Starbucks, McDonald's und weiteren per NFC bezahlen. Anders als MasterCard und VISA arbeitet die deutsche Kreditwirtschaft an einem eigenen Format des drahtlosen bezahlens: Girocard Kontaktlos. Dieses ist inkompatibel zu PayPass (MasterCard) oder PayWave (VISA) und wird vor allem durch die Sparkassen und die Volksbanken-Raiffeisenbanken forciert. Die Akzeptanz ist zum aktuellen Zeitpunkt weit unter der von den beiden großen Kreditkartengesellschaften. Das ebenfalls von der deutschen Kreditwirtschaft entwickelte drahtlose GiroGo hat ein ähnliches Schicksal, wie die Geldkarte: Es muss vorher Prepaid aufgeladen werden; kommt die Karte abhanden, ist auch das Geld weg.

Social Links

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 17.10.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 172
Zitat DragonTear;24500892

...
Naja, in der Praxis würde vor einem echten Crash des Finanzsystems ertsmal eine Hyperinflation kommen - das macht deinen Plan zunichte.
Nungut, dann könntest du das Geld immerhin zum Heizen verwenden :D

Bezahlen würde man dann wahrscheinlich in naturalien.


Joar war ja offensichtlich das ich Quatsch geschrieben hab sollte halt ein bisschen lustig rüber kommen :-)

Ich finde man sollte Neuerungen nicht aufhalten, aber zweigleisig fahren.

Und wir tuen nicht schlecht dran den Trend des bargeldlosen Zahlens aufzuhalten . Denn hat sich das "dumme" Volk erst einmal daran gewöhnt kommt als nächster Schritt die Abschaffung des Bargeldes .
Die Möglichkeiten die dann kommen könnten will ich mir nicht ausmalen.... *Notiz an mich selbst*---> *du bist zu pessimistisch*,*die Welt ist gar nicht so böse wie du tust*
#9
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat O5Tw1nD;24500812
Na das ist eine komische Begründung .... ein Hoch auf die Sakrotangesellschaft.

Es gibt tausent Möglichkeiten die Keime anderer schon vorher abbekommen zuhaben... Da würde ich mir um die Keime auf dem Geld weniger sorgen machen. Kannst es ja in der Waschmaschine waschen
Aber Vorsicht lass dich nicht bei der Geldwäsche erwischen. brisantes Thema dieser Tage



Nur Bares ist Wahres !!!

Wenn es nichts mehr zu Essen gibt kann ich wenigstens mein Geld essen ... und mit den ganzen Keimen drauf gibt es noch eine nahrhafte Beilage


Im Falle eines Zusammenbruchs des Bankensystems hab ich noch etwas Kleingeld in der Tasche.
Ausserdem ist es leichter einen Kontostand zu "nullen" als mein Portmonee (da ist eh fast Null drin)


Bei soviel Paranoia solltest du vielleicht anfangen Edelmetalle und ähnliches zu horten. Wenn das Bankensystem einbrechen sollte, kannst du die Scheinchen aus deinem Portmonnaie direkt mit aufs klo nehmen. Für was anderes sind da dann nicht gut.

Was mich beim bargeldlosen zahlen bisher am meisten stört, ist dass man entweder einen komischen Aufkleber braucht (mpass) oder oftmals eine spezielle Karte, selbst wenn man nur per Handy zahlen will.
Solange ich nicht eins meiner bestehenden Konten im Handy hinterlegen kann um dann zu bezahlen, ist das ganze den Aufwand nicht wert. Ob ich einen Pin eingebe oder nicht ist mir egal. Seit Jahren zahle ich alles mit Karte, es sei den ich werde vom Laden/Lokal gezwungen Bargeld zu nutzen. Aber dann ist das auch ein Ort, den ich nicht mehr aufsuche.
#10
Registriert seit: 03.02.2009

Matrose
Beiträge: 12
Ich möchte anonym bezahlen - vor allem da, wo ich regelmäßig einkaufe.
Es ist mir prinzipiell egal, ob ich dazu physisches Geld nutze - neulich war ich längere Zeit Gast einer Kantine, da bekam man einfach ohne Angabe irgendwelcher Daten eine Karte, die man (mit Bargeld) aufladen konnte, was problemlos und vor allem schnell funktioniert hat. Natürlich kann man auch mit der ID so einer Karte ein Profil erstellen - deswegen sollten solche Karten unbeschränkt anonym ausgegeben und zurückgenommen werden. Dann kann man die Karte wechseln, wann immer man möchte. Aufladen könnte man sie dann einfach am Geldautomaten, statt Bargeld zu holen.
#11
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 4032
Ist immer sehr angenehm in den USA oder sonst wo einfach alles mit Karte zahlen zu können. Kontaktlos ist das auch deutlich schneller als Barzahlung.

Außerdem kann man so die Ausgaben deutlich einfacher kontrollieren. Wer schreibt schon auf, wo man sein Bargeld ausgibt.





Gesendet von iPad mit Tapatalk
#12
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat Soda Yoda;24501889
Dieses Argument funktioniert aber für alles andere auch, sprich den Einkaufskorb, die Waren im Regal, die Türklinke im Büro, allein wenn man jemanden die Hand gibt. Dagegen gibt es ein einfaches Mittel, regelmäßig Händewaschen.

Ich hab nichts gegen Bargeldloses bezahlen, solange ich überall weiterhin, ohne Obergrenze, mit Bargeld bezahlen kann. Bargeld ist gelebte Demokratie, eine Form von Freiheit, man kann damit anonym Sachen oder Dienstleistungen erwerben, jeder akzeptiert es, ich sehe auf einen Schlag wie viel ich noch davon habe, kann es im Garten vergraben, einfach so spontan verschenken oder zerstören.
Auch finde ich diesen angepriesen Geschwindigkeitsvorteil, von wenigen Sekunden, eher albern. Erst gestern stand ich in einer Schlange und die Karte von dem ganz vorne ging erst nach dem fünften Anlauf, das nervt!


Der Geschwindigkeitsvorteil ist definitiv da, auch wenn du etwas gegenteiliges erlebt hast. Im Mittel wird kontaktloses bezahlen schneller sein, als das bezahlen mit Bargeld. Ob ein zeitvorteil von den paar Sekunden irgendwie relevant ist, sei mal dahingestellt.
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9835
Am schnellsten/besten wäre es, wenn man nicht immer irgendwas aus der Tasche holen müsste (das nervt mich persönlich am meisten).
Also mit einem anderen Merkmal bezahlen, wäre was. Als zur Zeit bestes Mittel ist da wohl der Venenscan.
Allerdings wird es wohl leider noch lang dauern bis genug Leute hierzulande sowas vertrauen würden, damit es sich für ein unternehmen lohnt, soetwas anzustreben. Dann müssten sichd em auch noch so viele banken wie möglich anschließen um eine gemeinsame Datenbank anzulegen usw...
Denke aber das dürfte längerfristig (~10 Jahre) die Zukunft sein,
#14
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Das verstauen im Rucksack (ernsthaft wer macht das direkt am Band), ist unabhängig von der Zahlungsform. Das ändert nix daran, dass kobtakloses bezahlen schneller ist( auch wenns nur wenige Sekunden sind). Der weitere Vorteil mit dem Handy zu zahlen wäre, dass man den Geldbeutel endlich mal hin und wieder zuhause lassen kann.
#15
Registriert seit: 13.03.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1236
Ich vermag keinen Vorteil für mich beim bargeldlosen Zahlen zu erkennen, und seitdem vor Jahren raus kam, dass bei Zahlung mit EC-Karte im Supermarkt meine Daten von einem Clearing-Dienstleister ausgewertet werden hebe ich Bargeld am Bankautomaten ab und zahle Cash. Damit hat man die völlige Kontrolle darüber, wie viel man ausgibt. Es ist auch gleichzeitg die billigste Variante. Oder gibt es hier tatsächlich NOCH jemanden, der NOCH nicht weiss, dass man für die Inanspruchnahme der Dienstleistung "Kartenzahlung" etwas bezahlt ? :)
Gleichzeitig ist Bargeld das allein schuldenbefreiende Zahlungsmittel. Selbst bei einem Staatsbankrott hätte ich mit Bargeld immer noch einen gesetzlichen Anspruch auf Gegenleistung durch den Staat oder den Rechtsnachfolger. Habe ich nur ein paar elektronische Daten auf einem Bankkonto, dann habe ich nichts, und bei einem Zuammenbruch der Bank/des Finanzdienstleisters habe ich nur einen privaten Anspruch, der sich mit der Insolvenz in nichts auflöst und nichts bleibt - während sich eine Bank im Anschluss schon wieder neu gründen kann.

Wenn man mal sieht wie hier in Deutschland in Salamitaktik versucht wird, Bargeld zu diskreditieren und den Gebrauch illegal zu machen ("5000 Euro Bargeldobergrenze wegen der bösen Terroristen") weiss man, dass es drauf rauslaufen soll, durch einen Griff auf die Konten der Bürger zukünftige Probleme zu lösen - siehe Griechenland.

Der einzige Grund, den ich für bargeldlose Zahlung sehe, ist anonyme Zahlung im Internet. Dafür gibt es Paysafe. Wenn Number26 mehr als europaweit 200.000 "mal mit 20 Euro ausprobieren"-Accounts erreichen will, sollten sie sich mal darum bemühen.
#16
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat Soron;24504262
Oder gibt es hier tatsächlich NOCH jemanden, der NOCH nicht weiss, dass man für die Inanspruchnahme der Dienstleistung "Kartenzahlung" etwas bezahlt ? :)
Gleichzeitig ist Bargeld das allein schuldenbefreiende Zahlungsmittel. Selbst bei einem Staatsbankrott hätte ich mit Bargeld immer noch einen gesetzlichen Anspruch auf Gegenleistung durch den Staat oder den Rechtsnachfolger. Habe ich nur ein paar elektronische Daten auf einem Bankkonto, dann habe ich nichts, und bei einem Zuammenbruch der Bank/des Finanzdienstleisters habe ich nur einen privaten Anspruch, der sich mit der Insolvenz in nichts auflöst und nichts bleibt - während sich eine Bank im Anschluss schon wieder neu gründen kann.



Also ich zahle für die Dienstleistung "Kartenzahlung" nix. Definitiv nicht monetär und die Daten, die dabei erhoben werden, haben für mich persönlich keinen Wert. Von daher lasse ich mich darauf ein.

Was das Bargeld angeht, klar hast du einen Rechtsanspruch, ob das dann respektiert wird ist eine andere Geschichte. Ausserdem müsstest du dann größere Bargeldsummen Cash bunkern. Das ist auf dauer arg teuer.
Bargeld ist auch nur bis zum bestimmten Summen anonym. Alles über 10k € ist seit langem meldepflichtig.
#17
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9835
Zitat Soron;24504262
Wenn man mal sieht wie hier in Deutschland in Salamitaktik versucht wird, Bargeld zu diskreditieren und den Gebrauch illegal zu machen ("5000 Euro Bargeldobergrenze wegen der bösen Terroristen") weiss man, dass es drauf rauslaufen soll, durch einen Griff auf die Konten der Bürger zukünftige Probleme zu lösen - siehe Griechenland.
Hat man dort etwa auf die Bürgerkonten zugegriffen, oder was?

Und hierzulande hat man während der Bankenkrise, den Bürgern sogar bis zu 100 000€ für alle Fälle gesichert, sollte es wirklich so weit kommen dass die Banken pleite gehen!

Klar, besonders in Zeiten der Negativzinsen kann man kann es sich überlegen, sein Erspartes in Gold anzulegen, oder als Aktien möglichst breit gefächert in Firmen auf der ganzen Welt verteilt (das ist einfacher als es sich anhört), aber für den Alltag welchen solchen Dingen, auf Bargeld bestehen? Das ist doch Quatsch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]