> > > > Freiwillige Rücknahme: 44 Millionen Kilogramm an Material - 40 Millionen US-Dollar Goldwert

Freiwillige Rücknahme: 44 Millionen Kilogramm an Material - 40 Millionen US-Dollar Goldwert

Veröffentlicht am: von

apple logo greenEntweder per Selbstverpflichtung oder weil es die verschiedenen Staaten inzwischen fordern: Hardware-Hersteller müssen auf Wunsch des Käufers defekte oder nicht mehr gewünschte Hardware (weil zu alt oder aus anderen Gründen nicht mehr funktionstüchtig) zurücknehmen. Bereits seit geraumer Zeit ist bekannt, das in Elektroschrott einiges an Werten steckt. Viele der verbauten Materialien lassen sich recyceln und nicht nur anderweitig verwenden, sondern auch in ähnliche neue Produkte verwandeln. So können Materialien eines alten Smartphones in neue Smartphones wandern und müssen – überspitzt ausgedrückt– nicht in einer Zweitverwertung als Blechdose enden.

Apple hat in der letzten Keynote zur Vorstellung des iPhone SE und kleinen iPad Pro fast 30 Minuten darauf verwendet, sein grünes Image zu pflegen. Dabei tut man dies mit gutem Recht, schließlich war man eines der ersten Unternehmen, welches in diese Branche auf den Einsatz besonders giftiger Substanzen verzichtete. Natürlich darf auch dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade Konzerne mit solcher Endkundenhardware nur nach großem Druck der Öffentlichkeit überhaupt erst daran gedacht haben etwas an ihren Produktionsketten zu ändern und noch immer sind der Abbau von Seltenen Erden und die Umweltverhältnisse in einigen Fabriken mehr als fraglich – aber ein Anfang ist gemacht.

Apple Environmental Responsibility Report 2016
Apple Environmental Responsibility Report 2016

Auf der eben erwähnten letzten Keynote präsentierte Apple den Roboter Liam. Dieser ist nicht für die vollständig automatisierte Fertigung von iPhones oder iPads vorgesehen, sondern soll diese in ihre Einzelteile zerlegen. Demonstriert wurde dies am Beispiel des iPhones. Apple hat sich inzwischen eine komplette Demontagestraße an Liam-Robotern angeschafft, die 1,2 Millionen iPhones im Jahr zerlegen können sollen. Dabei werden Materialien wie Kobalt und Lithium aus dem Akku recycelt und auch das Gold, Kupfer und Platin aus der Kupfer sowie dem Logicboard kann weiterverwendet werden. Den größten Anteil aber macht das Gehäuse aus Aluminium aus.

Aus dem nun veröffentlichten jährlichen "Environmental Responsibility"-Report gehen nun noch weitere Zahlen hervor. So hat man über das Recycling-Programm Material mit einem Gewicht von 44.000 t zurückführen können. Darin enthalten sind Gold im Wert von 40 Millionen US-Dollar und 1.500 t Kupfer im Wert von 6 Millionen US-Dollar. Hinzu kommen weitere Materialien wie Silber, Nickel, Aluminium, Stahl, Blei, Zink, Zinn, Kobalt, Glas und verschiedene Plastike.

Neben dem Recycling von Materialien sowie dem Fokus auf der Herkunft neuer arbeitet Apple auch an einer dritten Säule für einen möglichst schonenden Umgang mit der Umwelt: Der Energiegewinnung. Laut eigenen Angaben arbeiten inzwischen 93 Prozent aller Fabriken, Bürogebäude und sonstige Liegenschaften mit erneuerbaren Energien.

Wer sich die weiteren Aspekte der Umwelt-Strategie von Apple anschauen möchte, der kann einen Blick in den "Environmental Responsibility"-Report werfen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Freiwillige Rücknahme: 44 Millionen Kilogramm an Material - 40 Millionen US-Dollar Goldwert

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]