1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Intel: 22 Prozent weniger Desktop-CPUs im zweiten Quartal

Veröffentlicht am: von

intel3Weniger Notebook- und Desktop-CPUs, dafür mehr Tablet-Chips: In Intels Bilanz für das zweite Quartal 2015 lässt sich die Entwicklung des IT-Marktes problemlos erkennen. Dass das Ergebnis am Ende aber nicht desaströs ausgefallen ist, liegt an den weiteren Geschäftsfeldern – die man in den jüngeren Vergangenheit vorausschauen gestärkt hat.

Insgesamt konnte das Unternehmen zwischen April und Juni rund 13,1 Milliarden US-Dollar umsetzen und einen Netto-Gewinn von 2,7 Milliarden erwirtschaften. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies Rückgängen von gut 13 und 3 Prozent.

Spürbar weniger CPUs

In Hinblick auf die Entwicklung der Einnahmen entwickelten sich die einzelnen Sparten sehr unterschiedlich. Bedingt durch die schwache Nachfrage nach CPUs – 11 Prozent weniger Notebook-CPUs, 22 Prozent weniger Desktop-CPUs – ging der Umsatz in der Client Computing Group um rund 13 Prozent auf 7,1 Milliarden US-Dollar zurück. Das Geschäft mit Speicher und Hardware für Rechenzentren verlief hingegen erfreulich: Hier wurde ein Plus von rund 9 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar erreicht. Einen ebenfalls großen Sprung legte die IoT-Sparte hin, mit 0,4 Milliarden US-Dollar ist der Anteil am Umsatz aber weiterhin klein.

Deutlicher wird die Entwicklung des Marktes beim Blick auf die operativen Ergebnisse. Der Gewinn der Client Computing Group ging um 38 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar zurück, die Data Center Group zeigte sich mit 1,8 Milliarden stabil; gleiches gilt für die IoT-Sparte, die bei 0,1 Milliarden verharrt.

Das klassische Geschäft mit Prozessoren ist abermals geschrumpft
Das klassische Geschäft mit Prozessoren ist abermals geschrumpft

Dass Intel-Chef Brian Krzanich die Zahlen als Zeichen der Transformation des Unternehmens wertet, überrascht am Ende nicht. Man werde den eingeschlagenen Kurs beibehalten und sich weiterhin auf Innovationen konzentrieren.

Ganz abschreiben will man das Geschäft mit Prozessoren für Desktop- und Notebook-Systeme aber dennoch nicht. Denn mit dem Start von Skylake und Windows 10 rechne man mit einer Verbesserung der Zahlen, so Krzanich. Ob das am Ende aber so eintreten wird, bleibt abzuwarten. Denn die bislang veröffentlichten Benchmarks deuten auf keine eklatanten Verbesserungen gegenüber Broadwell hin, detaillierte Ergebnisse dürfte es aber erst nach dem Start geben, der vermutlich am 5. August erfolgt.

Keine Aussage zu Smartphones

Unabhängig davon dürfte die Entwicklung des Mobile-Bereichs mit Spannung zu beobachten sein. Denn bedingt durch die Umstrukturierung weist Intel dessen Zahlen nicht mehr einzeln aus. Stattdessen verschwinden sie in der Client Computing Group. Entsprechend ist völlig unklar, wie es um das Geschäft mit Lösungen für Smartphones und Tablets bestellt ist. Einzig zu letzterer Kategorie hat man sich geäußert: Hier konnten 11 Prozent mehr Chips abgesetzt werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]