> > > > Kongressanhörung von Apple und dem FBI mit wenig neuen Argumenten

Kongressanhörung von Apple und dem FBI mit wenig neuen Argumenten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fbiAm gestrigen Tage war nicht nur der "Big Tuesday" und damit die entscheidende Vorwahl in den USA, aus denen Donald Trump und Hillary Clinton mehr oder weniger als finale Kandidaten der Republikaner und Demokraten hervorgingen, sondern es fand auch eine Kongress-Anhörung statt, die den aktuellen Streit zwischen dem FBI und Apple zum Thema hatte. Über 5 1/2 Stunden wurden verschiedene Personen angehört, darunter auch Apples Chefrechtsanwalt Bruce Sewell und FBI Director James Comey.

Noch einmal zusammengefasst geht es um die Terrorattacke in San Bernadino, bei der 14 Menschen von einem Ehepaar getötet wurden. Beide Attentäter wurden erschossen, doch das FBI hätte gerne Zugriff auf das Geschäfts-iPhone eines der Angreifer. Aus verschiedensten Gründen konnten trotz Mithilfe von Apple nicht alle Daten des iPhones gewonnen werden und das FBI will Apple dazu zwingen eine Software zu entwickeln, die eine Brut-Force-Attacke auf den Sperrcode des iPhones möglich macht - dem verweigert sich Apple. In einem Kommentar zum Thema haben wir uns der (sicherheits)technischen Bedeutung der Situation ausführlich gewidmet. In den vergangenen Tagen äußerten sich verschiedenste Seiten zum Thema und während die Öffentlichkeit eher unentschlossen ist, bezogen ein Richter in New York (bei einem ähnlich gelagerten Fall) und ein betroffener Ehemann, dessen Frau beim Anschlag schwer verletzt wurde, eine klare Position.

Die Anhörung vor dem Kongressausschuss am gestrigen Tage beinhaltete viele bereits bekannte Argumente und daher gehen wir darauf nicht noch einmal genauer ein. Zusammenfassend geht das FBI davon aus, dass sich auf dem iPhone noch wichtige Daten befinden könnten, während Apple und einige weitere beteiligte Personen dafür keinerlei Anzeichen sehen. In der Anhörung aber viel wichtiger war offenbar die Außendarstellung des aktuellen Geschehens.

Touch ID und Code-Einstellungen in iOS
Touch ID und Code-Einstellungen in iOS

Bruce Sewell beispielsweise führte an, was denn geschehen solle, falls dem FBI die Möglichkeit des Entsperrens zugesprochen werden sollte und dann andere Dienste, so zum Beispiele Geheimdienste anderer Länder, ebenfalls nach einem solchen Zugang fragen würden.

"I think the world is watching what happens in our government right now and what happens right now with this particular debate. Our ability to maintain a consistent position around the world, our ability to say we will not compromise the safety and security of any of our users around the world, is substantially weakened if we are forced to make that compromise here in our own country."

Bisher seien solche Anfragen ausgeblieben, allerdings wäre es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Dienste diese tätigen würden. Apple kann das iPhone in China nur verkaufen, weil auch keine andere Behörde direkt auf die Daten zugreifen kann. In Großbritannien wird ein Verschlüsselungsverbot diskutiert. Apple hat bereits angekündigt dann auf den Verkauf des iPhones verzichten zu wollen. Bisher sprechen wir hier nur von Drohgebärden, die aber bald sehr ernst werden könnten.

Außerdem ging Sewell noch einmal auf die Zusammenarbeit zwischen Apple und den Behörden ein. Demnach sei man immer bereit im Rahmen des Möglichen zu helfen. Dies hätte man auch im Fall San Bernadino getan, allerdings seien dem FBI bereits im Vorfeld einige Fehler unterlaufen, die eine nachträgliche Zusammenarbeit schwierig machen. So ärgert man sich noch immer darüber, dass eine Anfrage vor Gericht über die Medien an Apple herangetragen wurden und dies nicht auf direktem Wege angesprochen wurde. Als Beispiel für eine schnelle Reaktion wird das Verschwinden des Verkehrsflugzeugs MH370 der Malaysia Airways angeführt. Innerhalb einer Stunde sei man in Zusammenarbeit mit Behörden und Mobilfunkprovidern weltweit auf der Suche nach einem Hinweis auf die Maschine gewesen.

FBI Director James Comey stellte hingegen die Frage, ob man eine solche Lücke, in die man keinen Einblick habe, einfach sich selbst überlassen solle und welche Gefahren darauf erwachsen könnten: "If there are warrant-proof spaces in American life, what does that mean? What are the costs?"

Ihm sprang New York District Attorney Cyrus Vance zur Seite, der in gleicher Art und Weise argumentierte: "No device or company, no matter how popular, should be able to exempt itself from court obligations unilaterally."

Susan Landau, Professorin am Worcester Polytechnic Institute stellte sich auf die Seite von Apple und stellt die Frage, warum man Gesetze und Regularien erschaffen wollte, die nicht mehr Sicherheit bringen, sondern diese mindern. Stattdessen solle man die Behörden entsprechend ausstatten, um auf anderen Wegen die Ermittlungen zu einem Erfolg zu führen. Man könne sich nicht von reiner Überwachung abhängig machen und sollte stattdessen auch andere Wege suchen: "Instead of laws and regulations that weaken our protections, we should enable law enforcement to develop twenty-first century capabilities for conducting investigations."

Am 22. März wird eine Gerichtsanhörung stattfinden, die konkret auf den Fall in San Bernadino eingeht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar218727_1.gif
Registriert seit: 22.03.2015
NRW
Stabsgefreiter
Beiträge: 363
Manchmal muss man Apple auch unterstützen. Auch wenn ,man deren produkte für überteuert hält. Hier zeigen sie mal, dass sie sich nicht so behandeln lassen. Klar ist das alles nur oberflächlich zum Schutze der Kunden, aber trotzdem finde ich das gut.
Go,go get them Apple (aber bitte amcht ein einheitliches Ladekabel, dass für mein 4g wurde geklaut und nun hab ich keins mehr. bei samsung und Co. wäre sowas nicht möglich)
#2
Registriert seit: 16.03.2011

Matrose
Beiträge: 21
@Redaktion:
Ich glaube ihr meint den "Super Tuesday" und nicht "Big Thursday". (gestern war auch Dienstag und nicht Donnerstag :-) )

Ref: https://en.wikipedia.org/wiki/Super_Tuesday
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3365
"Zusammenfassend geht das FBI davon aus, dass sich auf dem iPhone noch wichtige Daten befinden könnten..."
Es könnten genau so gut Pornos, Bilder von kleinen nackten Mädchen oder von alten Omis drauf sein.
Oder noch schlimmer - bilder von Tieren im Tierheim oder Röntgenaufnahmen von Tumoren oder oder oder.
Dieses könnte ist immer zu geil.
Entweder ich kann beweisen, dass dort wichtige Infos drauf sind oder nicht - aber dieses "könnte" können sie sich auch in den AR*** stecken.
#4
Registriert seit: 18.12.2012

Matrose
Beiträge: 34
Denkt doch mal nach...
Für mich ist das alles nur Show und ein abgekartetes Spiel.
Ein Land und deren Gesetzgebung, die durch ihre eigene Exekutive, einen Fi** auf die Rechtsnormen anderer Länder gibt und diese abhört...der soll ich jetzt glauben das sie hier gewissenhaft vorgehen?
Deren Abhörzentralen scheißen doch auf ihre eigenen Gesetze und hören alles und jeden ab, swaten dich und deinen Nachbarn oder stecken dich in den Knast.
Korrumpierte Richter, Gesetzte die solch große Konzerne unterstützen...
Deren NSA kann bereits das Tor Netzwerk umgehen und vermutlich auch VPNs abhören, wie es vor ein paar Wochen bekannt wurde.
Apple deren Sitz in den USA ist und die mit diesen Geheimdiensten kooperien?
Wer dieser abgekaterten Show glauben schenkt, glaubt auch unserer Koalition das sie alles im Griff hat...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]