> > > > 4.5G: Vodafone beschleunigt LTE-Netz auf 1,2 Gbit/s

4.5G: Vodafone beschleunigt LTE-Netz auf 1,2 Gbit/s

Veröffentlicht am: von

vodafoneWährend der Breitbandausbau hierzulande weiterhin eher stiefmütterlich behandelt wird, drehen die Betreiber von Mobilfunknetzen seit geraumer Zeit immer weiter an der Temposchraube. In Ballungsräumen stehen schon heute 100 Mbit/s und mehr zur Verfügung, aus Sicht der Konzerne reicht dies aber noch lange nicht. Deshalb will Vodafone in den kommenden Monaten die ersten Zellen zunächst auf 500 Mbit/s, später dann auf 750 Mbit/s beschleunigen.

Das Ziel sind jedoch 1,2 Gbit/s, die ab 2017 an ersten Standorten im Praxisbetrieb angeboten werden sollen. Möglich werden soll dies dank 4.5G, wohinter sich lediglich die schon heute von einigen Mobilfunkmodems unterstützte LTE-Advanced-Technik gemäß Cat 6 verbirgt. Dank Trägerbündelung sind damit bis zu 300 Mbit/s im Downstream möglich. Die von Vodafone genannten Bandbreiten entsprechen weitestgehend Cat 9 bis 12, größere Unterschiede gibt es hier lediglich hinsichtlich des Upload-Tempos. Auf der technischen Seite federführend wird dabei Huawei sein. Der chinesische Konzern hatte bereits im September entsprechende Geschwindigkeiten im LTE-A-Netz angekündigt. Zur Begründung hieß es zu diesem Zeitpunkt ebenso wie jetzt, dass die Zeit bis zum Start von 5G überbrückt werden müsse.

Dabei geht es nicht nur um höhere Übertragungsraten für einzelne Teilnehmer innerhalb einer Zelle, sondern vor allem um größere Reserven für alle angemeldeten Geräte. Dadurch soll eine ausreichende Kapazität für M2M-Netze oder AR- und VR-Anwendungen geschaffen werden. Vorteile 4.5G mit 1,2 Gbit/s aber auch denjenigen bieten, die LTE stationär als Alternative zum Festnetzanschluss nutzen. Denn der Ping soll deutlich sinken, zudem verspricht man stabilere Datenraten Dank einer höheren Anzahl an gleichzeitig möglichen Verbindungen innerhalb einer Zelle; der Effekt der stark schwankenden Übertragungsraten soll dann spürbar abgeschwächt werden.

Bereits 2020 sollen die Bemühungen aber schon obsolet werden. Denn Vodafone geht ebenso wie Huawei davon aus, dass dann die ersten 5G-Netze in Betrieb gehen. Nach wie vor ist aber ungewiss, ob die notwendigen Spezifikationen rechtzeitig verabschiedet werden. Einige beteiligte Institutionen gehen davon aus, dass man sich erst 2019 festlegen wird.

Dass Vodafone in Deutschland als einziger Anbieter auf den 4.5G-Zug aufspringen wird, ist unwahrscheinlich – auch wenn Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sein Unternehmen entsprechend darstellt. Grund für das Vorpreschen dürfte die veränderte Lage auf dem hiesigen Markt sein. Denn seit dem Zusammenschluss von E-Plus und O2 ist Vodafone der kleinste der drei großen Mobilfunkanbieter.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 08.03.2005

Gefreiter
Beiträge: 37
Gratuliere, in Österreich gibts zum Glück neben der Telekom(A1) die 50€ für LTE mit 100GB Limit verlangt auch noch drei.at . Dort gibts LTE Flats für 20-25€ (max 20-30mbit) bzw. 45€ für bis zu 150down/50up - das ganze lässt sich dank Codes einfachst auch noch um 15-20% drücken.

Von sowas träumt man in Deutschland, oder nicht? Ich habe nur Pakete von 500mb bis 6GB gefunden, da heult man doch!
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Gibt es schon....kosten aber meist um die 150-200 Euro 30 gb Vodafone und Telekom


Und so o2 Zeugs gibt es auch etwas billiger aber nicht zweistellige gb
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2448
Ich bin erst vor kurzem auf LTE (150 Mbit/s) gewechselt, davor war es in meiner ländlichen Region in Österreich schlichtweg nicht vorhanden, zum Glück baut A1 in dieser Hinsicht konstant und flächenmäßig größtenteils aus.
Aber was mir generell wichtiger wäre, als dieser drang alles immer schneller zu machen, ist das der Engpass stetig abgebaut wird wo andere einem bei der Geschwindigkeit beeinflussen bzw dazwischen funken, ich habe es mir so erklären lassen dass zurzeit LTE bei mir fast immer zur Verfügung steht und das größtenteils auch noch sehr schnell, aber je mehr LTE Nutzer dazu kommen desto mehr kämpfen um die selbe Bandbreite, hier sollte man jetzt mehr auf Quantität der möglichen Nutzer bauen als auf die Qualität einiger weniger.
#4
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3584
Nutze selbst Yesss die Billigschine von A1. 16,99€ monatlich 50mbits down / 10mbits upload bei 5GB und 1000 Freieinheiten. Reicht für mich völlig aus.
#5
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
So kann man schneller sein GB Volumen aufbrauchen. Es ist eigentlich eine krasse Farce. Aber wer für so einen Quatsch zahlen will, hat selbst Schuld.
#6
customavatars/avatar171234_1.gif
Registriert seit: 08.03.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 813
Zitat lll;24114694
Ich bin erst vor kurzem auf LTE (150 Mbit/s) gewechselt, davor war es in meiner ländlichen Region in Österreich schlichtweg nicht vorhanden, zum Glück baut A1 in dieser Hinsicht konstant und flächenmäßig größtenteils aus.
Aber was mir generell wichtiger wäre, als dieser drang alles immer schneller zu machen, ist das der Engpass stetig abgebaut wird wo andere einem bei der Geschwindigkeit beeinflussen bzw dazwischen funken, ich habe es mir so erklären lassen dass zurzeit LTE bei mir fast immer zur Verfügung steht und das größtenteils auch noch sehr schnell, aber je mehr LTE Nutzer dazu kommen desto mehr kämpfen um die selbe Bandbreite, hier sollte man jetzt mehr auf Quantität der möglichen Nutzer bauen als auf die Qualität einiger weniger.


Das wird grundsätzlich auch erreicht. Wenn mehr Bandbreite pro Zelle zur Verfügung steht bekommen alle mehr Bandbreite.
Funk ist generell shared-medium, sprich alle Nutzer teilen sich die Bandbreite. Die zusätzliche Bandbreite kann dann besser verteilt werden.
Beim WLAN ists da nicht anders

/e: Voraussetzung ist eine funktionierende Verteilung (QoS)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]