> > > > Nach Simfy: Streaming-Dienst Rdio gibt auf – Übernahme durch Pandora möglich

Nach Simfy: Streaming-Dienst Rdio gibt auf – Übernahme durch Pandora möglich

Veröffentlicht am: von

rdioNachdem Simfy im Mai sein Angebot deutlich einschränkte und seitdem keine Konkurrenz mehr zu Spotify, Apple Music, Deezer und Co. ist, scheint der harte Kampf im Musikstreaming-Geschäft bald sein nächstes Opfer zu fordern. Wie Rdio in einem Blog-Eintrag bekannt gab, werde der Dienst zwar zunächst weiterbetrieben werden, könnte in den nächsten Wochen jedoch für rund 75 Millionen US-Dollar von Pandora übernommen werden – Insolvenzantrag sowie Gläubigerschutz seien bereits beantragt worden.

Pandora aber soll den Streaming-Dienst nicht direkt weiterbetreiben wollen, sondern vielmehr an Software und Technologie interessiert sein. Das Angebot von Pandora, welches derzeit Internet-Radio umfasst, könnte um einen On-Demand-Service erweitert werden, welche den Plänen Pandoras zufolge dann im nächsten Jahr starten könnte. Immerhin soll ein Teil der Mitarbeiter übernommen werden.

In den nächsten Wochen und Monaten sollen weitere Entscheidungen über die Zukunft von Rdio getroffen und veröffentlicht werden. Da im Insolvenzverfahren nun geprüft werden muss, wie die Gläubiger des Unternehmens bedient werden können, ist die Übernahme durch Pandora noch lange nicht unter Dach und Fach. Auch andere Käufer, die womöglich eine größere Summe bieten, könnten im Laufe des Insolvenzverfahrens den Zuschlag erhalten.

Rdio war im August 2010 gestartet und zuletzt in über 50 Ländern aktiv. Das Musikangebot umfasste über 25 Millionen Songs aller wichtigen Musik-Labels. Auf das Angebot ließ bzw. lässt sich noch immer über den Webbrowser oder aber über verschiedene Smartphone- und Tablet-Apps zugreifen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Kryptowährungen auf Talfahrt: Minus 25 Prozent in den letzten 24 Stunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In den vergangenen 24 Stunden sind die Kurse fast aller Kryptowährungen um bis zu 25 Prozent gefallen. Damit setzt der sich der Trend der vergangenen Wochen fort. Über die letzten vier Wochen sind die Kurse gar um 60 Prozent gefallen. Derzeit wird das Bitcoin mit etwa 6.100 US-Dollar gehandelt,... [mehr]