> > > > Musik-Streaming wird ab sofort in den deutschen Album-Charts berücksichtigt

Musik-Streaming wird ab sofort in den deutschen Album-Charts berücksichtigt

Veröffentlicht am: von

deutsche chartsWährend Musik-Streaming schon seit zwei Jahren in den deutschen Single-Charts berücksichtigt wird, flossen die Zahlen der größten Streaming-Anbieter bislang noch nicht in die deutschen Alben-Charts mit ein. Das wird sich am 5. Februar 2016 ändern. Wie der Bundesverband der Musikindustrie (BVMI) heute bekannt gab, werden die Zahlen von Apple Music, Deezer, Google Play Music, Juke, Microsoft Groove, Napster, Qobuz, Spotify und WiMP/Tidal in den nächsten Album-Charts nun ebenfalls berücksichtigt werden. Die neuen Zahlen erscheinen schon am kommenden Freitag und wurden dann für den Verkaufszeitraum vom 29. Januar bis 4. Februar ermittelt.

Damit fließen nicht mehr nur physische Tonträger-Verkäufe und digitale Downloads in die offiziellen Deutschen Album-Charts mit ein, welche im Auftrag des BVMI und der GfK ermittelt werden, sondern auch Streams, die über einen der oben genannten Anbieter gestreamt werden. Wie schon bei den Single-Charts werden allerdings nur Streams gezählt, die mindestens 31 Sekunden lang gespielt und die über ein bezahltes Premium-Abo gestreamt wurden. Nutzer, die beispielsweise die kostenlose, aber werbefinanzierte Version von Spotify nutzen, tragen damit nicht zu den Album-Charts-Statistiken bei. Immerhin aber werden sie in den offiziellen Streaming-Charts mit aufgeführt.

deutsche charts geschichte k
Die Geschichte der Offiziellen Deutschen Charts

Die Single- und Album-Charts sind in Deutschland ein Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Die wertebasierten Charts orientieren sich am erzielten Umsatz und nicht nur allein an der Anzahl der Platten-Verkäufe. Die Musik-Industrie reagiert damit auf das sich weiter verändernde Nutzungsverhalten ihrer Zuhörer. Angesichts der neusten Statistiken dürfte man sich wohl fast schon dazu gezwungen gesehen haben, die Streaming-Zahlen mit in den Statistiken einfließen zu lassen. Laut Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des BVMI, hätten Streaming-Anbieter „im vergangenen Jahr einen neuen Wachstumsrekord hingelegt“ und in Deutschland „fast 14 % der Umsätze ausgemacht“. Täglich sollen in Deutschland über 100 Millionen Musikstreams gezählt werden und damit doppelt so viel wie noch im Vorjahr.

Neben den offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden Streams im Übrigen ab sofort auch für die Compilation-, HipHop-, Schlager-, Comedy-, Klassiker- und Jazz-Charts hinzugezogen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]