> > > > Ford setzt künftig doch auf Android Auto und CarPlay

Ford setzt künftig doch auf Android Auto und CarPlay

Veröffentlicht am: von

fordDank der Unterstützung zahlreicher Hersteller nimmt die Verbreitung von Android Auto und CarPlay rasant zu. Dabei sind beide Systeme auch auf Seiten der Automobilwirtschaft nicht unumstritten, wie beispielsweise Porsches Verzicht auf Googles Plattform aus Gründen des Datenschutzes zeigt. Aber auch Ford sträubte sich bislang gegen die Unterstützung und pries noch auf der IAA im September die eigene Plattform Sync als Alternative an und verwies dabei ebenfalls auf Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes. Doch nun hat der fünftgrößte Automobilhersteller eine Kehrtwende vollzogen: Ab diesem Jahr wird man sowohl Android Auto als auch CarPlay in den eigenen Fahrzeugen anbieten.

Den Anfang sollen dabei die Fahrzeuge machen, die dem Modelljahr 2016 angehören und mit Sync 3 ausgestattet sind. Diese sollen zu einem späteren Zeitpunkt ein Software-Update erhalten, dass die Nutzung von Apples und Googles Plattform möglich machen wird. Ab dem Jahrgang 2017 sollen die Systeme dann fester Bestandteil von Sync 3 werden – das in vielen Fällen aufpreispflichtige Infotainment-System bleibt also Voraussetzung.

Umdenken bei Ford: Künftig wird man doch auf Android Auto und CarPlay setzen
Umdenken bei Ford: Künftig wird man doch auf Android Auto und CarPlay setzen

Dieses wird man aber auch weiterhin ausbauen, wie das Unternehmen betont. Dazu gehören beispielsweise neue Programme, die im Laufe des Jahres erscheinen sollen und die die AppLink-Schnittstelle nutzen werden. So können Mitglieder der Pannendienste AAA (USA) und CAA (Kanada) per Mobilfunk und Applikation Informationen zu Tankstellen und einen neuen Routenplaner nutzen, für berufliche Fahrten steht ein elektronisches Fahrtenbuch zur Verfügung und dank Cityseeker und Eventseeker sollen passende Hinweise zu Veranstaltungen, Restaurants und ähnlichem in der Nähe zur Verfügung gestellt werden.

Alle neuen Programme machen dabei von der Möglichkeit Gebrauch, Fahrzeuginformationen zu sammeln und zu verarbeiten. Bislang war dies nur für Ford-eigene Software möglich, die künftige Freigabe für Drittentwickler wurde im Spätsommer bekanntgegeben. Ob und wann die Applikationen auch für europäische Ford-Modelle freigegeben werden, hat das Unternehmen noch nicht mitgeteilt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Nennt sich Car-Net von VW. Das haben die super hinbekommen gehabt, dann hoffe i h mal dass da Ford nicht das Nachsehen hat.
Zumal man halt bei Car-Net sogar die Staus innerhalb der Städte und auf den Landstraßen angezeigt bekommt.
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4310
Seitdem Malmedie bei ner kürzlichen GRIP-Folge über fünf Versuche gebraucht hat, bis der BMW per Spracheingabe das korrekte Ziel erkannt hat, halte ich von diesen herstellereigenen Entertainment-Systemen wie ConnectedDrive, Sync oder Car-Net nicht mehr unbedingt viel. In mein Handy kann ich sogar schief reinnuscheln und trotzdem erkennt Google es korrekt. Ich würde mich also freuen wenn Android Auto und CarPlay bald Standard bei Neuwagen sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]