> > > > Trotz Umsatzplus: Samsung soll Massenentlassungen planen

Trotz Umsatzplus: Samsung soll Massenentlassungen planen

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Obwohl Samsung seinen Umsatz im letzten Quartal um gut 9 % steigern und auch das einstige Zugpferd – die Smartphone-Sparte – wieder auf die Erfolgsspur bringen konnte, soll Samsung einen massiven Stellenabbau planen. Laut der Tageszeitung The Korea Times sollen in den nächsten Monaten rund 30 % der Angestellten und damit fast jeder Dritte den Konzern verlassen. Weltweit zählt Samsung derzeit über 625.000 Mitarbeiter weltweit, die Zahl soll damit auf rund 440.000 Mitarbeiter schrumpfen.

Demnach soll Mitarbeitern mit nur durchschnittlichen Leistungen angeboten werden, gegen eine angemessene Entschädigung zu kündigen. Mitarbeiter im Alter von über 50 Jahren will man hingegen einen vorzeitigen und freiwilligen Ruhestand im Samsung C&T-Programm anbieten. Betroffen seien alle Produktsparten, egal ob in den Fabriken, im Finanzwesen, der Buchhaltung, dem Vertrieb oder im Marketing. Auch seien alle Produktsparten betroffen, wie das Geschäft mit den Speicherchips, die Smartphone-Sparte, die Display-Herstellung oder aber der Schiffsbau.

Eine offizielle Stellungnahme von Samsung gibt es derzeit nicht. Die genauen Pläne aber sollen in der ersten Dezember-Woche veröffentlicht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Zitat
Demnach soll Mitarbeitern mit nur durchschnittlichen Leistungen angeboten werden, gegen eine angemessene Entschädigung zu kündigen.
Blöd nur, dass die allermeisten Arbeitgeber auch nur durchschnittlich zahlen.
#8
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Das ist immer so ne sache... Leute mit Behinderung sind eventuell nicht ganz so schnell und manche können auch so nicht gleich schnell arbeiten wie andere. Wenn die unterdurchschnittlich arbeitenden weg sind, verschiebt sich der Durchschnitt fürs nächste Mal ja nur nach oben. Was in sehr engen, ökonomischen Gedankengängen somit als sinnvoll erscheint, ist praktischen Grenzen unterworfen. Schließlich würde das dazu führen, dass Unternehmen, die sich den Unterschieden in der Arbeitsweise flexibel anpassen, benachteiligt werden, weil für sie nur die Leute übrig bleiben, die dort aussortiert wurden, wo man nur nach Leistung schaut. - Was im Endeffekt beteutet, dass sich diese sozialen Unternehmen ihr Sozialsein auch nicht mehr leisten können.
#9
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4994
Ich erinnere mich noch schmunzelnd an die Entlassungen von Fujitsu hier in Deutschland Ende 2013.
Da hat man auch mal eben 20-25% des Personals vor die Tür gesetzt um schon 3 Monate später wieder neue Mitarbeiter einzustellen, da man in machen Abteilungen vollkommen arbeitsunfähig war.

Aber das scheint wohl jede halbwegs große Firma in der IT Branche schon mitgemacht zu haben.
Einfach mal nach "Firmenname Entlassungen" suchen...

Einfach mal die ersten Treffer:
- Kahlschlag bei Acer in Europa: Entlassungen und Abschreibungen
- Lenovo meldet Gewinneinbruch von 80 Prozent und kündigt Entlassungen an
- HP streicht bis zu 30.000 Stellen
- Weiterer Stellenabbau: Microsoft schreibt Milliarden auf Nokia ab
- Bei Netapp drohen Massenentlassungen
- EMC kündigt nach schwachem Ausblick Entlassungen an


Einziger Unterschied, in den meisten Fällen haben die Unternehmen zu diesem Zeitpunkt spartenübergreifend keinen Gewinn erwirtschaftet.
#10
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6310
"Soll" - Da gehts schon los. Wieder nur Gerüchteküche.
#11
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Zitat Morrich;24006902
Umsatzplus, hohe Gewinne und dennoch beraupt man tausende Angestellte ihres Jobs.

Naja, im Vergleich zu Samsung Electronics macht Apple mit weniger Mitarbeitern mehr Umsatz.
Für die gesamte Gruppe ist der Umsatz zwar höher, allerdings beschäftigt sie auch fast 6x mehr Mitarbeiter.

Zitat Morrich;24006902

Hauptsache im nächsten Quartal stehen wieder schönere Zahlen für die Aktieninhaber in den Büchern...

Und was soll daran so schlecht sein?
#12
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Überall sind sie, die Prediger des Kapitals.
#13
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Tja, die meisten Sparten die Samsung bedient sind nunmal satt!

Solange man 4k nicht Massentauglich bekommt, wird der TV Absatz weiter einbrechen und solange man nichts bahnbrechendes im Bereich Smartphone bringt, muss man sich mit Vertragsverlängerungen und Leuten die immer das neuste haben müssen, zufrieden geben müssen!

Und in dem Bereich muss man erst mal wieder vertrauen gewinnen. Ich kaufe kein Samsung mehr, das S4 hat mich geheilt!
#14
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Also dass man überhaupt kein Samsung mehr kauft, wegen 'nem Handy... komische Einstellung... Ich hab seit Jahren mein iPhone 4s und bin zufrieden. Garnicht mal wegen der Software sondern wegen der Robustheit(Sonst hätte es ja nicht so ewig gehalten, und hält hoffentlich noch weiterhin lange). Somit würde für mich ein Handy aus Plastik niemals in Frage kommen. Trotzdem hat Samsung die besten Displays und mitunter im teureren Preisbereich die besten SSDs. Auch die Enterprise SSDs sind bei langer Lebensdauer noch bezahlbar.
Ich finde, bei so großen Unternehmen, die eine ganz breite Produktpalette haben, kann man nicht einfach von einer auf die andere Sparte schließen.
#15
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Zitat Stegan;24006849
Obwohl Samsung seinen Umsatz im letzten Quartal um gut 9 % steigern und auch das einstige Zugpferd – die Smartphone-Sparte – wieder auf die Erfolgsspur bringen konnte, soll Samsung einen massiven Stellenabbau planen.


Man hat den Umsatz um 9% steigern können, nachdem er vorher um fast 20% abgesackt war.
Das ist ungefähr so erfolgreich wie der um 29% erhöhte Gewinn, nachdem er vorher um 49% eingebrochen war.

Dumm nur, daß ein großer Teil dieser Erholung auf das Konto der SC-Sparte geht.
Die Sparte IM, die deutlich mehr als nur die Smartphones umfaßt, hängt ihren erfolgreicheren Zeiten beim Umsatz noch immer um 27% nach, beim Gewinn gar um 64%! Eine Erfolgsspur sieht anders aus.

Zitat CHAOSMAYHEMSOAP;24007342
Naja, im Vergleich zu Samsung Electronics macht Apple mit weniger Mitarbeitern mehr Umsatz.
Für die gesamte Gruppe ist der Umsatz zwar höher, allerdings beschäftigt sie auch fast 6x mehr Mitarbeiter.


Da die Samsung-Gruppe ein Chaebol ist, sind alle Firmen rechtlich selbständig und eigenverantwortlich und es gibt keine Konzernmutter, auf die konsolidiert wird. Davon abgesehen ist Apple wahrscheinlich nicht mehr so weit weg vom Außenumsatz des Chaebols (nicht zu verwechseln mit dem einfach aufaddierten Pro-Forma-Umsatz, der gerne als der Gesamtumsatz der Samsung-Gruppe ausgewiesen wird). Zudem wird Samsung auch noch durch den starken $ benachteiligt.
Vom Gewinn brauchen wir nicht zu reden, Samsung Electronics ist mit weiten Abstand der Hauptbeiträger zum Pro-Forma-Gewinn der Gruppe.
#16
Registriert seit: 15.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 605
Den Leuten wird wenigstens Ruhestand bei Ü50 und ne Abpfindung bei den jüngeren Angeboten, besser als sie einfach zu kündigen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]