> > > > Google: Webseite informiert über autonome Fahrzeuge

Google: Webseite informiert über autonome Fahrzeuge

Veröffentlicht am: von

google 2013Google hat am Freitag eine neue Webseite veröffentlicht, die sich mit den selbstlenkenden Autos des Unternehmens beschäftigt. Erst Mitte letzten Monats hatte Google auf den Bericht einer Nachrichtenagentur reagiert und Informationen über Unfälle herausgegeben, in die seine Fahrzeuge verwickelt waren. Dass Google nun offen über sein Projekt berichtet, könnte die Reaktion auf Forderungen nach mehr Transparenz sein, denen sich das Unternehmen vermehrt ausgesetzt sieht.

Die neue Webseite gibt generelle Informationen über Googles Projekt der autonomen Fahrzeuge. Interessierte erhalten dort auch weitere Details darüber, wie sich die Autos im täglichen Straßenverkehr verhalten und sich darin einfügen. Außerdem soll an dieser Stelle im monatlichen Rhythmus einen Bericht veröffentlicht werden, in dem das Unternehmen unter anderem über Unfälle der selbstlenkenden Fahrzeuge aufklärt.

Im Vorfeld hatte Sergej Brin, Mitgründer von Google, auf einer Hauptversammlung noch darauf beharrt, dass Details über die Unfälle nicht in die Öffentlichkeit gehören, um die betreffenden Fahrer zu schützen. Aus diesem Grund finden sich auf der neuen Webseite auch keine Informationen darüber, wer in dem Fahrzeug gesessen hat – es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass eine menschliche Person im autonomen Fahrzeug mitfährt. „Wir behaupten nicht, dass die Autos perfekt sein werden. Unser Ziel ist es, besser zu sein als menschliche Fahrer," sagte Brin auf der Versammlung. „Es gibt kein perfektes Fahrzeug. Ich habe damit nur meine Erwartung zum Ausdruck gebracht."

googlecarinfok
So funktioniert das autonome Auto von Google (Bild: Google.com).

Der erste abrufbare Bericht umfasst den Mai 2015. Er enthält aber auch weitere, bis 2009 zurückreichende Informationen - dem Jahr, als das Projekt von Google ins Leben gerufen wurde. So haben die Google-Fahrzeuge seitdem über 1,8 Millionen Meilen hinter sich gebracht: mehr als 1 Million Meilen im autonomen und knapp 800.000 Meilen im manuellen Modus. Im Moment legen die Wagen pro Woche etwa 10.000 Meilen auf öffentlichen Straßen selbstfahrend zurück.

Insgesamt habe es in den vergangenen sechs Jahren zwölf kleinere Unfälle gegeben, die laut Google jedoch nicht von den autonomen Fahrzeugen verursacht wurden. Bei einem Großteil der Unfälle fuhr ein anderer Wagen auf das Heck der Fahrzeuge des US-Unternehmens auf. Dies entspreche dem häufigsten Unfalltyp in Amerika, so Chris Urmson in einem Blogpost.

Zwar gehören selbstfahrende Autos im Moment noch nicht zum alltäglichen Straßenbild, viele Fahrzeuge sind aber bereits jetzt mit unterstützenden Funktionen wie beispielsweise einem Spurassistenten, einer Kollisionskontrolle und Parkautomatik ausgerüstet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]