> > > > Kongressanhörung von Apple und dem FBI mit wenig neuen Argumenten

Kongressanhörung von Apple und dem FBI mit wenig neuen Argumenten

Veröffentlicht am: von

fbiAm gestrigen Tage war nicht nur der "Big Tuesday" und damit die entscheidende Vorwahl in den USA, aus denen Donald Trump und Hillary Clinton mehr oder weniger als finale Kandidaten der Republikaner und Demokraten hervorgingen, sondern es fand auch eine Kongress-Anhörung statt, die den aktuellen Streit zwischen dem FBI und Apple zum Thema hatte. Über 5 1/2 Stunden wurden verschiedene Personen angehört, darunter auch Apples Chefrechtsanwalt Bruce Sewell und FBI Director James Comey.

Noch einmal zusammengefasst geht es um die Terrorattacke in San Bernadino, bei der 14 Menschen von einem Ehepaar getötet wurden. Beide Attentäter wurden erschossen, doch das FBI hätte gerne Zugriff auf das Geschäfts-iPhone eines der Angreifer. Aus verschiedensten Gründen konnten trotz Mithilfe von Apple nicht alle Daten des iPhones gewonnen werden und das FBI will Apple dazu zwingen eine Software zu entwickeln, die eine Brut-Force-Attacke auf den Sperrcode des iPhones möglich macht - dem verweigert sich Apple. In einem Kommentar zum Thema haben wir uns der (sicherheits)technischen Bedeutung der Situation ausführlich gewidmet. In den vergangenen Tagen äußerten sich verschiedenste Seiten zum Thema und während die Öffentlichkeit eher unentschlossen ist, bezogen ein Richter in New York (bei einem ähnlich gelagerten Fall) und ein betroffener Ehemann, dessen Frau beim Anschlag schwer verletzt wurde, eine klare Position.

Die Anhörung vor dem Kongressausschuss am gestrigen Tage beinhaltete viele bereits bekannte Argumente und daher gehen wir darauf nicht noch einmal genauer ein. Zusammenfassend geht das FBI davon aus, dass sich auf dem iPhone noch wichtige Daten befinden könnten, während Apple und einige weitere beteiligte Personen dafür keinerlei Anzeichen sehen. In der Anhörung aber viel wichtiger war offenbar die Außendarstellung des aktuellen Geschehens.

Touch ID und Code-Einstellungen in iOS
Touch ID und Code-Einstellungen in iOS

Bruce Sewell beispielsweise führte an, was denn geschehen solle, falls dem FBI die Möglichkeit des Entsperrens zugesprochen werden sollte und dann andere Dienste, so zum Beispiele Geheimdienste anderer Länder, ebenfalls nach einem solchen Zugang fragen würden.

"I think the world is watching what happens in our government right now and what happens right now with this particular debate. Our ability to maintain a consistent position around the world, our ability to say we will not compromise the safety and security of any of our users around the world, is substantially weakened if we are forced to make that compromise here in our own country."

Bisher seien solche Anfragen ausgeblieben, allerdings wäre es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Dienste diese tätigen würden. Apple kann das iPhone in China nur verkaufen, weil auch keine andere Behörde direkt auf die Daten zugreifen kann. In Großbritannien wird ein Verschlüsselungsverbot diskutiert. Apple hat bereits angekündigt dann auf den Verkauf des iPhones verzichten zu wollen. Bisher sprechen wir hier nur von Drohgebärden, die aber bald sehr ernst werden könnten.

Außerdem ging Sewell noch einmal auf die Zusammenarbeit zwischen Apple und den Behörden ein. Demnach sei man immer bereit im Rahmen des Möglichen zu helfen. Dies hätte man auch im Fall San Bernadino getan, allerdings seien dem FBI bereits im Vorfeld einige Fehler unterlaufen, die eine nachträgliche Zusammenarbeit schwierig machen. So ärgert man sich noch immer darüber, dass eine Anfrage vor Gericht über die Medien an Apple herangetragen wurden und dies nicht auf direktem Wege angesprochen wurde. Als Beispiel für eine schnelle Reaktion wird das Verschwinden des Verkehrsflugzeugs MH370 der Malaysia Airways angeführt. Innerhalb einer Stunde sei man in Zusammenarbeit mit Behörden und Mobilfunkprovidern weltweit auf der Suche nach einem Hinweis auf die Maschine gewesen.

FBI Director James Comey stellte hingegen die Frage, ob man eine solche Lücke, in die man keinen Einblick habe, einfach sich selbst überlassen solle und welche Gefahren darauf erwachsen könnten: "If there are warrant-proof spaces in American life, what does that mean? What are the costs?"

Ihm sprang New York District Attorney Cyrus Vance zur Seite, der in gleicher Art und Weise argumentierte: "No device or company, no matter how popular, should be able to exempt itself from court obligations unilaterally."

Susan Landau, Professorin am Worcester Polytechnic Institute stellte sich auf die Seite von Apple und stellt die Frage, warum man Gesetze und Regularien erschaffen wollte, die nicht mehr Sicherheit bringen, sondern diese mindern. Stattdessen solle man die Behörden entsprechend ausstatten, um auf anderen Wegen die Ermittlungen zu einem Erfolg zu führen. Man könne sich nicht von reiner Überwachung abhängig machen und sollte stattdessen auch andere Wege suchen: "Instead of laws and regulations that weaken our protections, we should enable law enforcement to develop twenty-first century capabilities for conducting investigations."

Am 22. März wird eine Gerichtsanhörung stattfinden, die konkret auf den Fall in San Bernadino eingeht.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Kongressanhörung von Apple und dem FBI mit wenig neuen Argumenten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]