> > > > Deutsche Telekom verkauft T-Online.de und InteractiveMedia an Ströer

Deutsche Telekom verkauft T-Online.de und InteractiveMedia an Ströer

Veröffentlicht am: von

t-online Dass sich die Deutsche Telekom von ihrem Nachrichtenportal T-Online.de bald trennen könnte, zeichnete sich bereits im Dezember ab. Damals hieß es, der rosa Riese stünde in Verhandlungen mit dem Medienkonzern Axel Springer. Nun soll das Portal tatsächlich seinen Besitzer wechseln. Wie die Deutsche Telekom heute bekannt gab, hat man mit der Ströer SE eine Vereinbarung zum Verkauf von T-Online.de und des Digitalvermarkters InteractiveMedia CCSP GmbH geschlossen. Der Verkaufspreis hierfür soll bei rund 300 Millionen Euro liegen.

Bezahlt werden soll allerdings nicht in bar, sondern in Aktien. Abhängig vom Aktienkurs würde die Deutsche Telekom durch die neu ausgegebenen Aktien voraussichtlich zwischen 11 bis 13 Prozent an Ströer halten und damit in Zukunft an den Gewinnen des Werbevermarkters beteiligt werden. Die Aktien unterliegen allerdings einer Haltefrist von zwölf Monaten. Das Bundeskartellamt muss dem Geschäft allerdings noch zustimmen. Passiert das, könnte der Deal im viertel Quartal abgeschlossen werden.

Mit dem Verkauf will sich die Deutsche Telekom verstärkt auf ihr Kerngeschäft fokussieren und sich als „führender europäischer Telekommunikationsanbieter am Markt etablieren“. Ströer zählt mit einem Umsatz von 721 Millionen Euro im Gesamtjahr 2014 zu einem der größten Werbevermarkter für Online- und Außenwerbung in Deutschland. Mit der Übernahme von T-Online.de und Interactive Media könnte der Konzern seine Marktstellung stärken und seinen Umsatz weiter steigern. Im nächsten Jahr könnte dann die 1-Milliarde-Euro-Marke fallen, zumindest aber den Umsatzbeitrag der Digitalsparte, welcher derzeit bei rund 25 Prozent liegt, will Ströer damit auf 50 Prozent anheben.

T-Online erreichte laut IVW im Juli fast 289 Millionen Visits und zählt damit zu den meist besuchten Webseiten im deutschsprachigen Internet – vor dem Online-Marktplatz eBay.de oder den beiden Nachrichtenriesen Bild.de und Spiegel Online, die es im gleichen Zeitraum auf rund 192 bzw. 223 Millionen Visits brachten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 82
T-Online ist für mich mit ein Beweis dafür, dass sich im Internet derzeit nur Schund und Clickbair Müll wirklich durchsetzt und die Werbeindustrie am Inhalt überhaupt nicht das geringste interessiert hat.

Die würden ihre Banner am liebsten auf einer leeren Seite mit vielen Besuchern platzieren, so das der User sich nur noch Werbeanzeigen anschaut.
#2
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
T-Online ist die manipulierendste Seite die ich kenne.Es werden Kommentare gelöscht,die nicht mit der Meinung von T-Online übereinstimmen.So eine Seite ist der Grund für das Wort Lügenpresse.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Zitat KalleWirsch;23765906
T-Online ist für mich mit ein Beweis dafür, dass sich im Internet derzeit nur Schund und Clickbair Müll wirklich durchsetzt und die Werbeindustrie am Inhalt überhaupt nicht das geringste interessiert hat.

Die würden ihre Banner am liebsten auf einer leeren Seite mit vielen Besuchern platzieren, so das der User sich nur noch Werbeanzeigen anschaut.

Hä? Wieso soll sich die Werbeindustrie am Inhalt interesieren?
Das sind doch zwei getrennte Industrien, nur dass sie von der jeweils anderen Existenz abhängig sind.

Davon abgesehen.. wenn du werbefreie Webseiten willst, dann bezahl auch für den Inhalt!
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13899
Oder benutze einen AD-Blocker :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]