> > > > Microsoft: Smartphones werden zum finanziellen Problem

Microsoft: Smartphones werden zum finanziellen Problem

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Wenige Tage vor dem Start von Windows 10 hat Microsoft den höchsten Quartalsverlust seiner Geschichte ausgewiesen. Zwischen April und Juni verlor das Unternehmen annähernd 3,2 Milliarden US-Dollar. Grund hierfür ist eine Sparte, die CEO Satya Nadella erst vor kurzem als Problemkind bezeichnet hat. Denn ohne die Abschreibungen auf die Nokia-Übernahme in Höhe von 7,6 Milliarden US-Dollar hätte man einen Überschuss erzielt, der im Bereich des Vorjahreszeitraums gelegen hätte.

Allerdings wären die Schwächen auch dann erkennbar. Denn obwohl man mit 8,4 Millionen Exemplaren etwa 44 Prozent mehr Smartphones als vor einem Jahr absetzen konnte, gingen die Einnahmen hier um 38 Prozent zurück. Denn einmal mehr zeigte sich, dass sich vor allem die günstigen Lumia-Modelle gut verkaufen ließen, was den durchschnittlichen Verkaufspreis erneut zum Sinken brachte.

In den anderen Hardware-Sparten lief es hingegen gut für Microsoft. So konnten die Surface-Umsatze um 117 Prozent auf 0,8 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, die Absatzzahlen der Xbox-Konsolen konnten um 27 Prozent auf 1,4 Millionen Stück gesteigert werden; vor allem aufgrund von Preissenkungen. Insgesamt kletterte der Umsatz des Bereichs Computing and Gaming Hardware um 44 Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar.

Günstige Geräte wie das Lumia 640 verkaufen sich gut
Günstige Geräte wie das Lumia 640 verkaufen sich gut

Durchwachsen war das Geschäft mit Lizenzen und Software. Dank einer erhöhten Nachfrage nach Xbox Live und Office 365 konnten im Bereich Devices and Consumer Other 2,3 Milliarden US-Dollar eingenommen werden, ein Plus von 30 Prozent; Office 365 wird inzwischen von 15,2 Millionen Abonnenten genutzt. Im Geschäft mit Windows und dem klassischen Office ging die Nachfrage hingegen zurück. Im Geschäft mit OEMs und Privatkunden sanken die Einnahmen um 35 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar, im Geschäftskundenbereich um 7 Prozent auf 10,4 Milliarden. Die Gründe sind laut Microsoft vielfältig. So hätte man im vergangenen Jahr vom Support-Aus bei Windows XP profitiert, was überdurchschnittlich gute Zahlen zufolge gehabt hat. Aber auch der Wechsel von Office zu Office 365 habe Spuren hinterlassen, ebenso die Wechselkursentwicklungen, die je nach Bereich teilweise 5 Prozent oder mehr an Einnahmen gekostet hätten. Insgesamt lag der Umsatz bei 22,1 Milliarden US-Dollar, 5 Prozent niedriger als im vergangenen Jahr.

Die Surface-Reihe sorgte für deutliche Mehreinnahmen
Die Surface-Reihe sorgte für deutliche Mehreinnahmen

Über das gesamte Geschäftsjahr 2015, das am 30. Juni endete, gesehen, konnte Microsoft die Einnahmen jedoch kräftig steigern: Eingenommen wurden 93,5 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 7 Prozent. Der Nettogewinn wurde jedoch beinahe auf 12,1 Milliarden US-Dollar halbiert (minus 45 Prozent).

Glaubt man Satya Nadella, haben sich die Umstrukturierungen der vergangenen Monate ausgezahlt. So hätten sich die Investitionen in einzelne Bereiche wie Xbox, Surface und Office 365 ausgezahlt, mit Windows 10 würden zudem neue Möglichkeiten hinzukommen. Finanzchefin Amy Hood führte das Ergebnis aber auch auf die Ausgabendisziplin zurück.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Die sind gut. Schreiben 7,6 Milliarden Dollar aus dem Nokia Deal ab und jammern weil sie nicht den Vorjahresgewinn erzielt haben. :stupid: Darüber hinaus hauen sie 44% mehr Smartphones raus und jammern über die selbst bestimmten niedrigen Preise. Es ist ja nicht so als wenn sie drauf gezahlt hätten, lediglich der Gewinn ist ihnen wohl nicht hoch genug.

Microsoft möchte einen einen Fuß in den hart umkämpften und mittlerweile recht langsam wachsenden Markt bekommen und gleichzeitig die Aktionäre befriedigen..... :hmm:
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4066
@DEFSKIDROW: Wir geben uns Mühe. :) Vielen Dank an alle Hinweisgeber, da fehlte das "Millionen".
#6
customavatars/avatar52111_1.gif
Registriert seit: 22.11.2006
Heidekreis
Oberbootsmann
Beiträge: 817
@Redphil:

er war stets bemüht :shot:
#7
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Eine wirklich blöde Überschrift.....
#8
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25777
Es überrascht mich dass Nadella noch nicht die XBox eingestampft hat.
#9
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3562
Nur 12Milliarden Gewinn, wo kann ich spenden ?

Scherz beiseite, MS wusste von Anfang an, das der Smartphone-Markt quasi eine Risiko-Aktie ist, selber schuld, aber wenn sie Windows-Phone auch noch in den Ruin treiben werde ich wohl irgendwann zu Apple wechseln müssen (natürlich das günstigste Modell das schon länger auf dem Markt ist).
#10
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 664
Na ja Jammern auf hohem Niveau würde ich sagen.
Die Lumia Modelle sind gute Handys und verkaufen sich auch nicht so Schlecht.

Und das die Zahlen so schlecht sind ist ja kein wunder bei der Nokia Handy Übernahme.

Das Schaut nächstes Jahr um die Zeit anders aus.
#11
customavatars/avatar129979_1.gif
Registriert seit: 21.02.2010
Botswana
Kapitän zur See
Beiträge: 3208
Zitat Reaver1988;23695866
Office 365 wird inzwischen von 15,2 Abonnenten genutzt


Das sind ja nicht so viele ;)


Naja, wer will schon seine Software 'abonnieren'?! Selten so einen dämlichen Bullshit gesehen...
#12
customavatars/avatar1251_1.gif
Registriert seit: 04.01.2002
Pripyat, Дизельне вулиця 86
Obergefreiter
Beiträge: 107
vielleicht kommt bald die einsicht, win 10 zu verschenken is keine ganz so tolle idee :vrizz:
#13
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3723
Zitat Gemini 8;23707731
vielleicht kommt bald die einsicht, win 10 zu verschenken is keine ganz so tolle idee :vrizz:


Man hätte locker mindestens 50€-100€ verlangen können. Hätte eh fast jeder gekauft :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]