> > > > Apple: Rekordquartal und fehlende Aussagen zur Apple Watch

Apple: Rekordquartal und fehlende Aussagen zur Apple Watch

Veröffentlicht am: von

apple logoAuch wenn Apple es gerne mit Superlativen übertreibt, in Bezug auf die Quartalsbilanzen sind sie meistens angebracht. Denn in der Regel folgt hier Rekord auf Rekord, so auch im abgelaufenen zweiten Quartal – für Apple das dritte Quartal des Geschäftsjahres. So verbucht man mit 49,6 Milliarden US-Dollar den höchsten, jemals in diesem Zeitraum erreichten Umsatz, mit 10,6 Milliarden US-Dollar zudem den höchsten Gewinn. Weitere Bestwerte für die Monate April, Mai und Juni: Nie zuvor wurden so viele iPhones und Macs verkauft.

Die Apple-Smartphones werden 47 Millionen mal über den Tresen, die Desktop-PCs und Notebooks mit OS X 4,7 Millionen mal. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies Steigerungen um 33 und 6 Prozent. Beim iPhone ist der Erfolg nach eigenen Aussagen vor allem auf die Nachfrage in China zurückzuführen, bei Macs dürfte das neue MacBook einen großen Anteil am Wachstum haben. Weniger erfreulich dürfte aus Sicht Apples hingegen die Entwicklung beim iPad sein. Denn mit 10,9 Millionen Exemplaren wurden so wenige iOS-Tablets wie schon lange nicht mehr verkauft, gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen Rückgang um 18 Prozent.

Wie oft die Apple Watch verkauft wurde, bleibt ein Geheimnis
Wie oft die Apple Watch verkauft wurde, bleibt ein Geheimnis

Die wohl wichtigste Zahl verriet das Unternehmen hingegen nicht – wie oft die Apple Watch im zweiten Quartal verkauft werden konnte, bleibt ein Geheimnis. Allerdings gab man einen Anhaltspunkt preis. So sollen die mit der Smartwatch erzielten Einnahmen höher als 1,4 Milliarden US-Dollar ausfallen, die Zahl der verkauften Einheiten läge zudem über der des ersten iPhones oder iPads im gleichen Zeitraum. Im besten Fall würde dies 4 Millionen verkaufte Einheiten bedeuten, realistischer dürften 3,1 bis 3,5 Millionen sein. Warum man die konkreten Zahlen in der Rubrik Sonstige Einnahmen versteckt, behielt man für sich, den Spekulationen bereitet man so kein Ende.

Dass man im zweiten Quartal einen Nettogewinn von 10,6 Milliarden US-Dollar erreichte und erstmals in der Unternehmensgeschichte Barreserven in Höhe von mehr als 200 Milliarden US-Dollar hat, verkam am Ende fast zu einer Randnotiz.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4258
wenn die Verkaufszahlen des Armbandes (keine Uhr) die Erwartungen erfüllt oder übererfüllt hätten, wären die Zahlen auch pur veröffentlicht worden.

So ist es nur eine Verschleierung. Deshalb auch die Kurskorrektur der Aktie, trotz der insgesamt guten Zahlen.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Apple hatte doch bereits im September 2014 klar gemacht, daß es keine konkreten Zahlen zur Apple Watch geben wird.
Und die Anzahl der Verkäufe mag zwar im Augenblick die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die wichtigste Zahl in der Quartalsbilanz ist sie aber ganz sicher nicht!
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8512
Uff, nur 10 Milliarden Gewinn, das ist ja wirklich schwach. Direkt mal Aktien abstoßen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]