> > > > Dokumente belegen Googles Vorschriften für Android-Hersteller

Dokumente belegen Googles Vorschriften für Android-Hersteller

Veröffentlicht am: von

android allgemeinDie derzeit laufende Prüfung, ob Google mit seiner Plattform Android eine marktbeherrschende Stellung ausnutzt, könnte durch nun bekannt gewordene Unterlagen zu Ungunsten der US-Amerikaner ausfallen. Veröffentlicht hat diese Benjamin Edelman, Professor an der Harvard Business School, stammen sollen sie aus Gerichtsakten, die der Öffentlichkeit bislang nicht zugänglich waren.

Konkret handelt es sich um zwei Verträge, die zwischen Google und HTC sowie Google und Samsung im Januar 2011 geschlossen wurden und eine Laufzeit bis Ende 2012 hatten - dementsprechend können aktuelle Regeln abweichend ausfallen. Im betroffenen Zeitraum erteilte Google seinen Partnern unter dem Titel „Mobile Application Distribution Agreement“ jedoch weitreichende Vorgaben im Rahmen der Nutzung von Android als Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Dazu gehörten:

  • das Installieren aller Google-Applikationen
  • das Platzieren der Google-Suche sowie des App Stores (Google Play) auf der ersten oder zweiten Seite des Homescreens
  • das Einrichten von Google als Standardsuchmaschine für alle Web-basierten Suchanfragen
  • das Einrichten von Googles Network Location Provider als Standard

Teil der vorgeschriebenen Programme, die ab Werk enthalten sein mussten, waren unter anderem die Google-Dienste Maps, YouTube, Kalender, Gmail, Talk, der App Store und die Google-Suche. Laut Edelman hätten die Verträge klar das Ziel gehabt, die Konkurrenz zu behindern, genauer jener Vorwurf, dem die Europäische Kommission aufgrund von Beschwerden seitens Microsoft, Nokia und anderen Wettbewerbern nachgeht.

Weniger offen als gedacht.

Echte Wahlfreiheit besteht nicht

Beispielsweise könnte ein Gerätehersteller auch dann keine andere Kartenapplikation oder Standardsuchmaschine integrieren, selbst wenn diese für den Kunden oder ihn selbst Vorteile hätte - in Form einer einfacheren Bedienung oder einer Zahlung seitens des Anbieters. Zwar könnte ein Hersteller laut Edelman problemlos Yahoo Maps installieren, allerdings sei er dann auch gezwungen gewesen, für alle andere Google-Dienste Alternativen zu finden. Denn durch den Verzicht auf eine Google-App hätten auch alle anderen nicht ab Werk genutzt werden dürfen.

Die Ausrede, der Nutzer könne in einem Fall selbst entsprechende Software nachrüsten, lässt der Wirtschaftsexperte nicht gelten. Denn derartige Geräte seien für Kunden in der Regel eher unattraktiv. Aber auch die von Google eingeräumte Möglichkeit, zusätzlich zu den eigenen Diensten Alternativen zu installieren, sei nur ein Scheinargument. Denn zum einen ginge dies zu Lasten der vorhandenen Hardware-Ressourcen und könnte Nutzer verwirren, zum anderen würden in einem solchen Fall die anderen Vorgaben greifen: Selbst wenn Bing als App oder Link vorinstalliert wäre, als Standard muss Google eingestellt sein. Durch das vorgeschriebene prominente Platzieren der Programme würden dieser darüber hinaus eher auffallen.

Letztlich würde all dies dazu führen, dass der Wettbewerb behindert und Google sich selbst vor Konkurrenten schützen würde - auf dem Rücken der Verbraucher. Denn auch niedrigere Smartphone-Preise durch Abkommen mit anderen Anbietern wie Yahoo oder Microsoft und einem Hersteller seien nicht möglich.

Gegenteilige Aussagen in der Öffentlichkeit

Nach Ansicht Edelmans würden verschiedene offizielle Aussagen die tatsächliche interne Haltung Googles verleugnen. So werbe der Konzern stets damit, dass Android ein Open-Source-Projekt sei. Ende 2009 erklärte ein ranghoher Verantwortlicher, welch positiven Effekt die Plattform deshalb auf den Markt habe, man würde damit „Innovationen auf allen Ebenen“ fördern und den Wettbewerb beleben und den Verbrauchern „Wahlfreiheit“ einräumen. Im April 2011, also während der Laufzeit der Verträge, erklärte Anyy Rubin, zu diesem Zeitpunkt verantwortlich für Android, dass die Hersteller alle Freiheiten hätten, wenn es um Anpassungen des Systems gehe. Sie müssten lediglich „einige einfache Kompatibilitätsanforderungen“ erfüllen, so Rubin wörtlich.

Am schwersten dürfte jedoch das wiegen, was Verwaltungsratschef Eric Schmidt Mitte September 2011 dem US-Senat antwortete. Auf die Frage „Hat Google verlangt, dass Smartphone-Hersteller im Rahmen der Android-Nutzungsbedingungen Google als Standardsuchmaschine einstellen?“ antwortete er mit einem klaren Nein. In seinen weiteren Ausführungen hieß es dann: „Google respektiert die Freiheit der Hersteller auszuwählen, welche Applikationen auf einem Android-Gerät vorinstalliert werden sollen.

Edelman zufolge habe Google es in der Vergangenheit aber auch immer wieder geschafft, Berichte über derartige Vorgaben zu verhindern. Denn in bislang zugänglichen Unterlagen tauchten diese nicht auf, Herstellern war es gleichzeitig untersagt, über die Verträge zu sprechen. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass selbst führende Experten die strengen Richtlinien nicht nachweisen konnten.

Google schaffe es somit vorzugaukeln, dass es Wettbewerb gibt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
"Teil der vorgeschriebenen Programme, die ab Werk enthalten sein mussten, waren ... der App Store..."

Wer regt sich ernsthaft darüber auf?
Mal angenommen, der App Store wäre nicht vorinstalliert, wie soll man dann auch nur eine App installieren?
Soll google die alle vorinstallieren?

Ach ne, das geht ja nicht, weil, das "zu Lasten der vorhandenen Hardware-Ressourcen ginge und Nutzer verwirren könnte".

Alles klar.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Der App Store ist ein schönes Ausrede Beispiel..... .
Aber Google hat leider Recht. Die Anwender sind zu dämlich.
Sehe ich immer wieder. Wenn da nciht von ANFANG an Google auf dem Startscreen steht, finden die nie den Browser etc.
Die Menschheit verdummt immer mehr. PUNKT.
Die Leute WOLLEN alles vorgekonfigt haben. PUNKT.
#3
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 628
Oh man, Android zu nutzen kann keiner Verbieten. Das was hier gemeint ist, ist dass Google zur Nutzung seines App Packages* Bedingungen geknüpft hat. Diese Bedingungen waren unter Umständen Wettbewerbsverzerrend, das wird das Gericht beurteilen.

Das das ganze funktioniert zeigt der Markt in China, in dem es keine vorinstallierten Google Dienste gibt und die Kindle Serie von Amazon.

Dem Nutzer wird übrigends die Freiheit gelassen zB. einen anderen App Shop zu installieren (zB. von Amazon), was afaik bei den beiden großen Konkurenzsystem nicht möglich ist.

Die "Rahmen der Android-Nutzungsbedingungen" sind übrigends BSD und GPL. Dort steht nirgendwo etwas von Standard Suchmaschine usw.

*Google Sprachsuch/Now, Map, Location Dienst, Push Dienst, Play Store etc. Damals nichtmal SMS App, Dialer, Browser etc. - und auch Heute nutzt kein Hersteller die SMS App, den Dialer oder den Launcher von Google.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Windows 10 1703 Creators Update: Ein Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Mit dem Creators Update bringt Microsoft das vierte große Feature-Update im Windows-10-Zyklus kostenlos unter die Leute. Wie der Name bereits suggeriert, hat das Redmonder Unternehmen bei diesem Update die kreativen Nutzer im Fokus. Doch neben einer aktualisierten Paint-App, welche nun auch 3D... [mehr]

ISO-Dateien des Windows 10 Creators Update stehen bereit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Nach einer versehentlichen Veröffentlichung in der vergangenen Woche hat Microsoft die finalen ISO-Dateien des Creators Update für Windows 10 online gestellt. Diese können ab sofort bei Microsoft heruntergeladen werden. Damit kann jeder interessierte Nutzer das dritte große Update ab sofort... [mehr]

Windows 10 integriert Werbung nun auch in den Explorer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft Windows 10 beliefert seine Nutzer leider an einigen Stellen mit Werbung. Etwa weist Microsoft nur allzu gerne im Startmenü auf Apps aus dem Windows Store hin, welche sich der Nutzer doch einmal herunterladen bzw. kaufen könnte. Mittlerweile integrieren die Redmonder Werbung jetzt... [mehr]

Fall Creators Update: Windows 10 rückt im Herbst näher an macOS

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Kam der gestrige erste Tag der Microsoft Entwickler-Konferenz Build noch ohne Highlights aus, sah dies heute anders aus. Denn im Mittelpunkt stand das nächste große Update für Windows 10. Das hört auf den Namen Fall Creators Update und wird zahlreiche Änderungen am Betriebssystem vornehmen.... [mehr]

Microsoft Windows 10 Fall Creators Update steht bereit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft hat das fünfte größere Update für Windows 10 veröffentlicht. Das passend zur Jahreszeit Fall Creators Update getaufte Release kann seit heute Nachmittag als ISO direkt bei Microsoft heruntergeladen werden und wird ab sofort auch schrittweise auf bestehenden Windows-10-Systemen... [mehr]

Windows 10 soll einen speziellen Game-Modus erhalten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Windows 10 soll bald einen speziellen Gaming-Modus erhalten. Damit will Microsoft das Betriebssystem offenbar noch stärker in den Herzen der Spieler verankern. Wie genau der Game-Modus arbeiten soll, ist noch etwas vage. Offenbar sollen nach dem Starten eines Spiels die Systemressourcen bevorzugt... [mehr]