> > > > Apple, Google und Samsung droht Regulierung durch Finanzbehörden

Apple, Google und Samsung droht Regulierung durch Finanzbehörden

Veröffentlicht am: von

samsung payMit ihren Zahlungsdiensten wollen Technologiekonzerne wie Apple, Google oder Samsung ihren Kunden nicht nur einen Mehrwert bieten, sondern auch Einnahmen generieren und weitere Daten abgreifen. Anders als die traditionellen Finanzinstitute müssen sie sich dabei aber nur vergleichsweise wenigen Regeln unterwerfen, was für mehr und mehr Argwohn sorgt. Dem scheinen sich nun auch die ersten Finanzbehörden anzuschließen. Auch, weil Banken sich mehr und mehr im Nachteil sehen und sich beschweren, wie Douglas Flint, Vorsitzender des Verwaltungsrats der britischen Großbank HSBC, erklärt.

In China hätte dies bereits zu ersten Untersuchungen geführt. Die dortige Finanzaufsicht überprüft dort derzeit unter anderem die Tätigkeiten von Alibaba und Tencent, ähnliches könnte in absehbarer Zeit auch andere Unternehmen in anderen Regionen treffen. Aus den hinter den Beschwerden steckenden Motiven macht Flint kein Geheimnis. Ihm und anderen Bankern ginge es um Chancengleichheit und die Frage, ob die neuen Konkurrenten lediglich als Mittler zwischen Verbraucher und Finanzinstitut oder doch als bankähnliches Unternehmen aktiv werden. Zu klären sei aber auch, ob die höchst sensiblen Daten ausreichend geschützt seien und wer im Falle eines Missbrauchs haftbar gemacht werden kann.

Bislang profitieren Apple, Google, Samsung und andere von vergleichsweise wenigen Vorschriften
Bislang profitieren Apple, Google, Samsung und andere von vergleichsweise wenigen Vorschriften

Teilen die Aufsichtsbehörden die Meinung der Finanzwirtschaft, dürfte der Aufwand für die Technologieunternehmen deutlich größer werden. Bei einer Einstufung als Finanzinstitut drohen deutlich umfangreichere Regularien, beispielsweise im Hinblick auf Anti-Geldwäsche-Gesetze. Dass dies Apple oder Samsung zum Abschied vom neuen Betätigungsfeld bewegen würde, hält Flint aber für unwahrscheinlich. Stattdessen würden die Betroffenen Kooperationen mit Banken eingehen, um einen Mittelweg zu finden.

Wirklich neu ist die Diskussion aber nicht. Denn schon seit Jahren wird darüber diskutiert, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, damit ein Unternehmen vergleichbare Dienste anbieten darf. So musste PayPal beispielsweise eine europäische Banklizenz erwerben, um seinen Dienst fortzusetzen. Über eine solche verfügen aber auch Apple und Google, selbst Facebook soll verschiedenen Berichten zufolge an einem Erwerb interessiert sein.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Za'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2390
Klar, wer bankenähnlich tätig wird, muss auch entsprechende Regeln befolgen. Vollkommen sinnvoll und logisch.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat guruhacker;23874045
:) Musste da sofort an PayPal denken.


Es kommt darauf an, wo Geld fließt. Wenn nur Transaktionsdaten durchgeleitet werden und das Geld direkt von der Bank zum Endempfänger geht, dann ist das was ganz anderes, als bei Paypal, wo das Geld erst bei denen landet.
Wer dabei welche Daten sammelt, steht auf einem anderen Blatt, aber das ist Sache der Kunden, wessen Transfersystem man seine Daten anvertrauen möchte.

"Zu klären sei aber auch, ob die höchst sensiblen Daten ausreichend geschützt seien und wer im Falle eines Missbrauchs haftbar gemacht werden kann."

Was soll denn bitteschön noch unsicherer sein, als eine Bankkarte beim Bezahlen aus der Hand zu geben, eventuell noch dabei aus der Sicht zu verlieren? Und mit der Unsicherheit hat die Finanzbranche die Karteninhaber jahrzehntelang alleine gelassen! Werden da jetzt irgendwelche Schein-Argumente vorgeschoben um von eigenen Versagen abzulenken? Die Finanzler waren einfach nicht innovativ genug und nicht schnell genug. Nun übernehmen andere und sie haben Schiß um ihre (fetten) Margen.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11164
Zitat guruhacker;23874427
Online zahlen. Das ist durchaus ernst gemeint. Man besehe sich die Datendiebstähle der letzen Dekade. Weiter gibt's da auch den Umstand, dass die Kreditkarten-Banken in einzelnen Fällen den Hauptumsatz damit fahren, dass sie angefragte Kundenprofile verkaufen.

Du verwechselst grad Sicherheit mit Datenschutz...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]