> > > > Amazon Prime Air will 2,5 kg in 30 Minuten liefern

Amazon Prime Air will 2,5 kg in 30 Minuten liefern

Veröffentlicht am: von

amazon prime airEnde des vergangenen Jahres präsentierte Amazone die zweite Version seiner Lieferdrohne für den Prime-Air-Service. Diese war nicht mehr nur ein reiner Quadrocopter, sondern verwendete für den horizontalen Flug ebenfalls einen Propeller für den Vorschub und Flügel um Auftrieb zu erzeugen. Dies soll die Lieferdrohne nicht nur schneller machen, sondern auch die Reichweite und Effizienz erhöhen. Der Start und die Landung erfolgen senkrecht.

Zu den technischen Daten gab Amazon bisher nur bekannt, dass die Drohne bis zu 24 km zurücklegen kann. Nun hat sich Amazon-Manager Paul Misener gegenüber Yahoo News geäußert und spricht etwas konkreter über die Reichweite und Möglichkeiten der Drohne. So soll diese eine Reichweite von 15 km haben. Ob dies nur für den Lieferweg gilt und den Rückweg mit einschließt, ist derzeit unklar. Wahrscheinlich ist aber, dass Amazon eine Auslieferung in einem Umkreis von 15 km um den Standort plant, was sich auch mit der ursprünglichen Reichweite von 24 km deckt, die von Amazon sicherlich zurückhaltend angegeben wurden. Innerhalb dieser 15 km will Amazon per Prime Air in 30 Minuten ausliefern. Das maximale Gewicht einer Lieferung soll dabei 2,5 kg betragen. Die Traglast der Drohne dürfte zwar etwas höher sein, allerdings kann Amazon die Reichweite von 15 km offenbar bei einem Gewicht von 2,5 kg sicherstellen.

Laut Misener ist Amazon noch immer in Gesprächen mit der Luftaufsicht in den USA. Diese hat erst kürzlich eine Registrierungspflicht für Drohnen in den USA eingeführt. Jeder, der eine Drohne besitzt und diese im Luftraum bewegen möchte, muss sich bei der FAA (Federal Aviation Administration) registrieren. Amazon plane laut Misener fixe Flugkorridore, sodass eine bessere Überwachung ermöglicht wird. In diesen und außerhalb sollen sich die Amazon-Prime-Air-Drohnen auf einer Höhe zwischen 60 und 120 m bewegen. Bemannte Flugzeuge bleibt der Luftraum über 150 m vorbehalten.

Derzeit arbeite man bei Amazon weiterhin an unterschiedlichen Versionen der Drohnen. Diese sollen den jeweiligen Anforderungen einer Region gerecht werden. In einer Großstadt würde die Auslieferung anders ablaufen müssen, wie in ländlicheren Regionen. Auch die klimatischen Bedingungen seien ein Punkt, der beachtet werden müsse. Die Drohnen verfügen über Technologien, die optisch und per Sensorik Hindernisse erkennen und diesen ausweichen. Bäume, Strommasten, Stromleitungen und andere Hindernisse seien demnach kein Problem.

Auf die Frage was eine Lieferung via Amazon Prime Air kosten soll, sagte Misener nur, dass man dazu noch keine Angaben machen möchte. Die Auslieferung selbst soll an vom Kunden definierten Punkten stattfinden, die vorher vom Kunden markiert werden müssen. Ob man nicht Angst habe, dass die Drohnen von anderen Mitbürgern per Gewehr vom Himmel geholt werden (wie es in den USA in letzter Zeit öfter vorgekommen ist), sagte Misener: "Ich denke solche Menschen könnten auch auf einen LKW schießen. Wir wollen nur ausliefern und wir glauben, dass Prime Air sich zur Normalität entwickeln wird, wie die Auslieferung per Paketdienst."

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (14)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Amazon Prime Air will 2,5 kg in 30 Minuten liefern

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]