> > > > Samsung: Trotz Problemen mit Smartphones zurück in der Erfolgsspur

Samsung: Trotz Problemen mit Smartphones zurück in der Erfolgsspur

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Die Krisen der vergangenen Monate und Jahre gingen auch an Samsung nicht spurlos vorbei, knapp zwei Jahre lang musste man Quartal für Quartal schlechtere operative Ergebnisse präsentieren. Vor allem, da ausgerechnet das Zugpferd – die Smartphone-Sparte – enttäuschte. Dass im dritten Quartal eine Trendumkehr geben könnte, deutete sich bereits vor drei Wochen an, nun hat man die vorläufigen Zahlen bestätigt.

Demnach kletterte der Umsatz auf 51,68 Billionen Won (41,3 Milliarden Euro), ein Plus von knapp 9 %. Zu verdanken ist dieser Sprung in erster Linie aber nicht einem wiedererstarkten Smartphone-Geschäft, sondern den Bereichen Displays und Halbleiter. Hier konnten rund 19 und 29 % mehr eingenommen werden. In beiden Fällen profitierte man von einer hohen Nachfrage, vor allem bei OLED-Panels sei diese deutlich gestiegen. Bei traditionellen LCDs sei der durchschnittliche Verkaufspreis zwar erneut gesunken, dies konnte jedoch durch im Schnitt immer größer werdende Fernseher und Displays ausgeglichen werden. Die Sparte IM, in der das Smartphone-, Tablet- und IT-Geschäft des Konzerns zusammengefasst werden, legte aber ebenfalls zu. Die Einnahmen kletterten um gut 8 % auf 26,61 Billionen Won, was einen Anteil am Gesamtumsatz von 51 % bedeutet; der Verkauf von Handys und PCs war damit wie üblich der mit Abstand wichtigste Posten.

Beim Galaxy S6 musste Samsung zuletzt zu hohen Rabatten greifen, was am Ergebnis nicht spurlos vorbeigeht
Beim Galaxy S6 musste Samsung zuletzt zu hohen Rabatten greifen, was am Ergebnis nicht spurlos vorbeigeht

Anders sieht dies jedoch beim operativen Ergebnis aus. Dieses konnte um 82 % auf 7,39 Billionen Won (5,9 Milliarden Euro) gesteigert werden, zulegen konnten aber auch hier vor allem die Bereiche Displays und Halbleiter. Mit 2,4 Billionen Won konnte die IM-Sparte zwar besser als vor einem Jahr abschneiden, dennoch ist es eines der eher schwächeren Ergebnisse der vergangenen Jahre. Die Gründe hierfür nennt Samsung – wie üblich – nur in Teilen. So hätten Preissenkungen beim Galaxy S6 und Galaxy S6 edge deutliche Auswirkungen gehabt, ebenso die wachsende Nachfrage nach Modellen der Einsteiger- und Mittelklasse. Dass bei den beiden genannten Vertretern des High-End-Segments zu teilweise hohen Rabatten und Cash-Back-Aktionen gegriffen werden musste, bleibt hingegen unerwähnt. Ein Stück weit ausgleichend sollen das Galaxy Note 5 sowie die Geräte der Galaxy-A- und -J-Reihe gewirkt haben, ebenso das Galaxy S6 edge+.

Für das laufende vierte Quartal rechnet Samsung mit Wachstum in nahezu allen Bereichen. Vor allem die Bereiche Consumer Electronics und Mobilgeräte soll das Weihnachtsgeschäft beflügeln, unter anderem rechnet man mit einer deutlich steigenden Nachfrage nach Tablets.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 1005
Verglichen mit letztem Jahr konnte Samsung mit IM einen kleinen Schritt vorwärts machen.
Nur verglichen mit 2013 stehen immer noch ein Umsatzverlust von 27% und ein Gewinnverlust von 64% zu Buche.

Der Vorstand kann also glauben was er will, die Aktie steht da, wo sie steht, nicht ohne Grund. Daran wird wohl das (von der Redaktion nicht erwähnte) Rückkaufprogramm von 11,8 Bill.W nichts ändern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]