1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Veröffentlicht am: von

intel3Weniger Notebook- und Desktop-CPUs, dafür mehr Tablet-Chips: In Intels Bilanz für das zweite Quartal 2015 lässt sich die Entwicklung des IT-Marktes problemlos erkennen. Dass das Ergebnis am Ende aber nicht desaströs ausgefallen ist, liegt an den weiteren Geschäftsfeldern – die man in den jüngeren Vergangenheit vorausschauen gestärkt hat.

Insgesamt konnte das Unternehmen zwischen April und Juni rund 13,1 Milliarden US-Dollar umsetzen und einen Netto-Gewinn von 2,7 Milliarden erwirtschaften. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies Rückgängen von gut 13 und 3 Prozent.

Spürbar weniger CPUs

In Hinblick auf die Entwicklung der Einnahmen entwickelten sich die einzelnen Sparten sehr unterschiedlich. Bedingt durch die schwache Nachfrage nach CPUs – 11 Prozent weniger Notebook-CPUs, 22 Prozent weniger Desktop-CPUs – ging der Umsatz in der Client Computing Group um rund 13 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar zurück. Das Geschäft mit Speicher und Hardware für Rechenzentren verlief hingegen erfreulich: Hier wurde ein Plus von rund 9 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar erreicht. Einen ebenfalls großen Sprung legte die IoT-Sparte hin, mit 0,4 Milliarden US-Dollar ist der Anteil am Umsatz aber weiterhin klein.

Deutlicher wird die Entwicklung des Marktes beim Blick auf die operativen Ergebnisse. Der Gewinn der Client Computing Group ging um 38 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar zurück, die Data Center Group zeigte sich mit 1,8 Milliarden stabil; gleiches gilt für die IoT-Sparte, die bei 0,1 Milliarden verharrt.

Das klassische Geschäft mit Prozessoren ist abermals geschrumpft
Das klassische Geschäft mit Prozessoren ist abermals geschrumpft

Dass Intel-Chef Brian Krzanich die Zahlen als Zeichen der Transformation des Unternehmens wertet, überrascht am Ende nicht. Man werde den eingeschlagenen Kurs beibehalten und sich weiterhin auf Innovationen konzentrieren.

Ganz abschreiben will man das Geschäft mit Prozessoren für Desktop- und Notebook-Systeme aber dennoch nicht. Denn mit dem Start von Skylake und Windows 10 rechne man mit einer Verbesserung der Zahlen, so Krzanich. Ob das am Ende aber so eintreten wird, bleibt abzuwarten. Denn die bislang veröffentlichten Benchmarks deuten auf keine eklatanten Verbesserungen gegenüber Broadwell hin, detaillierte Ergebnisse dürfte es aber erst nach dem Start geben, der vermutlich am 5. August erfolgt.

Keine Aussage zu Smartphones

Unabhängig davon dürfte die Entwicklung des Mobile-Bereichs mit Spannung zu beobachten sein. Denn bedingt durch die Umstrukturierung weist Intel dessen Zahlen nicht mehr einzeln aus. Stattdessen verschwinden sie in der Client Computing Group. Entsprechend ist völlig unklar, wie es um das Geschäft mit Lösungen für Smartphones und Tablets bestellt ist. Einzig zu letzterer Kategorie hat man sich geäußert: Hier konnten 11 Prozent mehr Chips abgesetzt werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]