> > > > Samsung im Jahr 2015: Smartphones trüben die Bilanz

Samsung im Jahr 2015: Smartphones trüben die Bilanz

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Schon Anfang Januar hatte Samsung einen ersten Ausblick auf die Bilanz für das Jahr 2015 gewährt und eine leicht gestiegene Profitabilität in Aussicht gestellt. Nun hat das Unternehmen die endgültigen Zahlen vorgestellt und die Ankündigung bestätigt. Trotz des schwachen ersten und zweiten Quartals konnte der operative Gewinn um rund 5 % auf 26,41 Billionen Won (20,2 Milliarden Euro) gesteigert werden. Gleichzeitig ging der Umsatz jedoch zurück: Nach 206,21 Billionen Won im Jahr 2014 konnten im vergangenen Jahr nur 200,65 Billionen eingenommen werden.

Als Sorgenkinder entpuppten sich hier wie auch beim operativen Ergebnis die Bereiche Mobile Communications und Consumer Electronics. Zwar konnte man mit ersteren im vierten Quartal mehr Geld als im Vorjahreszeitraum verdienen, über das gesamte Jahr betrachtet fielen Umsatz und operative Gewinn etwa 7 und 30 % geringer aus. Zu den Gründen hatte Samsung sich 2015 mehrfach geäußert, vor allem die Konkurrenz aus China sowie Nachfrageprobleme im Bereich der Oberklasse-Modelle führten zu schlechteren Absatzzahlen, gleichzeitig belasteten Rabatte und Cash-Back-Aktionen den Gewinn. Die Auswirkungen dieser direkten und indirekten Preissenkungen sind in der Jahresbilanz nicht zu übersehen.

Mit sinkenden Umsätzen hatte aber auch die Sparte Consumer Electronics zu kämpfen, in der inzwischen die verschiedensten Bereiche zusammengefasst sind. Mit nur noch 46,9 Billionen Won rangiert der Bereich intern inzwischen nur noch auf dem vierten von fünf getrennt ausgewiesenen Sparten, vor einem Jahr war es immerhin noch Rang drei. Zu den konkreten Gründen für den Rückgang äußert man sich nicht, am Geschäft mit Fernsehern soll es aber nicht gelegen haben. Dank Strukturveränderungen konnte zumindest das operative Ergebnis leicht von 1,18 auf 1,25 Billionen Won gesteigert werden.

Auf den ersten Blick gut gelaufen ist das Jahr für die Panel-Sparte des Konzerns. Die Umsätze kletterten 2015 im Vergleich zu 2014 um knapp 7 %, das operative Ergebnis um 348 %. Doch gerade zum Jahresende habe man feststellen müssen, dass die Preise für LCD-Panels deutlich rückläufig seien, vor allem durch die gestiegene Nachfrage nach großen Diagonalen. Aber auch im OLED-Bereich ging der durchschnittliche Verkaufspreis zurück, was Teile der positiven Entwicklung egalisiert hat.

Für das laufende Jahr rechnet man mit einer insgesamt leicht positiven Entwicklung. Panel- und TV-Geschäft sollen von den Sportgroßereignissen Olympia und Fußball-EM proftitieren, die Smartphone-Sparte hingegen von neuen Modellen wie dem bereits angekündigten Galaxy A3 (2016) und Galaxy A5 (2016), aber auch vom Galaxy S7, das voraussichtlich im nächsten Monat gezeigt wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3782
Weniger Produkte würden es allen leichter machen... .
#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Der markt ist gesättigt. Heutoge 250€ smartphones liefern was vor 2 jahren noch oberklasse war für 500€.


Die dinger werden einem doch schon nachgeschmissen mit verträgen.
#3
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 664
Ich benutze immer noch mein Samsung S2 XDD.

Sry Liebes Samsung das ich euren Konsumwahn und wünsche nicht erfülle XD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]