> > > > Apple: Rekordquartal und fehlende Aussagen zur Apple Watch

Apple: Rekordquartal und fehlende Aussagen zur Apple Watch

Veröffentlicht am: von

apple logoAuch wenn Apple es gerne mit Superlativen übertreibt, in Bezug auf die Quartalsbilanzen sind sie meistens angebracht. Denn in der Regel folgt hier Rekord auf Rekord, so auch im abgelaufenen zweiten Quartal – für Apple das dritte Quartal des Geschäftsjahres. So verbucht man mit 49,6 Milliarden US-Dollar den höchsten, jemals in diesem Zeitraum erreichten Umsatz, mit 10,6 Milliarden US-Dollar zudem den höchsten Gewinn. Weitere Bestwerte für die Monate April, Mai und Juni: Nie zuvor wurden so viele iPhones und Macs verkauft.

Die Apple-Smartphones werden 47 Millionen mal über den Tresen, die Desktop-PCs und Notebooks mit OS X 4,7 Millionen mal. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies Steigerungen um 33 und 6 Prozent. Beim iPhone ist der Erfolg nach eigenen Aussagen vor allem auf die Nachfrage in China zurückzuführen, bei Macs dürfte das neue MacBook einen großen Anteil am Wachstum haben. Weniger erfreulich dürfte aus Sicht Apples hingegen die Entwicklung beim iPad sein. Denn mit 10,9 Millionen Exemplaren wurden so wenige iOS-Tablets wie schon lange nicht mehr verkauft, gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen Rückgang um 18 Prozent.

Wie oft die Apple Watch verkauft wurde, bleibt ein Geheimnis
Wie oft die Apple Watch verkauft wurde, bleibt ein Geheimnis

Die wohl wichtigste Zahl verriet das Unternehmen hingegen nicht – wie oft die Apple Watch im zweiten Quartal verkauft werden konnte, bleibt ein Geheimnis. Allerdings gab man einen Anhaltspunkt preis. So sollen die mit der Smartwatch erzielten Einnahmen höher als 1,4 Milliarden US-Dollar ausfallen, die Zahl der verkauften Einheiten läge zudem über der des ersten iPhones oder iPads im gleichen Zeitraum. Im besten Fall würde dies 4 Millionen verkaufte Einheiten bedeuten, realistischer dürften 3,1 bis 3,5 Millionen sein. Warum man die konkreten Zahlen in der Rubrik Sonstige Einnahmen versteckt, behielt man für sich, den Spekulationen bereitet man so kein Ende.

Dass man im zweiten Quartal einen Nettogewinn von 10,6 Milliarden US-Dollar erreichte und erstmals in der Unternehmensgeschichte Barreserven in Höhe von mehr als 200 Milliarden US-Dollar hat, verkam am Ende fast zu einer Randnotiz.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4261
wenn die Verkaufszahlen des Armbandes (keine Uhr) die Erwartungen erfüllt oder übererfüllt hätten, wären die Zahlen auch pur veröffentlicht worden.

So ist es nur eine Verschleierung. Deshalb auch die Kurskorrektur der Aktie, trotz der insgesamt guten Zahlen.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 831
Apple hatte doch bereits im September 2014 klar gemacht, daß es keine konkreten Zahlen zur Apple Watch geben wird.
Und die Anzahl der Verkäufe mag zwar im Augenblick die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die wichtigste Zahl in der Quartalsbilanz ist sie aber ganz sicher nicht!
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8344
Uff, nur 10 Milliarden Gewinn, das ist ja wirklich schwach. Direkt mal Aktien abstoßen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Tesla: Solardach kann ab sofort vorbestellt werden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

Tesla nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Solardach entgegen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei das Solardach eine Möglichkeit, um mehr Menschen zur erneuerbaren Energie zu bewegen. Tesla hat das Solardach vor etwa sieben Monaten erstmals angekündigt. Die ersten Dächer sollen in den USA... [mehr]