1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Mitbetreiber von Kinox.to muss für drei Jahre und vier Monate hinter Gitter

Mitbetreiber von Kinox.to muss für drei Jahre und vier Monate hinter Gitter

Veröffentlicht am: von

rechtsstreitDer Kampf gegen illegale Streaming-Webseiten, die massenhaft Filme, Serien und Dokumentationen unerlaubt über das Internet verbreiten, ist wie ein Katz-und-Maus-Spiel. Kaum wird eine Webseite erfolgreich von Ermittlern und der Polizei geschlossen, taucht wenig später eine weitere in den Untiefen des Internets auf. So geschehen im Fall von Kino.to und Kinox.to.

Nachdem ein internationaler Polizeieinsatz im Juni 2011 das Ende der Internetseite Kino.to einläutete, tauchte wenige Tage später ein neuer Klon mit nahezu identischem Datenbestand auf. Ehemalige Mitarbeiter der Plattform hatten die Datenbank kopiert und unter neuem Namen ans Netz gebracht. Vor gut einem Jahr gab es dann in vier Bundesländern eine großangelegte Razzia gegen die Betreiber von Kinox.to, welche als direkter Nachfolger von Kino.to gilt. Auch wenn die beiden Hauptbeschuldigten, zwei Brüder im Alter von 26 und 22 Jahren, damals nicht ausfindig gemacht werden konnten und sich noch immer auf der Flucht befinden, wurden im Zuge der Razzia zwei weitere führende Köpfe der Plattform festgenommen. Gegen einen dieser Mitgründer lief am vergangenen Montag vor dem Landgericht Leipzig der Prozess. Dieser ging nun früher als erwartet zu Ende.

Der 29-jährige Angeklagte wurde unter anderem der tausendfachen Urheberrechtsverletzung für schuldig gesprochen und zu einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt. Er soll seit 2011 zeitweise die Geschäfte bei Kinox.to geführt haben. Zudem habe der Angeklagte gegen zwei Konkurrenten Computersabotage begannen. Dabei wurden Konkurrenz-Webseiten für Nutzer unerreichbar gemacht, um die eigene „Marktposition“ zu verbessern, so die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU). Der Angeklagte habe schon bei Kino.to mitgewirkt und sei geständig gewesen. Wo sich die beiden Hauptbeschuldigten und Köpfe hinter der Streaming-Plattform derzeit aufhalten, die noch immer per internationalem Haftbefehl gesucht wurden, konnte oder wollte der Angeklagte nicht mitteilen – eine nicht namentlich genannte dritte Person habe die Kontrolle der Plattform übernommen.

Die Webseite ist derzeit noch immer im Internet erreichbar – eine Abschaltung ist bislang nicht gelungen, noch immer sollen die dafür benötigten Zugangsdaten fehlen. Ein Großteil der Hintermänner von Kino.to wurde bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]