> > > > Lenovo reagiert mit 3.200 Entlassungen auf schwaches PC-Geschäft

Lenovo reagiert mit 3.200 Entlassungen auf schwaches PC-Geschäft

Veröffentlicht am: von

lenovo 2015Mit der Entlassung von 3.200 Mitarbeitern sowie dem Zusammenstreichen des Smartphone-Portfolios will Lenovo auf das Ergebnis des ersten Fiskalquartals reagieren, dass Ende Juni zu Ende gegangen ist. Denn weder die PC-Sparte noch die Mobile Business Group konnten die hohen Erwartungen erfüllen, vor allem Motorola enttäuschte intern.

Denn der Absatz der Geräte mit dem prägnanten M als Logo ging innerhalb eines Jahrs um 31 Prozent auf nur noch 5,9 Millionen Stück zurück. Als Gründe hierfür führt man unter anderem zu lange Entwicklungszeiten sowie Probleme auf dem für Motorola wichtigen brasilianischen Markt an. Insgesamt konnte Lenovo den Smartphone-Absatz aber dennoch leicht um 2,3 Prozent auf 16,2 Millionen steigern. Für einen Überschuss in der Mobile Business Group, zu der auch Smart-TVs und Android-Tablets gehören, reichte es aber dennoch nicht. Vor Steuern liegt das Minus bei 292 Millionen US-Dollar.

Die PC-Sparte schrieb hingegen schwarze Zahlen, vor Steuern blieben hier 368 Millionen US-Dollar übrig – 8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Und auch der Umsatz ging zurück: Nach 8,3 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal des Fiskaljahres 2015 beliefen sich die Einnahmen nun auf knapp 7,3 Milliarden. Grund hierfür waren die rückläufigen Absatzzahlen, mit 13,5 Millionen PCs lag das Minus bei 7,1 Prozent. Da der gesamte Markt jedoch um 12,8 Prozent schrumpfte und die Konkurrenz ebenfalls Schwächen zeigte, konnte der Vorsprung auf die Nummer zwei, HP, weiter ausgebaut werden; der eigene Marktanteil lag zwischen März und Juni bei 20,6 Prozent.

Moto X Style Front Back Bamboo 600x600

Motorola bleibt vorerst das Sorgenkind

Insgesamt konnte Lenovo 10,7 Milliarden US-Dollar einnehmen – plus 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum – und einen Nettogewinn von 105 Millionen US-Dollar ausweisen.

Die angekündigten massiven Änderungen sollen innerhalb der kommenden Monate abgeschlossen werden. So sollen die Stellenstreichungen, die 5 Prozent der Belegschaft betreffen, größtenteils bis Ende September abgeschlossen sein. Zumindest etwas länger soll die Veränderung der Smartphone-Palette dauern. Hier ist geplant, deutlich weniger Modelle anzubieten, die sich allerdings weitaus stärker als bislang voneinander unterscheiden sollen. Das Ziel, Motorola bis spätestens Ende März profitabel machen zu wollen, wurde darüber hinaus gestrichen. Nun gilt dies nur noch für die gesamte Mobile Business Group. Das ambitionierteste Ziel dürfte jedoch die PC-Sparte haben. Denn in spätestens drei Jahren will Lenovo einen Anteil von 30 Prozent am weltweiten Markt haben.

Wie das gelingen könnte, soll bereits auf der IFA gezeigt werden. Denn in Berlin will man zahlreiche neue PCs und Tablets zeigen, ebenso neue Wearables.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]