> > > > Google: Webseite informiert über autonome Fahrzeuge

Google: Webseite informiert über autonome Fahrzeuge

Veröffentlicht am: von

google 2013Google hat am Freitag eine neue Webseite veröffentlicht, die sich mit den selbstlenkenden Autos des Unternehmens beschäftigt. Erst Mitte letzten Monats hatte Google auf den Bericht einer Nachrichtenagentur reagiert und Informationen über Unfälle herausgegeben, in die seine Fahrzeuge verwickelt waren. Dass Google nun offen über sein Projekt berichtet, könnte die Reaktion auf Forderungen nach mehr Transparenz sein, denen sich das Unternehmen vermehrt ausgesetzt sieht.

Die neue Webseite gibt generelle Informationen über Googles Projekt der autonomen Fahrzeuge. Interessierte erhalten dort auch weitere Details darüber, wie sich die Autos im täglichen Straßenverkehr verhalten und sich darin einfügen. Außerdem soll an dieser Stelle im monatlichen Rhythmus einen Bericht veröffentlicht werden, in dem das Unternehmen unter anderem über Unfälle der selbstlenkenden Fahrzeuge aufklärt.

Im Vorfeld hatte Sergej Brin, Mitgründer von Google, auf einer Hauptversammlung noch darauf beharrt, dass Details über die Unfälle nicht in die Öffentlichkeit gehören, um die betreffenden Fahrer zu schützen. Aus diesem Grund finden sich auf der neuen Webseite auch keine Informationen darüber, wer in dem Fahrzeug gesessen hat – es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass eine menschliche Person im autonomen Fahrzeug mitfährt. „Wir behaupten nicht, dass die Autos perfekt sein werden. Unser Ziel ist es, besser zu sein als menschliche Fahrer," sagte Brin auf der Versammlung. „Es gibt kein perfektes Fahrzeug. Ich habe damit nur meine Erwartung zum Ausdruck gebracht."

googlecarinfok
So funktioniert das autonome Auto von Google (Bild: Google.com).

Der erste abrufbare Bericht umfasst den Mai 2015. Er enthält aber auch weitere, bis 2009 zurückreichende Informationen - dem Jahr, als das Projekt von Google ins Leben gerufen wurde. So haben die Google-Fahrzeuge seitdem über 1,8 Millionen Meilen hinter sich gebracht: mehr als 1 Million Meilen im autonomen und knapp 800.000 Meilen im manuellen Modus. Im Moment legen die Wagen pro Woche etwa 10.000 Meilen auf öffentlichen Straßen selbstfahrend zurück.

Insgesamt habe es in den vergangenen sechs Jahren zwölf kleinere Unfälle gegeben, die laut Google jedoch nicht von den autonomen Fahrzeugen verursacht wurden. Bei einem Großteil der Unfälle fuhr ein anderer Wagen auf das Heck der Fahrzeuge des US-Unternehmens auf. Dies entspreche dem häufigsten Unfalltyp in Amerika, so Chris Urmson in einem Blogpost.

Zwar gehören selbstfahrende Autos im Moment noch nicht zum alltäglichen Straßenbild, viele Fahrzeuge sind aber bereits jetzt mit unterstützenden Funktionen wie beispielsweise einem Spurassistenten, einer Kollisionskontrolle und Parkautomatik ausgerüstet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]