> > > > 3,5 Milliarden US-Dollar Umsatz: Rekordjahr für Steam

3,5 Milliarden US-Dollar Umsatz: Rekordjahr für Steam

Veröffentlicht am: von

steamDie PC-Gaming-Branche scheint richtig zu boomen. Während Lenovo und Razer eine strategische Partnerschaft eingehen, um unter anderem neue Desktop-Rechner und Gaming-Monitore zu präsentieren, Acer seine ersten High-End-Gaming-Notebooks ins Rennen schickt und Valve mit seinen Steam Machines den Vorstoß ins Wohnzimmer wagt, hat die digitale Spielevertriebsplattform Steam ein neues Rekordjahr hinter sich gebracht – zumindest, wenn man den neusten Statistiken von Steam-Spy-Erfinder Sergey Galyonin Glauben schenkt.

Demnach soll die Plattform im vergangenen Jahr rund 3,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt haben. Nicht mit eingerechnet sind allerdings die Umsätze in Free-to-Play-Spielen und mit anderen DLCs. Damit würde Valve mit Steam auf einen Marktanteil von etwa 15 % kommen, der gesamte PC-Spiele-Markt soll während der letzten zwölf Monate rund 27 Milliarden US-Dollar umgesetzt haben.

Insgesamt sollen im Jahr 2015 etwa 3.000 neue Spiele auf Steam veröffentlicht worden sein. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor belief sich der Zuwachs neuer Steam-Spiele auf gerade einmal rund 1.900 Titel.

GTA V, Fallout 4 und Ark sehr erfolgreich

Der umsatzstärkste Monat war wie in der Vergangenheit auch der Dezember. Zweitstärkster Monat des Jahres 2015 war allerdings der April, als GTA V für den PC erschien. Alleine im ersten Monat nach Veröffentlichung soll der fünfte Teil der Grand-Theft-Auto-Reihe über zwei Millionen Mal auf Steam verkauft worden sein und damit einen Umsatz von satten 112,2 Millionen US-Dollar erzielt haben. Im Laufe des Jahres soll sich der Open-World-Kracher über 3,8 Millionen Mal auf Steam verkauft und damit rund 161 Millionen US-Dollar zum Umsatz der Plattform beigesteuert haben. Große Umsatzbringer des Jahres sollen laut Steam Spy aber auch Fallout 4, Ark: Survival Evolved, Rocket League, H1Z1 und Cities: Skylines gewesen sein. Ebenfalls in der Top 10 vertreten sind Titel wie The Witcher 3, Dying Light, Besiege und Life is strange.

Im Schnitt sollen PC-Spieler auf Steam für ein Spiel 9,39 US-Dollar ausgegeben haben – die beste Zeit für die Anschaffung neuer Spiele war im Juni und Dezember. Zu dieser Zeit soll es den Statistiken zufolge die größten Rabatte gegeben haben – etwa zu dem erst gestern zu Ende gegangenen Winter-Sale.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3641
Lief is Stränge und nicht strange.
#2
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1688
Naja, an Weihnachten haut halt jeder nochmal das Restgeld raus, grade auch während dem Sale - wobei ich dieses Jahr nicht wirklich viel ausgegeben habe (ganze 5€) weil irgendwie nicht wirklich meine Spiele dabei waren. Ich hoffe ja dass der Summer Sale in diesem Jahr mehr zu bieten hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]