> > > > Nach Simfy: Streaming-Dienst Rdio gibt auf – Übernahme durch Pandora möglich

Nach Simfy: Streaming-Dienst Rdio gibt auf – Übernahme durch Pandora möglich

Veröffentlicht am: von

rdioNachdem Simfy im Mai sein Angebot deutlich einschränkte und seitdem keine Konkurrenz mehr zu Spotify, Apple Music, Deezer und Co. ist, scheint der harte Kampf im Musikstreaming-Geschäft bald sein nächstes Opfer zu fordern. Wie Rdio in einem Blog-Eintrag bekannt gab, werde der Dienst zwar zunächst weiterbetrieben werden, könnte in den nächsten Wochen jedoch für rund 75 Millionen US-Dollar von Pandora übernommen werden – Insolvenzantrag sowie Gläubigerschutz seien bereits beantragt worden.

Pandora aber soll den Streaming-Dienst nicht direkt weiterbetreiben wollen, sondern vielmehr an Software und Technologie interessiert sein. Das Angebot von Pandora, welches derzeit Internet-Radio umfasst, könnte um einen On-Demand-Service erweitert werden, welche den Plänen Pandoras zufolge dann im nächsten Jahr starten könnte. Immerhin soll ein Teil der Mitarbeiter übernommen werden.

In den nächsten Wochen und Monaten sollen weitere Entscheidungen über die Zukunft von Rdio getroffen und veröffentlicht werden. Da im Insolvenzverfahren nun geprüft werden muss, wie die Gläubiger des Unternehmens bedient werden können, ist die Übernahme durch Pandora noch lange nicht unter Dach und Fach. Auch andere Käufer, die womöglich eine größere Summe bieten, könnten im Laufe des Insolvenzverfahrens den Zuschlag erhalten.

Rdio war im August 2010 gestartet und zuletzt in über 50 Ländern aktiv. Das Musikangebot umfasste über 25 Millionen Songs aller wichtigen Musik-Labels. Auf das Angebot ließ bzw. lässt sich noch immer über den Webbrowser oder aber über verschiedene Smartphone- und Tablet-Apps zugreifen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]