> > > > Nach Talfahrt: Amazon überrascht mit Quartalsgewinn

Nach Talfahrt: Amazon überrascht mit Quartalsgewinn

Veröffentlicht am: von

amazonDer Expansionskurs Amazons bescherte dem weltweit größten Onlinehändler in den vergangenen Jahren und Monaten immer wieder rote Zahlen. Im zweiten Fiskalquartal 2015, welches im Juni endete, kehrte Amazon zur Freude der Analysten und Anleger nun aber wieder in die Gewinnzone zurück. Während man im Vorjahreszeitraum noch einen Verlust in Höhe von 126 Millionen US-Dollar in die Bücher schrieb, bleib im zweiten Quartal 2015 nun ein Nettogewinn von 92 Millionen US-Dollar übrig. Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich von 19,340 auf 23,185 Milliarden US-Dollar.

Vor allem im Heimatland USA konnte Amazon seine Umsätze deutlich nach oben treiben. Sie stiegen von rund 10,994 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf nun 13,796 Millionen US-Dollar und sorgten für ein operatives Ergebnis von rund 703 Millionen US-Dollar – gut doppelt so viel als noch im Vorjahr. Das internationale Geschäft konnte Amazon ebenfalls ausbauen, wenngleich die Erlöse nicht ganz so deutlich nach oben geschraubt werden konnten. Sie stiegen von 7,341 auf 7,565 Millionen US-Dollar nicht ganz so stark und ließen den operativen Verlust damit von 2 auf 19 Millionen US-Dollar ansteigen. Diesen Verlust fängt das nationale Geschäft aber locker auf.

Vor allem aber im Cloud-Geschäft konnte Amazon deutlich zulegen. Die Cloud-Sparte AWS steuerte allein 1,842 Milliarden US-Dollar zum Konzernumsatz bei und konnte damit um über 80 Prozent zulegen. Das operative Ergebnis kletterte sogar um 400 Prozent auf 391 Millionen US-Dollar nach oben. Insgesamt beschäftigt Amazon weltweit 183.100 Mitarbeiter. Allein in den letzten Monaten kamen rund 18.000 neue Beschäftigte hinzu. Ein Jahr zuvor waren es mit 149.500 noch etwa 38 Prozent weniger.

Für das aktuell laufende dritte Fiskalquartal rechnet Amazon mit einem Konzernumsatz von 23,3 bis 25,5 Milliarden US-Dollar und damit mit einem weiteren Umsatzanstieg von 13 bis 24 Prozent. Trotzdem könnten wieder rote Zahlen geschrieben werden. Amazon rechnet mit einem negativen operativen Ergebnis in Höhe von 480 Millionen US-Dollar. Im besten Fall könnte dieses jedoch auch ein Plus in Höhe von 70 Millionen US-Dollar aufweisen.

Seit 1. Mai versteuert Amazon seine in Deutschland erzielten Gewinne im Übrigen auch hierzulande voll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]