> > > > Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Veröffentlicht am: von

intel3Weniger Notebook- und Desktop-CPUs, dafür mehr Tablet-Chips: In Intels Bilanz für das zweite Quartal 2015 lässt sich die Entwicklung des IT-Marktes problemlos erkennen. Dass das Ergebnis am Ende aber nicht desaströs ausgefallen ist, liegt an den weiteren Geschäftsfeldern – die man in den jüngeren Vergangenheit vorausschauen gestärkt hat.

Insgesamt konnte das Unternehmen zwischen April und Juni rund 13,1 Milliarden US-Dollar umsetzen und einen Netto-Gewinn von 2,7 Milliarden erwirtschaften. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies Rückgängen von gut 13 und 3 Prozent.

Spürbar weniger CPUs

In Hinblick auf die Entwicklung der Einnahmen entwickelten sich die einzelnen Sparten sehr unterschiedlich. Bedingt durch die schwache Nachfrage nach CPUs – 11 Prozent weniger Notebook-CPUs, 22 Prozent weniger Desktop-CPUs – ging der Umsatz in der Client Computing Group um rund 13 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar zurück. Das Geschäft mit Speicher und Hardware für Rechenzentren verlief hingegen erfreulich: Hier wurde ein Plus von rund 9 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar erreicht. Einen ebenfalls großen Sprung legte die IoT-Sparte hin, mit 0,4 Milliarden US-Dollar ist der Anteil am Umsatz aber weiterhin klein.

Deutlicher wird die Entwicklung des Marktes beim Blick auf die operativen Ergebnisse. Der Gewinn der Client Computing Group ging um 38 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar zurück, die Data Center Group zeigte sich mit 1,8 Milliarden stabil; gleiches gilt für die IoT-Sparte, die bei 0,1 Milliarden verharrt.

Das klassische Geschäft mit Prozessoren ist abermals geschrumpft
Das klassische Geschäft mit Prozessoren ist abermals geschrumpft

Dass Intel-Chef Brian Krzanich die Zahlen als Zeichen der Transformation des Unternehmens wertet, überrascht am Ende nicht. Man werde den eingeschlagenen Kurs beibehalten und sich weiterhin auf Innovationen konzentrieren.

Ganz abschreiben will man das Geschäft mit Prozessoren für Desktop- und Notebook-Systeme aber dennoch nicht. Denn mit dem Start von Skylake und Windows 10 rechne man mit einer Verbesserung der Zahlen, so Krzanich. Ob das am Ende aber so eintreten wird, bleibt abzuwarten. Denn die bislang veröffentlichten Benchmarks deuten auf keine eklatanten Verbesserungen gegenüber Broadwell hin, detaillierte Ergebnisse dürfte es aber erst nach dem Start geben, der vermutlich am 5. August erfolgt.

Keine Aussage zu Smartphones

Unabhängig davon dürfte die Entwicklung des Mobile-Bereichs mit Spannung zu beobachten sein. Denn bedingt durch die Umstrukturierung weist Intel dessen Zahlen nicht mehr einzeln aus. Stattdessen verschwinden sie in der Client Computing Group. Entsprechend ist völlig unklar, wie es um das Geschäft mit Lösungen für Smartphones und Tablets bestellt ist. Einzig zu letzterer Kategorie hat man sich geäußert: Hier konnten 11 Prozent mehr Chips abgesetzt werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]